BETRUGSVERHINDERUNG7. Mrz. 2016

Biometrie: Nigerianische Banken enttarnen 23.306 nicht existierende Gehaltsempfänger

Dermalog
Dermalog

Das gab für viele Beamte ei­ne un­er­freuli­che Überra­schung: In Nigeria wurde Iden­ti­tätsbetrug per Bio­metrie auf­gedeckt. Dazu liefer­te das deut­sche Un­ternehmen Derma­log biome­ti­sche Lösun­gen für nigeriani­sche Banken – die im Auf­trag der Regierung 312.000 Beamte über­prüf­ten. Das Ergebnis: 23.306 Gehäl­ter wur­den zu unrecht gezahlt. Mo­natli­che Einsparung: 10,5 Mio. Eu­ro.

Die von der nigerianischen Regierung unter Führung des Präsidenten Muhammadu Buhari im Mai 2015 ausgerufene Kampagne gegen Korruption und Miss­wirt­schaft hat zur Streichung zahlreicher Stellen von Gehaltslisten des öffentlichen Dienstes geführt. Nun identifizierten nigerianische Banken im Auftrag der Regierung rund 23.000 angeblich Beschäftigte des öffentlichen Dienstes, die es unter ihrem vermerkten Namen entweder nicht gab oder die ihr Gehalt unrechtmäßig bezogen hatten. Einige bezogen sogar gleichzeitig Gelder aus mehreren Quellen.

Banken verhinderten Identitätsbetrug – per Fingerabdruck und Gesichtserkennung

Dermalog
Dermalog

Diese Fälle von Identitätsbetrug konnten mit Hilfe des biometrischen Systems für die nigerianischen Banken gefunden werden, das von der deutschen Firma Dermalog geliefert wurde. Dazu arbeiten etwa zwei Dutzend Banken des Landes mit der Zentralbank zusammen. Das deutsche Biometrieunternehmen setzte ein landesweites System um, das den Bankkunden per Fingerabdruck und Gesichtserkennung erfasst, bevor dieser ein Konto eröffnet oder darauf Zugriff hat. Hierbei erhält jeder Kunde eine individuelle Nummer (Bank-Verifikations-Nummer oder „BVN“).

Das BVN-System der Hamburger Dermalog ermöglicht dem Land hierdurch monatliche Einsparungen in Höhe von 10,5 Millionen Euro. Das Biometrieunternehmen hatte 2013 erfolgreich an einer internationalen Ausschreibung des Projektes teilgenommen. Insgesamt wurden dafür 23 Banken und die Zentralbank mit der biometrischen Lösung ausgestattet – das kostete 50 Millionen USD. Mit „ABIS“ lassen sich doppelte Identitäten von Bankkunden per Finger- und Gesichtserkennung verhindern. Außerdem soll es die bestmögliche biometrische Erkennung der Kunden (KYC) garantieren. Dermalog bietet biometrische Lösungen für Banken und die Hersteller von Geldautomaten an.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=27738
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

alptraum-bigstock-258
Digitalisierung & Assistance: AXA und RWE entwickeln Schutz vor Wasserschäden mit smarter Haussteuerung

Ein Wasserschaden ist sowohl für private Immobilienbesitzer als auch Gewerbetreibende ein Schreckensszenario. AXA und RWE testen eine Kombination aus Gerätesteuerung und Wohngebäudeversicherung, die Wasserschäden...

Schließen