PROJEKT SEPA FÜR KARTEN8. Apr. 2015

Cartes Bancaires und girocard: Gemeinsame Anforderungen für Funktion und Zertifizierung in Europa

Cartes Bancaires und girocard
Cartes Bancaires und girocard

Zwei der größten Karten­zahlungs­systeme in Europa, Cartes Bancaires (CB) in Frankreich und girocard in Deutschland, haben sich darauf verständigt, den neuen Karten­zahlungs­standard OSCar sowie die zugrunde liegenden EPAS (ISO20022) und SEPA-FAST-Spezifikationen anzuerkennen.

Zum ersten Mal werden die beiden Kartensysteme nun gemeinsame Zertifizierungsanforderungen für Kartenzahlungsterminals und Acquiringsysteme auf Basis von EPAS- und SEPA-Fast-Standards erarbeiten und bereitstellen. Ein entsprechender Konsortialvertrag wird derzeit unterzeichnet, um diese Infrastruktur, die die Verwendung von gemeinsamen Zertifizierungsstellen, einschließlich ihrer Akkreditierung sowie gemeinsame Validierungsanforderungen in ganz Europa umfasst, zu etablieren.

Auf dem Weg zum europäischen Standard

Dies führt zu einer Angleichung der funktionalen Anforderungen an die Zulassung und Zertifizierung für Kartenzahlungsterminals der Akquirer und Einzelhändler, die von beiden Systemen verwendet werden, und ist ein wichtiger Schritt bei der Integration von Kartenzahlungen in Europa.

Erste Umsetzungen dieses Standards von europäischen Filialisten in Frankreich, Spanien, Portugal und Deutschland würden zeigen, dass sich damit wichtige prozessuale Vorteile für alle Beteiligten in der Wertschöpfungskette für Kartenzahlungen ergeben. 

Umsetzung erzeugt breite Skaleneffekte

So bedeutet das für Gerätehersteller beispielsweise, dass es nur einen einzigen Entwicklungsprozess und ein „One-Stop-Shopping“ für die Zertifizierung geben muss. Sie sind jetzt in der Lage, den in Summe mehr als 2 Millionen Endgeräte umfassenden französischen und deutschen Markt zu adressieren. Dies ermöglicht Skaleneffekte auf gesamteuropäischer Ebene und eine schnellere Markteinführung für weitere innovative Terminals.
Für Akquirer ermöglichen diese gängigen und weniger fragmentierten Prozesse sowohl Skaleneffekte als auch die Möglichkeit, sich auf Innovationen und Service-Levels für ihre Einzelhändler zu fokussieren.
Einzelhändler und Karteninhaber profitieren von der Möglichkeit, die gleichen Kartenzahlungsterminals auf die gleiche Weise in einem größeren Marktumfeld zu nutzen. Einzelhändler, die in beiden Märkten aktiv sind, erzielen so Skaleneffekte und können ihrerseits Innovationen oder neue Dienstleistungen effektiver umsetzen.

Will heißen: Für alle Beteiligten ist die Verwendung dieser gemeinsamen Spezifikations- und Zertifizierungsinfrastruktur ein notwendiger Schritt, um einen enger verzahnten Kartenzahlungsmarkt in Europa zu erreichen.

Mit dieser Initiative leisten CB und girocard, vor allem in Frankreich und Deutschland, einen wesentlichen Beitrag zum Projekt SEPA für Karten für alle Beteiligten im Ökosystem des Marktes für europäische Kartenzahlung, der so ein Stück näher rückt. CB und girocard erwarten, dass sich in naher Zukunft auch andere Kartensysteme in der Europäischen Union dieser Initiative anschließen werden.aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=12565
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Goodluz/bigstock.com
BITKOM: 64 % wollen bei der Hausbank bleiben, 22 % liebäugeln mit FinTechs

Aktuell kann sich die Mehrheit der Internetnutzer noch nicht vorstellen, auf Banken zu verzichten. Zwei Drittel (64 Prozent) bestätigen dies in einer aktuellen Umfrage...

Schließen