PROOF OF CONCEPT15. Mai. 2016

bankT – Banking im Internet der Dinge

faithiecannoise/bigstock.com
faithiecannoise/bigstock.com

Das Internet der Dinge gilt als Technologietrend und bis zum Ende dieses Jahrzehnts sollen fast 75 Milliarden Geräte miteinander über das Internet kommunizieren. Das Internet der Dinge hat das Potenzial für viele neue Anwendungsmöglichkeiten, und auch in der Finanzindustrie kann man an dieser Entwicklung teilhaben. Ein Beispiel dafür ist bankT, ein Projekt welches Online-Banking mit intelligenten Lampen verbindet – und ein lustiges Freizeit-Projekt mit Hintersinn zu Pfingsten.

von Maik Klotz

Im „Internet der Dinge“ kommuniziert alles mit allem. Nur ohne Menschen. Alltagsprodukte wie Fitnesstracker, Smarte Glühbirnen, Heizungssteuerung oder die Körperwaage sind im Internet der Dinge online und können mit anderen Produkten und Diensten kommunizieren. Immer mehr Produkte sind miteinander vernetzt und langsam wird das Internet der Dinge massentauglich.

bankT – Banking mit Alltagsgegenständen

bankT ist im Grunde ein Proof-of-Concept und das Ergebnis einer Machbarkeitstudie. Die zu Grunde liegende Überlegung war, wie man Online-Banking mit smarten Alltagsgegenständen verbinden kann und welchen Nutzen man daraus ziehen kann. Das Ergebnis ist bankT (Banking and Things). BankT verknüpft ein beliebiges Bankkonto mit der intelligenten Lichtsteuerung Hue von Philips. Je nach Kontostand wechselt das Licht von Grün zu Rot oder blinkt bei Kontobewegungen. Als Grundlage nutzt bankT die figo API und das Philips Hue SDK. Technisch umgesetzt wurde das ganze zusammen von Tino Wittig und Julian Ott als Idee vom Fintech Rat Pack.

Proof-of-Concept – eine Idee auf der Suche nach dem Alltagsnutzen

Der Alltagsnutzen von bankT ist noch ausbaufähig. Das User Research hat gezeigt, das sich die Nutzer schwer damit tun, den Kontostand auch noch als Lichstimmung anzeigen zu lassen. Niemand wollte bei schlechten Kontostand sein Zimmer in ein trauriges Rot tauchen, es sei denn, man arbeitete bereits in einem entsprechenden Gewerbe. Als Machbarkeitsbeweis funktioniert bankT aber einwandfrei und viele andere Anwendungsfälle sind denkbar.

figo
figo

Smarte Heizungssteuerung: Verknüpft man z.B. die Heizungssteuerung mit dem Kontostand, kann die Heizung bei schlechter Liquidität heruntergeregelt werden. Unter Umständen kann das zwar dazu führen, dass man erfriert, aber immerhin hat sich der Kontostand verbessert.

Gewichtskontrolle: Ein mit der Waage verbundenes Girokonto führt zu automatischen Spenden an Bedürftige, wenn man wieder zugenommen hat.

Smart Cars: Basierend auf dem Kontostand verweigert das Auto die Einfahrt in Parkhäuser von Einkaufszentren oder verweigert die Öffnung des Kofferraums.

Fazit

Natürlich sind die Ideen nicht ernst gemeint, aber es braucht nicht viel Phantasie, Banking-Funktionen mit Alltagsgegenständen zu verbinden. Auch wenn bankT nur ein Proof-of-Concept ist, funktioniert er tadellos. Und vielleicht gibt es in absehbarer Zeit auch Ideen, die echten Nutzen stiften.

bankT selber ausprobieren – für Banking-Nerds

Wer möchte, kann bankT selber ausprobieren. Die Sourcen dazu liegen bei GitHub und außer ein Philips Hue Lampensystem braucht es nur ein Android-Gerät. Eine kurze Anleitung bankT haben wir weiter unten zusammengestellt. Wer Ideen hat, wie man bankT weiter entwickeln kann, ist herzlich eingeladen, mit uns darüber zu diskutieren.

Website: bankt.de
Android App: https://drive.google.com/file/d/0B3BN499hCFrJVERCa0JBRF91eWc/view?usp=sharing

Maik Klotz

Maik Klotz

Ma­ik Klotz ist Be­ra­ter, Spre­cher und Au­tor zu den Themen Banking, Payment und Retail. Seit vie­len Jah­ren ber­ät Ma­ik Un­ternehmen zu kun­den­zen­trier­ten Innovati­ons­me­thoden und der Fokus­sierung auf den Nutzer. Aktuell ist Maik Klotz als Seni­or Consultant bei der KI-Fi­nance aktiv. Er ist Or­ganisa­tor der Re­inventing Work­shops (www.reinventing.events). Twitter: @klotzbrocken

Aktuelle Vorgehensweise:

  1. Unter https://home.figo.me/signup einen Account anlegen und Konto einrichten
  2. Auf bankt.de Account erstellen
  3. Mit figo verbinden über “Connect with figo”. Der Button ist rechts oben im Fenster
  4. Android APP installieren, öffnen und Zugangsdaten eintragen
  5. Philips Hue Bridge auswählen
  6. Ihr seht nun eine Weiße Seite. Das ist ausnahmsweise was Gutes.
  7. Auf bankt.de die Seite neu laden
  8. Ein Konto auswählen, auf Bearbeiten klicken und die Lampe auswählen und speichern.
  9. Viel Spaß

Das ganze ist nicht aufwändiger als die Registrierung damals bei Yapital. Dafür wird sich nun die Lampe je nach Kontostand ändern. Wer kein echtes Konto nutzen will, kann auch bei figo folgende Demo-Bank nutzen.

Demo-Bank für figo (Schritt 1 und 3)

  • BLZ 90090042
  • Benutzername: demo
  • Passwort: demo

Last but not least ein Hinweis: Keine Gewähr – für nichts. Wir halten uns an den Datenschutz und versprechen natürlich, nichts mit irgendwelchen Daten irgendwo zu tun, aber jeder muss selber wissen, wo er draufklickt.mk

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=31229
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimmen, Durchschnitt: 3,63 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PowaTags-258
Payment-Revolution: Multi-Payment und Vertrieb per NFC, QR, Audio, Social Media und Beacons

Payment-Lösungen basieren üblicherweise auf NFC oder QR-Codes und beschränken sich auf die Zahlungsabwicklung. Das britische Unternehmen Powa Technologies will mit PowaTag eine clevere Kombination aus Vertrieb und...

Schließen