STATUSMELDUNG6. Apr. 2015

Banking-API: figo verarbeitet 10 Mio. Aufrufe im März

Das sich Banking wandelt ist eine Binse – wie sehr das geschieht offenbar nicht. So meldete figo (ein API-Anbieter für Banking-Applikationen) vor wenigen Tagen, dass das figo-API-System im März über 10 Millionen Aufrufe verarbeitete habe. Dies sei mit 170 Developern erreicht worden.

figo
figo
Zwar sind 10 Millionen API-Aufrufe nicht mit Transaktionen gleichzusetzen und in Deutschland gab es zum Vergleich in 2013 rund 1,67 Mrd. Transaktionen pro Monat (lt. Statista) – aber: 10 Millionen API-Aufrufe sind ein klares Zeichen wohin die Reise gehen könnte. Eine also durchaus ernst zu nehmende Statusmeldung. figo geht in seiner kurzen Mitteilung aber noch einen Schritt weiter und meldet, das diese API-Aufrufe aus mehr 3.100 Datenquellen gespeist würden, was laut figo bedeute, dass mehr als 99% aller Banken bereits angebunden und über die figo-Banking API erreichbar seien. Derzeit würden zudem rund 70.000 Bankverbindungen innerhalb figo verwaltet.

Brücke in die Bankenwelt

Interessant wäre dies vor allem für die etwa 170 Developer und FinTech Enabler. Die Anwendungsfälle würden dabei von Mobile-Banking Apps wie dem E-Post Kontopiloten oder Kontoalarm, über Small Medium Business-Tools wie Debitoor, Fastbill, Smoice oder Billomat, Produktivitätslösungen wie organize.me und xpenditure bis hin zu p2p Lösungen wie Auxmoney und Lendstar reichen.

figo ist Treiber des bankathon

Die meldung von figo´s API-Aufrufen ist auch im Vorfeld der diesjährigen Exec/IO interessant: Gini und figo veranstalten unter dem Motto “Let´s Code the Future of FinTech” vom 26. – 28.04.2015 den ersten deutschen Bankathon in Frankfurt. Dabei sollen insbesondere die APIs von gini und figo als Grundlage für neue Banking-Lösungen genutzt werden. Die Gewinner des Bankathon  können ihr Projekt im Rahmen der Exec I/O dann gleich einem breiten Fachpublikum vorstellen.aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=12451
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bild: Kentix GmbH
Temperatur, Taupunkt, Vibration, Strom – Gefahren im Rack in Echtzeit erkennen

Rack-Hardware ist empfindlich: Das MultiSensor-RACK (Kentix, ab 890 EUR) soll Verbrauchsmessungen, Stromanalyse und die aller Gefahren im IT-Rack in Echtzeit ermöglichen - das sind: Temperatur, Taupunkt...

Schließen