BIOMETRIE/ MOBILE PAYMENT8. Jan. 2016

Bitkom: 67 % der jungen Verbraucher wollen bargeldlos mit Fingerabdruck oder Iris-Scan Bezahlen

Sergey Nivens/bigstock.com
Sergey Nivens/bigstock.com

Fingerabdruck, Iris-Scan oder Stimm-Erkennung: Biometrische Merkmale können Bezahlvorgänge sehr viel sicherer machen. Und die Mehrheit der Deutschen ist offen für diese Form der Authentifizierung, wie eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom (Bitkom Research) zeigt. Demnach können sich 58 Prozent der Befragten vorstellen, solche Verfahren künftig beim bargeldlosen Bezahlen einzusetzen.

Zustimmung zur Biometrie steigt schnell

Vergangenes Jahr waren es erst 50 Prozent. „Schon heute entsperren viele Menschen ihr Smartphone oder ihren Laptop per Fingerabdruck. Künftig wird es ganz normal sein, dass wir statt Pin oder Unterschrift auch beim Bezahlen biometrische Verfahren einsetzen“, sagt Bitkom-Vizepräsident Ulrich Dietz.

Ulrich Dietz, Vorstandsvorsitzender der Stuttgarter GFT Technologies
Bitkom

Individuelle körperliche Merkmale machen uns einzigartig und sind deshalb deutlich sicherer als Passwörter, die geknackt oder gestohlen und missbraucht werden können. Für den Nutzer ist die Handhabung zudem schnell, einfach und bequem.“

Ulrich Dietz,Bitkom-Vizepräsident

Das bekannteste biometrische Verfahren ist der Fingerabdruck. Aber auch die Iris, die Stimme, das Gesicht oder die Herzschlagrate können zur Identifizierung einer Person verwendet werden.

Junge Verbraucher besonder offen

Besonders aufgeschlossen gegenüber diesen Verfahren sind junge Verbraucher: Von den 14- bis 29-Jährigen können sich 67 Prozent vorstellen, biometrische Daten beim bargeldlosen Bezahlen einzusetzen. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 56 Prozent und bei den 50- bis 64-Jährigen 59 Prozent. Aber selbst unter den Befragten ab 65 Jahren ist jeder Zweite (52 Prozent) offen für Biometrie.

Die Angaben basieren auf einer repräsentativen Umfrage, die Bitkom Research durchgeführt hat. Dabei wurden 1011 Personen ab 14 Jahren befragt. Die Fragestellung lautete: „Um bargeldlose Bezahlverfahren sicherer zu machen, bieten einige Unternehmen Autorisierungsverfahren mit biometrischen Daten an. Können Sie sich vorstellen, Bezahlvorgänge künftig mit biometrischen Daten abzusichern?“

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=24862
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mazirama-bigstock-Procurement-Management-258
Vollständig elektronischer Procurement-Prozess: Zurich Insurance steuert Lieferanten per Tradeshift

Die Zurich Insurance Group stellt sein Liefe­ran­tenmanagement auf Tradeshift um. Das soll die Kredi­to­renbuchhal­tung optimie­ren und Pro­curement-Vor­gänge effizien­ter und kostengünsti­ger wer­den las­sen. Insbesonde­re wür­den...

Schließen