IT-KOSTENMANAGEMENT14. Jun. 2016

150-Punkte-Katalog soll IT-Kosten sinnvoll senken und trotzdem Innovation fördern

Jakub Jirsak/bigstock.com
Jakub Jirsak/bigstock.com

Bank-CIOs und ihre IT-Abteilungen sollen Inno­vations­motor für digitale Geschäftsmodelle sein – und zugleich konsequent sparen. Die Schere zwischen diesen beiden Erwartungshaltungen öffnet sich immer weiter. Nun will microfin mit einem Katalog von Kostensenkungsmaßnahmen die Zusammenhänge zeigen und Inno­vations­programme anschieben. Das Ziel: CIOs in ihrem Spagat zwischen Kostendruck, Innovationswillen und Stärkung des Stellenwertes der IT im Unternehmen zu unterstützen. 

Weil bei regulatorischen Anforderungen (aktuell etwa bei der bevorstehenden Novellierung der MaRisk BA) Kostensenkungen kaum machbar sind und zusätzliche Mittel in produktgetriebene Innovationsprojekte fließen, geraten oft Basis- und Infrastrukturservices der IT in die Kostenfalle. Es muss gespart werden – heißt die Devise. Und das wird dann häufig nach dem Rasenmäherprinzip durchgeführt. „Erschwerend kommt hinzu, dass viele Initiativen zur Kostensenkung nicht effektiv genug sind, weil sie die falschen Kostentreiber angehen oder Wechselwirkungen vernachlässigen. Entscheidend ist eine Gesamtschau auf die Kosten aus Sicht der Abteilung und des Gesamtunternehmens“, sagt microfin. Manchmal führt ein Abbau von IT-Leistungen zu Zusatzkosten, indem zum Beispiel in der Folge die Schatten-IT bekämpft werden muss.

Online-Katalog soll sparen helfen

Weil bei Einsparungen sehr viele Einflussfaktoren aufeinander treffen, hat diese microfin in einem interaktiven Katalog der Kostensenkungsmaßnahmen zusammengefasst. Mit diesem Online-Katalog sollen sich individuell angepasste Strategien schneller und sicherer als bisher entwickeln oder bestehende Sparprogramme auf den Prüfstand stellen lassen.

microfin
microfin

Der Katalog umfasse rund 150 Punkte, jeweils qualifiziert nach Aufwand, Ressourcen, Umsetzbarkeit und Einsparpotenzial. Zudem mache er die Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Maßnahmen klar. Das Verzeichnis bilde die Gesamtkosten aus Unternehmenssicht ab – also nicht nur die Kosten, die durch die Bereitstellung der IT entstehen, sondern auch durch deren Nutzung. So ließen sich kontraproduktive, einseitige Sparmaßnahmen erkennen. Umgekehrt mache er deutlich, wie sich Kostensenkungsinitiativen sinnvoll und nachhaltig zusammenstellen lassen.

Sämtliche Methoden seien in der Beratungspraxis getestet und haben insbesondere bei Banken und Versicherungen verschiedenster Größe seit über einem Jahrzehnt ihre Wirksamkeit bewiesen. Der Anwender erhalte einen bereits auf die individuellen Bedürfnisse angepassten Katalog. Zudem könne er nach spezifischen Kostentreibern filtern und erhält automatisch eine Auswahl von Maßnahmen, die gezielt bei einzelnen Punkten ansetzen. So kann sich ein Unternehmen seine Einsparstrategie selbst oder mit Unterstützung der Berater zusammenstellen.

microfin möchte Interessierten den interaktiven Katalog per Webcast vorstellen. Ein Termin dazu könne hier per E-Mail vereinbart werden.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=32272
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 4,75 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Yastremska-bigstock-258
Payment-Mehrwert: Wer seine Donuts per App bestellt muss nicht warten

Keine klassische FinTech-Meldung und doch interessant, denn es zeigt wohin der POS-Payment-Reise geht: Dunkin‘ Donuts führt zusammen mit dem Startup opentabs die Bestellung und Bezahlung per App...

Schließen