STUDIEN & UMFRAGEN29. Jul. 2016

Bitkom: „Banken sind bei der Kreditvergabe an Start-ups zurückhaltend“ – FinTechs gehen meist leer aus

Bitkom/ KfW
Bitkom/ KfW

Die niedrigen Kreditzinsen machen die Fi­nanz­ier­ung für IT-Unternehmen günstig – wenn sie denn ein Darlehen von der Bank bekommen – sagt die Bitkom. Während große Unternehmen bei der Kreditbeantragung derzeit kaum Probleme haben, gestaltet sich die Bankenfinanzierung für Start-ups schwierig. Das berichtet der Digitalverband Bitkom auf Basis einer Auswertung der KfW-Unter­neh­mens­be­fragung 2016 für die Digitalbranche.

Banken sind vorsichtig bei der Kreditvergabe. Das müssen sie. Aber sind sie gegenüber jungen IT-Unternehmen zu vorsichtig? Nun befragte die Bitkom zusammen mit der KfW im Februar und März 2016 131 deutsche ITK-Unternehmen zu ihrer Finanzierungssituation und ihren Finanzierungsgewohnheiten. Danach geben 36 Prozent der jungen IT-Unternehmen an, dass es derzeit schwierig ist, ein Darlehen aufzunehmen. Rund jedes vierte Start-up (27 Prozent) sagt, dass es Probleme hat, überhaupt einen Kredit zu bekommen.

Bitkom/ KfW
Gerade junge FinTechs gehen sehr oft leer aus.Bitkom/ KfW

Von den Unternehmen, die bereits länger als 5 Jahre am Markt sind, berichten 17 Prozent von schwierigen Darlehensgesprächen und nur 13 Prozent haben mit einer ablehnenden Reaktion der Banken zu kämpfen.

Bitkom
Bitkom

Start-ups können nur sehr eingeschränkt von den günstigen Kreditkonditionen auf dem Kapitalmarkt profitieren. Oft sind sie einfach nicht in der Lage, die verlangten Sicherheiten zu liefern.“

Niklas Veltkamp, Bitkom-Geschäftsleiter

Die Bitkom plädiert deshalb dafür, dass in Deutschland ausreichend alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Start-ups geschaffen werden – das dürfte den Banken nicht gefallen.

Tech Growth Fund mit einem Volumen von 10 Milliarden

Die Bitkom begrüße daher die Pläne des Bundesfinanzministeriums, einen sogenannten Tech Growth Fund mit einem Volumen von 10 Milliarden Euro einzuführen. Für jeden Euro an Wagniskapital, den ein Gründer erhält, soll er aus dem Fonds zusätzlich einen Euro Kredit erhalten. So kommen insgesamt 20 Milliarden Euro zusammen, die an Start-ups fließen sollen. „Die finanziellen Mittel, die der Tech Growth Fund für schnell wachsende Start-ups bereithält, werden als Darlehen vergeben. Diese müssen die Gründer mit Zinsen zurückzahlen, sie müssen dafür aber keine Firmenanteile abtreten“, so Veltkamp. „Entscheidend ist jetzt, wie die genauen Konditionen für den Fonds aussehen – und wann er wirklich an den Start geht.“

Bitkom/ KfW
Bitkom/ KfW

Derzeit gilt: Je größer das Unternehmen, desto leichter gibt es Kredit

Bei den Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 1 bis 10 Millionen Euro erleben 20 Prozent Schwierigkeiten bei der Kreditaufnahme, bei jenen mit einem Umsatz von 10 bis 50 Millionen Euro sind es nur 11 Prozent. Und Unternehmen, die mehr als 50 Millionen Euro im Jahr umsetzen, haben aktuell überhaupt keine Probleme.  Junge Unternehmen haben besonders mit den Anforderungen der Banken an die Dokumentation der Kreditverwendung, mit der Offenlegung von Unternehmensinformationen und mit der Forderung nach Kreditsicherheiten zu kämpfen.

Gründe für das Scheitern der Finanzierung

Rund jedes dritte Start-up (je 35 Prozent) nannte fehlende Kreditsicherheiten als Kredithürde. Ähnlich viele junge IT-Unternehmen erleben gestiegene Anforderungen an die Eigenkapitalquote (31 Prozent). Bei den IT-Unternehmen, die bereits länger am Markt sind, stellen 26 Prozent gestiegene Anforderungen an die Dokumentation und 23 Prozent an die Offenlegung fest. Ähnlich viele berichten davon, dass mehr Kreditsicherheiten (22 Prozent) und eine höhere Eigenkapitalquote (19 Prozent) gefordert werden.

Die KfW-Umfrage kann hier kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=34457
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bild: duallogic/bigstock.com
WiFi-tracking-Werbung bald am Ende?

PayPal setzt für seinen Bezahl-POS-Dienst einen WiFi tracking beacon per USB-Stick ein - mit Zustimmung des Anwenders und einer eigenen APP. Etwas anders funktionieren WiFi-Ortungssysteme...

Schließen