EVENT: HACKATHON, BERLIN29. Sep. 2016

comdirect-Collabothon 2016: „Pure Pay“ räumt mit cleverer Fingerabdruck-Zahllösung ab

Hier noch eine BU dichten!! :-) ###comdirect
„Pure Pay: Bezahlen per Fingerabdruck“ gewann den collabothon 2016 für eine besonders einfach zu nutzende Bezahllösung.comdirect

Der Pitch in einem echten Boxring war der Höhepunkt des Collabothon 2016 von comdirect am 22. und 23. September in Berlin. Weitere Besonderheit: Zum ersten Mal beteiligten sich drei große Banken gemeinsam (comdirect, Commerzbank & mBank) mit externen Entwicklern an einem Hackathon. Zum Schluss sicherte sich „Pure Pay“ mit seiner Bezahl-Lösung via Fingerabdruck das Votum der Jury.

Als die Tische weggeräumt wurden, an denen die Entwickler bis zur letzten Minute programmiert hatten, gab es ungläubige Blicke:

Wird da gerade wirklich ein echter Boxring aufgebaut?
Ja, es wurde.“

Tweet„Das ist die coolste Bühne, die wir jemals hatten“, twitterte Michael Hoffmann, Geschäftsführer des Digital Hub Spielfeld in Berlin, wo der von comdirect ausgerichtete Collabothon stattfand.

APIs von comdirect, figo, gini, SAP und Thomson Reuters

In dem Boxring präsentierten die Teams in dreiminütigen Pitches ihre Entwicklungen den anderen Gästen und vor allem der siebenköpfigen Jury um comdirect-CEO Arno Walter. Knapp zwei Tage haben sie zuvor daran gearbeitet – zum Teil die ganze Nacht hindurch. Dafür konnten sie auf die APIs von comdirect, figo, gini, SAP und Thomson Reuters zurückgreifen. Neben dem Wow-Faktor zählt auch die praktische Umsetzbarkeit

Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirectcomdirect
comdirect

 

Es ist schon erstaunlich, was hier innerhalb kürzester Zeit entstanden ist.“

Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirect

Gemeinsam mit den anderen Jurymitgliedern bewertete er die vorgestellten Ideen nach dem Wow-Faktor und der Innovationskraft sowie der praktischen Umsetzbarkeit. Auch für die Art und Weise der Pitch-Präsentation gab es Noten.

comdirect
comdirect

Die Jury war hochkarätig besetzt. Neben Arno Walter (comdirect) bestand sie aus Christian Rhino, Bereichsvorstand Banking Operations bei der Commerzbank, Marek Lenz, Head of IT-Infrastructure bei der mBank, Michael Hilbert, Partner bei der Unternehmens­be­ra­tung Roland Berger, Sebastian Seifert, Gründer und Geschäftsführer des FinTech-Start-ups barzahlen.de, Tijen Onaran, Gründerin und Geschäftsführerin von startupaffairs, und Caspar Schlenk, Redakteur beim Magazin Gründerszene.

60 Entwickler, 3 Banken – gemischte Teams & ein gemeinsames Ziel

Insgesamt nahmen fast 60 Entwickler an dem Collabothon teil, darunter Mitarbeiter von comdirect, Commerzbank und mBank. Es war das erste Mal, dass sich drei große Banken gemeinsam mit externen Entwicklern an einem Hackathon beteiligten.

Die Dynamik und Innovationskraft, die durch das Zusammenspiel von Entwicklern mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Hintergründen entstand, war sicherlich einmalig.“

Prof. Remigiusz Smolinski, Innovationsexperte bei comdirect

„Pure Pay: Bezahlen per Fingerabdruck“ – selbstgebaute Biometrie siegt

Zwei gute Beispiele dafür sind die beiden Teams, die sich beim Finale im Boxring gegenüberstanden und abwechselnd um die Gunst der Jury kämpften: „Crowd Trading“ war ein Team aus Mitarbeitern von comdirect, mBank und einem externen Entwickler. Der zweite Finalist „Pure Pay“ bestand aus Teilnehmern von comdirect, Commerzbank und mBank. Am Ende setzte sich „Pure Pay“ mit einer Stimme Vorsprung durch.

comdirect
comdirect

Das Team hat einen Fingerabdrucksensor entwickelt, der dem User ermöglicht, am Point-of-Sale Transaktionen freizugeben. Der User muss dazu seinen Fingerabdruck in einem gesicherten Backend hinterlegen. „Pure Pay“ hat im Pitch dadurch überzeugt, dass sie neben einer Hardware-Lösung (Eigenbau eines kostengünstigen Sensors und Live-Vorführung) auch ein überzeugendes Geschäftsmodell präsentierten konnten. Das Team darf sich jetzt über eine Teilnahme an einem Innovation Bootcamp in einem „internationalen FinTech-Hotspot“ freuen.

Crowd Trading auf Blockchain-Basis – ohne Börsenplatz!

Aber auch der zweite Finalist überzeugte mit seinem Konzept: „Crowd Trading“ hat eine P2P-Trading-Plattform auf Blockchain-Basis entwickelt. Dabei können Wertpapiere in der „Crowd“ gehandelt werden – ohne Börsenplatz als Mittler. Die einzelnen Teilnehmer identifizieren sich und die jeweiligen Transaktionen via „smart contracts“ in der Blockchain.

„Wir bleiben mit beiden Final-Teams in Kontakt und überlegen gemeinsam, wie wir sie dabei unterstützen können, ihre Ideen weiterzuentwickeln“, sagt Walter. Der comdirect-CEO ist mit dem Verlauf der Veranstaltung rundum zufrieden:

Der Collabothon zeigt einmal mehr, wie wichtig der Austausch über Unternehmensgrenzen hinweg ist. Nur wer sich für Impulse von außen öffnet, hat die Chance, Bank neu zu denken. Das haben wir mit dem Collabothon getan – und damit sicherlich neue Maßstäbe gesetzt.“

– Update: Ein Video der comdirect zu dem Event gibt es auf YouTube.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=37498
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fi-bi-pt-thorsten-bambey-516
FI Forum 2016 – der Vor­bericht der Finanz Informatik: „Sparkasse erleben: Digitale Wege zum Kunden“

Wie können Sparkassen ihre Kontakt- und Vertriebskanäle angesichts des veränderten Kundenverhaltens digital gestalten? Wir haben Thorsten Bambey von der Finanz Informatik gebeten, uns vorab...

Schließen