APIS FÜR BANKEN4. Mai. 2016

API‑Banking-Plattform soll die Entwicklung von Finanz­anwen­dungen revolutionieren

Olivier Le Moal/bigstock.com
Olivier Le Moal/bigstock.com

APIs verändern die Software-Entwicklung dramatisch. Mit ihnen können digitale Frontends schneller entwickelt, funktionaler ausgebaut und effizienter betrieben werden als mit Anwendungsmonolithen oder Eigenentwicklungen. Das Unternehmen Next Digital Banking (Kurz: NDGIT) hat nun mit der ‚Next Banking API‘ die erste API-Banking-Plattform für Banken und FinTechs gestartet, um APIs unterschiedlicher Softwareanbieter in Frontend-Projekte zu integrieren.

Der digitale Wandel führt zu einem Wettbewerb der Banken und Fintechs um das digitale Frontend zum Kunden. Dabei entkoppeln die Möglichkeiten von FinTS-Standardschnittstellen und neue PSD2-Regelungen das digitale Finanz-Frontend von der Bankbeziehung. Zudem bringt die neue Kundenorientierung einen Paradigmenwechsel der digitalen Kunden- und Berater-Anwendungen mit sich, hin zu bedarfsorientierten Lösungen vom Typ Personal Finance.

Angesichts dieser elementaren Veränderungen wird es für Banken und FinTechs essentiell, ihre digitalen Lösungen in schnelleren Zyklen als bisher in den Markt zu bringen und die Anwendungslandschaft agiler weiterzuentwickeln. Sie werden dabei vor allem von monolithischen Einzelanwendungen gebremst, die sich nur mit hohen Kosten und Laufzeiten weiterentwickeln und vernetzen lassen.

API-Banking als Gegenentwurf für effiziente Softwareentwicklung – API-Gateway Infrastruktur

mkabakov/bigstock.com
mkabakov/bigstock.com

Software-as-a-Service ist bran­chenübergrei­fend der tech­no­logi­sche Mega­t­rend, um Anwendun­gen schnell und mit kalkulierba­ren Kos­ten nut­zen zu können. Dabei wird aus­gereifte Funktio­nalität von eta­blier­ten Anbietern verwendet, um sie in individuel­le An­wen­dungs­pro­zesse zu inte­grie­ren. Stan­dardmodule wer­den als APIs be­reitge­stellt und in den Front­end­projek­ten der Banken und FinTechs um differen­zieren­de Funktionen ergänzt.

Mit Next Banking API gäbe es nun erstmals eine auf Banken und FinTechs optimierte API-Banking-Plattform, um die Herausforderungen des Digital Bankings mit den Möglichkeiten von modernen Anwendungsarchitekturen zu lösen. Eine API-Gateway Intrastruktur erlaubt dabei die modulare Verbindung von Anwendungen zu Services, bei der die Services flexibel kombiniert und orchestriert werden können. Dies wird ergänzt um eine Infrastruktur für API-Projekte, in der die Algorithmen der standardisiert genutzten Services individualisiert, erweitert und vernetzt werden. Dazu werden die verwendeten Daten zentral zwischengespeichert und mit Push- oder Pull-Funktionen ergänzt.

Services vereinen die Leistung der Top-FinTechs und von Softwareanbietern

Die Services der führenden Spezial-Anbieter für Bankensoftware werden in der neuen API-Banking Plattform als Branchenstandards zum Ausgangspunkt der Anwendungsentwicklung. Die FinTS-Datenanbindung ist dabei nur ein kleiner Teil der API-Funktionalität, in der alle Facetten von Daten- und Analysefunktionen für Konten, Wertpapierdepots und Versicherungen sowie Convenience-Services über eine zentrale Schnittstelle bereitgestellt werden.

NDGIT
NDGIT
So können für Konten beispielsweise Funktionen im Bereich Multibanking, FinTS oder Personal Finance Management bis hin zu Finanzanalysen genutzt werden. Sie lassen sich mit Daten- und Fachfunktionen für Depots oder Versicherungen erweitern sowie um Prozessfunktionen wie mobiles Scannen und Video-Legitimierung ergänzen. Mit der Möglichkeit, die Services unterschiedlicher Anbieter zu kombinieren, werden die jeweiligen Stärken selektiv genutzt. Alleine für die Anbindung von Konto- oder Depotdaten gibt es verschiedenste APIs von Anbietern, die FinTS, Web-Scraping oder Direkt-Schnittstellen einsetzen, so dass man mit der API-Plattform genau die Daten und Qualitäten erhält, die ein Projekt erfordert.

APIs revolutionieren in allen Branchen die schnelle und sichere Entwicklung von Anwendungen – Next Banking API bietet jetzt eine API-Plattform für Banken und FinTechs, um komplexe Frontends mit Software-as-a-Service schneller und effizienter entwickeln zu können und mit den Top-Services in einer API und der API-Plattform-Technologie, um sie effizient bereitzustellen und zu individualisieren.

Oliver Dlugosch, NDGITNDGIT
Oliver Dlugosch, NDGITNDGIT

Sieben Fragen zur API-Banking-API an Oliver Dlugosch, CEO NDGIT

Oliver Dlugosch hat in den letzten 15 Jahren FinTechs der ersten Generation aufgebaut und für Banken komplexe digitale Lösungen implementiert. Mit diesen Erfahrungen gründete er Next Digital Banking, um APIs für digitale Lösungen auch im Banking nutzen zu können. Wir haben ihn nach Details zu dem neuen Service befragt.

Herr Dlugosch, welche API haben Sie in Ihren Service bereits integriert, bzw. welche stehen den Programmierern zur Verfügung?

Das sind drei API für Multibanking, FinTS und Scraping – und jeweils eine für Premium Depotdaten, PFM Analysen, Risiko-Scoring, Portfolioanalysen und eine für Robo Advisory. Die bis jetzt verfügbaren APIs basieren auf vier Anbietern – weitere vier Anbieter sind gerade im Anbindungsprozess.

Gibt es eine Art Single-Sign-In für die Anmeldung an alle APIs?

Ja, es gibt diverse Querschnittsfunktionen u.a. Single-Sign-In inkl. Autorisierung und Authentifizierung.

Nun hat jede API ja ihre eigenen Variablen und Funktionsaufrufe – wird man da beim Programmieren nicht wahnsinnig?

Nein, wir haben die Datenstruktur über alle APIs hinweg harmonisiert. Dabei nutzt die eingesetzte Gateway-Server-Technologie unter anderem Transformationsmöglichkeiten.

Gibt es für den Zugriff auf die API-as-a-Service-Plattform ein SDK? Wenn ja für welche Sprachen?

Der Zugriff kann komfortabel über REST-Schnittstelle wie auch SDKs in allen gängigen Technologien erfolgen.

Kann man das Ganze nicht eigentlich auch als Investitionsschutz für eigene Applikationen sehen?

Für Projekte stellt das in der Tat eine Art Lebensversicherung dar, weil Probleme mit einer API einfach durch Ergänzung um eine andere spezialisierte API oder einen API-Wechsel gelöst werden können. Technologie und Aufbau der Schnittstelle ändern sich dabei nicht und die fachlichen Änderungen sind überschaubar.

Und was kommt als Nächstes?

Echte API-Banking-Technologie ist aus unserer Sicht neben der Blockchain das derzeit heißeste Thema.

Was kostet die API-Plattform die Banken?

Die Banking Software-as-a-Service Plattform wird über ein Umsatz-Sharing mit den Anbietern finanziert, d.h. die Bank kostet das nichts extra. Es sei denn, sie möchte die Erweiterung von Services oder individuelle Datenaufbereitungen beauftragen.

Sehr spannend – vielen Dank, Herr Dlugosch!aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=30686
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Achim Himmelreich, Partner bei Mücke, Sturm & Company
Geldgeschäfte macht man mit der Bank? In Zukunft nur in Ausnahmefällen!

In den 50er Jahren bis weit hinein in die 70er Jahre hatten Banken eine ähnliche Position wie Ärzte - man wechselte sie einfach nicht....

Schließen