ADAPTIVE PRODUKTE FÜR VERSICHERER22. Feb. 2016

Big Data: HPE & viadico wollen adaptive Produkte für Lebensversicherer stärken

Heiko Harders, Mitglied der Geschäftsleitung viadicoviadico
Heiko Harders, viadico viadico

Versicherer erarbeiten sich gerade künftige Anwendungs- und Handlungsfelder rund um Big Data. Besonders interessant sind dabei „Adaptive Produkte“, die mit Hilfe von Big Data dem Kunden angepasste Tarife ermöglichen. Ein Plädoyer für die „Haven Big Data Plattform“ von Hewlett Packard Enterprise durch viadico. 

von Heiko Harders, Mitglied der Geschäftsleitung viadico

Auf der einen Seite stehen die Versicher­ungs­unter­nehmen und -makler, die seit vielen Jahrzehnten professionell die Daten ihrer Kunden zur betriebswirtschaftlichen Nutzung strukturiert sammeln und sicher verarbeiten. Auf der anderen Seite stehen die Kunden, die Versicherungsprodukte besitzen und Daten liefern.

Bis vor ein paar Jahren war die Welt in Ordnung. Ungleichgewichte und Informationsdefizite wurden auf Versicherer-Seite tariflich eingepreist und auf Kundenseite freute man sich über die wachsende Anzahl von Vergleichsportalen. Das Versicher­ungs­unter­nehmen will keine systematischen Verluste generieren und der Kunde will nicht über den Tisch gezogen werden. „Vertrauen“ war und ist die Werbebotschaft der großen und kleinen Versicherungskonzerne.

Der Lebensversicherungsbereich im Detail

Grundsätzlich sollte man davon ausgehen, dass ineffiziente Prozesse in der Kundenbeziehung kurzfristig abgelöst werden – entweder durch den Versicherer („Kunde bleibt Kunde“) oder durch den Kunden („Kunde geht“).

Abstrakt gesehen ist die folgende Lösung simpel: Versicherer entwickeln zukünftig Produkte, die sich nach dem Vertragsabschluss an die wandelnden Bedürfnisse ihrer Kunden automatisch anpassen – „Adaptive Produkte“. So weit, so gut. Aber wie kommt das Unternehmen an diese überlebenswichtigen Informationen, wo doch nach Abschluss quasi Funkstille zwischen Versicherer und Kunde herrscht, zumindest im Langläuferfeld Lebensversicherung?

Das VU [Versicher­ungs­unter­nehmen, Anm. d. Red] muss schnellstens lernen, die Bedürfnisse seiner Kunden richtig zu lesen -Stichwort: Voice of the Customer.“

Haven Big Data Plattform von Hewlett Packard Enterprise

HPE setzt auf hadoopHPE
HPE setzt auf hadoop HPE

Die HPE Big Data Plattform ermöglicht, strukturierte und unstrukturierte Daten innerhalb und außerhalb des Versicher­ungs­unter­nehmens aus einer Vielzahl von Datenquellen zu laden, zu verarbeiten und in Echtzeit zu analysieren, um endlich Transparenz über das Kundenverhalten in den digitalen Kanälen zu schaffen.

Systematische Vorgehensweise

Nach einer ersten Ideenfindung und Machbarkeitsanalyse können die für das Vorhaben relevanten Datenquellen/Quellsysteme/Datenkanäle und Plattformen identifiziert werden. Anschließend werden die ermittelten Daten eingesammelt und bilden den Datenpool für die nachfolgenden Analysen.

Iterativ und inkrementell werden die Fragestellungen des Vorhabens in datengestützte Analysen auf dem Datenpool transformiert und danach explorativ und automatisiert (mit R) der Untersuchung unterzogen.

viadico
Viadico berät seit 1992 Ver­sicher­ungs­unter­nehmen in fach­li­chen, tech­ni­schen und or­ganisatori­schen Fra­gen der Pro­zess­or­ganisati­on, der Be­standsführungs­systeme, zu Umsetzungs­lösun­gen in der betrieb­li­chen Altersversorgung (bAV) und zu aktuari­el­len Fra­ge­stellun­gen in der Pro­dukt­einführung und beim versi­cherungs­tech­ni­schen Berichts­wesen.

Die Nutzung der Kernkompe­ten­zen von viadico und HPE führt zur Pro­jekt­effizi­enz in der Zu­sammenarbeit mit dem Lebens­versi­cher­ungs­­un­ter­nehmen. Die viadico un­ter­stützt als System­inte­gra­tor im versi­cherungs­fach­li­chen und versi­cherungs­tech­ni­schen Be­reich. HPE ist der globale Spezia­list für Big Data Analytics. Weite­re In­formationen erhalten Sie hier.

Die erzielten Ergebnisse werden Top-down dargestellt und präsentiert. Bei der Systemintegration bzw. der Überführung der Ergebnisse in den Geschäftsbetrieb des Versicherers unterstützen die Dienstleister in Kooperation. Grundsätzlich geht es darum, die vielfältigen Möglichkeiten von Big Data Analytics frühzeitig zu erkennen und gedanklich in die unternehmenseigene Problemlösungspalette einzuordnen.

Danach gilt es, diese Fähigkeiten im eigenen Unternehmenskontext auf ein überschaubares, bekanntes Problem anzuwenden. Die Lernkurve des Unternehmens in der Verwendung von Big Data Analytics wird so gesteigert und die Integration erleichtert.

Ist erstmal die Big Data Infrastruktur verfügbar und die Problemlösungsweise bekannt, lassen sich kurzfristig weitere Anwendungsfälle realisieren. Durch frühzeitige praktische Erfahrungen mit Big Data Analytics können Lebensversicher­ungs­unter­nehmen diesen Bedürfnissen zeitgemäß begegnen.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=27004
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vodafone-Wallet-258
Paukenschlag: Vodafone bringt PayPal an den POS

Haben die Banken, Apple und Google (Alphabet) zu lange gewartet? Es scheint fast so, denn nun schaffen zwei Schwergewichte Fakten: Vodafone und PayPal. Die...

Schließen