EVENTS & MESSEN7. Dez. 2015

Between the Towers wird „Trending Topic“ bei Twitter & Start für den „FinTech des Jahres 2015“-Award

gk
Jürgen Bachmann , Senior Sales Manager Crealogixgk

Es ist das Standard-Event der FinTech-Szene: Between the Towers in Frankfurt. Ein letztes Mal vor Weihnachten. Trotz Jahresabschluss und scheußlichem Wetter – BTT war mit rund 200 Teilnehmern sehr gut besucht. Zu Recht, denn diesmal gab mainincubator-Geschäftsführer einen Rückblick auf 13 BTT-Events, die Bühne stand für „Open Stage“-Pitches offen und der Start zum „FinTech des Jahres 2015“-Award wurde zelebriert. Das Event-Review.

von Gerd Reinkimm

Christian Hoppe (Geschäftsführer vom MainIncubator) eröffnete das FinTech Event unter dem Motto „Wrap up 2015“ mit einer kleinen Zusammenfassung des letzten Jahres. Insgesamt 13 Events (11 x Frankfurt – 1 x München und 1x Berlin) wurden von ihm und seinem Team organisiert . Mehr als 2000 Teilnehmer in Summe und weit über 50 Pitches fanden auf der Bühne statt.

main incubator
main incubator

Wir sind auch für 2016 weiter auf Sponsorensuche – sprecht uns gerne an – wir haben noch mega viele disruptive Jahre vor uns – begleitet uns auf dieser Reise.“

Christian Hoppe, Geschäftsführer MainIncubator

Besonders betonte Hoppe, dass Between the Towers nicht ohne Sponsoren möglich ist. Die erste Präsentation gehörte passenderweise deshalb inhaltlich auch Crealogix – einem Förderer. Crealogix vertreten durch ihren Senior Sales Manager Jürgen Bachmann eröffnete mit dem Vortrag „1+1+1=10 – Das Gesamtbild ist mehr als die Summe aller Teile“  Crealogix ist Anbieter Digital Banking Softwarelösungen erwarb vor kurzem 80 Prozent an ELAXY Financial Software & Solutions und 20 Prozent an ELAXY Business Solution & Services (wir berichteten). Die Firma bezeichnet sich selbst als FinTech. Inhaltlich war der Vortrag eine Präsentation des Produktportfolios bzw. der Tätigkeitsfelder der 1996 gegründeten Firma – kein Beinbruch – aber auch schade, dass nicht beispielsweise über die durchaus spannende Zusammenarbeit zwischen Crealogix und Meniga detailliert berichtet oder einfach mal eine Demo eines wirklich innovativen Online Banking gezeigt wurde.

Panel Diskussion moderiert von Dirk Elsner

Der Finanzblogger Dirk Elsner wechselte zum 01.12. 2015 zur DZ Bank als Senior Manager Digitalisierung & Innovation nach Frankfurt und hatte damit direkt einen guten Einstieg in der FinTechCity. Auf dem Podium fanden sich Dr. Thomas (Bloch, Gründer & Vorstand, vaamo), Prof. Wolfgang Henseler (Creative Managing Director, Sensory Minds), Dr. Tobias Riethmüller (RA, Schiedermaier RAe, Gründungsmitglied des German Crowdfunding Network), Jochen Siegert (COO, traxpay) und Birgit Storz (Founder und Geschäftsführerin, main incubator).

#betweenthetowers wird Twitter-Top-Thema

Eine Zusammenfassung bzw. Originaltöne der Podiumsdiskussion gibt es unter dem Hashtag #betweenthetowers oder für alle nicht Twitter Nutzer unter folgendem Link. Die Twitter Nutzung ist unter FinTechs bzw. unter regelmäßigen Besuchern der Reihe immer sehr verbreitet. Just zum Jahresende schaffte es der #betweenthetowers dann auch noch in die Trending Topics bei Twitter.

gk
Christian Hoppe, Jochen Siegert und André Bajorat moderieren den FinTech-Award an (von links nach rechts).gk

Der Preis der Branche:
FinTech-Award kommt auf die BTT

Der „Payment & Banking Podcast“ von André Bajorat und Jochen Siegert vergibt auch 2015 einen FinTech Award – mit einer großen 15-Mann-Jury von Incobatoren, Branchenverbänden, Bloggern, Investoren und Journalisten. Der Preis wird im Rahmen der Between the Towers Veranstaltung am 02. Februar 2016 in Frankfurt vergeben. Hier finden Sie die Anmeldung. Der Award ist es eine perfekte Möglichkeit für FinTechs Aufmerksamkeit zu bekommen. „Die ausgewählte Jury ist zudem für den einen oder anderen Gründer ein Anlauf  für zusammenarbeiten und Finanzierungen.“, ergänzt André Bajorat – selber FinTech-Geschäftsführer und einer der Vordenker der Branche.

Open Stage statt fester Pitches

Anstelle der üblichen Pitch Session gab es zum Jahresabschluss für Interessierte Startups die Möglichkeit sich auf die „Open Stage“ zu trauen.  Genutzt haben dieses Figo, Quantstore, Aktinefreunde und das FinTechHeadquarter.

Andre Bajorat von Figo aus Hamburg berichtete von den Fortschritten die er uns sein Team nach der kürzlich durchgeführten Finanzierungsrunde gemacht haben. Bis Anfang des Jahres möchte Figo von aktuell 14 auf 20 Mitarbeitern wachsen und mittelfristig auch Services verstärkt außerhalb von Deutschland platzieren.

Quantstore aus London ist ein B2B FinTech welches als Plattform Anbieter für Financial Service Unternehmen angelegt an die Modelle der Cloud bestimmte Software, Platform oder Infrastruktur Services als Pay per Use Modell beziehen können.

Das die Aktienfreunde ursprünglich aus dem Schwabenland kommen und nicht aus Berlin – haben Sie uns zwar verschwiegen – aber in jedem Fall bieten sie eine B2C Vermögensverwaltung für Privatanleger. Für die Anbindung an Banken wird die Figo Api benutzt und wer weitere schöne FrontEnds sehen möchte kann sich sehr schnell ein Depot auf der Seite anlegen.

Natürlich wurde die open Stage auch von Frankfurter FinTech genutzt – den Anfang machte Lars Reiner von Ginmon (Frankfurt). Ginmon ist ebenfalls ein B2C FinTech welches Ihre Markowitz optimierten Anlagestrategien mit ETFs und Indexfonds umsetzt. Nächstes und für 2015 das letzte pitchende FinTech war FinTech Headquarter (Frankfurt) die als Mischung aus Netzwerk, Social Workplace und klassischem Co-Working Space ebenfalls daran interessiert sind, dass sich die FinTech Szene in Frankfurt wohlfühlt.gk

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=23648
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bild: Viorel Sima/bigstockphoto.com
Anwenderbericht: Neue IT-Infrastruktur in 9 Monaten

Überalterte Server, Speichersysteme und Clients: bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) stand nicht nur eine Investition in zeitgemäße Hard- und Software an - grundsätzlich war auch...

Schließen