EVENTS & MESSEN26. Mrz. 2015

CIBI: Hochkarätige Besetzung, 180 Teilnehmer und eine lebhafte Podiumsdiskussion

ibi
ibi


Innovation durch Digitalisierung ist in aller Munde. Aber was heißt das konkret? Was ist wirklich möglich – und welche Strategie ist richtig für welches Unternehmen? Vergangenen Donnerstag versuchte der CIBI Innovationstag vor ausgebuchtem Haus darauf Antworten zu geben. Die Konferenz präsentierte neue Ideen genauso wie konkrete Umsetzungsprojekte unter der Überschrift „Digitalisierung zwingt zu differenzierten Strategien“.

In den Vormittags-Keynotes wurde das Thema Digitalisierung aus ganz unterschiedlichen Sichten beleuchtet: Der CEO der Consorsbank Kai Friedrich demonstrierte, wie Banking 3.0 durch die enge Beteiligung der Kunden an Neuentwicklungen am Puls der Zeit bleibt. Dr. Mario Daberkow, Vorstandsmitglied von Volkswagen Financial Services, stellte vor, wie die Veränderungen in den Gütermärkten – zum Beispiel der Trend weg vom Kauf des Autos hin zu seiner kurzfristigen Nutzung – direkten Einfluss auf die nötigen Finanzdienstleistungen nimmt. Anschließend schilderte Dr. Andreas Martin, Vorstandsmitglied des BVR, die anspruchsvollen Innovationsprozesse in einer großen, aber dezentralen Bankengruppe. Zuletzt berichtete Thomas Stagat, Senior Vice President of Business Development bei Yapital, wie Mobile Payment im Handel eine logische Konsequenz aus dem technologischen Wandel und dem veränderten Käuferverhalten darstellt.

 Prof. Dr. Hans-Gert Penzel (ibi research), Dr. Ralf Kölbach ( Westerwald Bank), Peter Fuchs (Consorsbank), Jörg Schille (PayPal), Dr. Oliver Vins (Vaamo)ibi research
Prof. Dr. Hans-Gert Penzel (ibi research), Dr. Ralf Kölbach (Westerwald Bank), Peter Fuchs (Consorsbank), Jörg Schille (PayPal), Dr. Oliver Vins (Vaamo)ibi research

Nachmittags – drei Themen und eine lebhafte Podiumsdiskussion

Eine lebhafte Podiumsdiskussion rundete den Konferenztag ab. Moderator Prof. Dr. Hans-Gert Penzel, Geschäftsführer des Veranstalters ibi research an der Universität Regensburg, arbeitete mit den vier Diskussionspartnern heraus, wie unterschiedliche Geschäftsmodelle auch zu ganz unterschiedlichen Anforderungen an Digitalisierung führen: von der Intensivie-rung des persönlichen Kundenkontakts (Dr. Kölbach von der Westerwald Bank) über Kunden als Produktdesigner (Herr Fuchs von der Consorsbank), die Zerlegung der Finanzdienstleis-tungen in modulare Einzelservices (Dr. Vins von Vaamo) bis hin zur Empfindung, dass die Zahlung im Einkaufsprozess fast vollständig verschwindet (Herr Schille von PayPal).

Auch 2015 lebte der Innovationstag, der unter der fachlichen Leitung von Hochschulprofessoren und damit für eine einzigartige wissenschaftliche Begleitung steht, wieder von seiner Objektivität und der Topbesetzung. Teilnehmer und Referenten zogen ein durchweg positi-ves Fazit und freuen sich bereits auf die Neuauflage im kommenden Jahr. Stellvertretend äußerte sich Teilnehmerin Monika Holdenrieder von Weltbild Retail GmbH & Co. KG: „Eine sehr gute Veranstaltung mit vielen Informationen und Denkanstößen.“aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=12007
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 4,60 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dr.-Rolf-Gerlach-516
Dr. Rolf Gerlach geht: Digitalisierung & Zukunfts­fragen gehören in die Hand einer neuen Generation

An den großen Medien des Landes ist diese Nachricht weitgehend unkommentiert vorbeigegangen, lediglich ein paar Regionalzeitungen widmeten ihr kurze Artikel – dabei könnte der...

Schließen