AKTUELL6. Nov. 2014

Dell zeigt Produkte zum Software-Defined-Datacenter

Auf der „Dell World 2014“ zeigt Dell Lösungen für das Software-Defined Datacenter. Die Lösungen umfassen modulare Rackserver, Storagesysteme und Appliances – und Preissenkungen. Zudem arbeitet Dell mit Brocade und Intel derzeit an neuen Network-Functions-Virtualization (NFV)-Lösungen für Netzbetreiber. 

Das neue Dell-Portfolio:
1. Dell PowerEdge FX: konvergente Infrastrukturlösung, die äußerst modular und skalierbar sein soll,
2. Dell XC Web-Scale Converged Appliances: vereint Rechen- und Speicherleistung in einem Gehäuse,
3. Dell Storage PS4210 Arrays: sollen in der neuen Version eine höhere Leistung und mehr Anschlussmöglichkeiten in kleinen bis mittleren Konfigurationen bieten,
4. Dell Storage SC4020 All-Flash Array: ein kostengünstiges und reines Flash-Array.

Dell PowerEdge FX2

Dell_PowerEdge FX2DELL
DELL
Dell PowerEdge FX2 kombiniert Elemente von Blades und Rackservern, inklusive Storage- und Netzwerkkomponenten, auf einer gemeinsamen, modularen Plattform. PowerEdge FX2 sei damit eine kostengünstige, einfach zu verwaltende und skalierbare, konvergente Infrastrukturlösung. Es ist in einem Gehäuse mit 2 HE untergebracht, das über gemeinsame Storage- und Netzwerkkomponenten für bis zu sechs PowerEdge-Servereinschübe verfügt, einschließlich integrierter Managementfunktionalitäten.

Die Lösung soll es Unternehmen ermöglichen, applikationsspezifische Bausteine einfach zu konfigurieren, zu verwalten und bei Bedarf um weitere Ressourcen zu erweitern, und sie biete eine Dichte von bis zu 40 Zwei-Sockel-Servern in zehn Höheneinheiten. PowerEdge-FX2-Systeme bieten umfangreiche Funktionen für das Systemmanagement und würden damit eine Reduktion der Komplexität sowie eine vereinfachte Verwaltung von Rechenzentren ermöglichen.

Die Architektur PowerEdge FX einschließlich der PowerEdge FX2 Chassis und die Servereinschübe FC630 und FM120x4 werden im Dezember 2014 erhältlich sein. Die PowerEdge-FX-Servereinschübe FD332, FN IOA, FC430 und FC830 werden in der ersten Jahreshälfte 2015 erhältlich sein.

Dell senkt die Einstiegskosten für All-Flash Storage Arrays

Dell war nach eigenen Angaben der erste Anbieter, der All-Flash Enterprise Arrays zum Preis traditioneller HDD-Lösungen auf den Markt gebracht hat, und stellt jetzt mit einer All-Flash-Konfiguration der Dell-Storage-SC-Serie eine Einstiegslösung zum Preis von rund 20.000 Euro vor. Sie bietet eine deutlich höhere Leistung im Vergleich zu rotierenden Festplatten.

Unternehmen, die eine höhere Leistung benötigen, können mit Hilfe der Dell-Software zur intelligenten und automatisierten Datenplatzierung auf eine Flash-optimierte Lösung migrieren. Sowohl die Dell-SC4020-Entry-Level-All-Flash- als auch die Flash-optimierte Lösung können zusätzlich um rotierende Festplatten im gleichen Array erweitert werden.

Die Einstiegskonfiguration des Dell Storage SC4020 Flash Arrays wird Anfang 2015 zur Verfügung stehen.

Deutliche Leistungssteigerung: Neue Dell Storage PS Arrays

Dell Storage PS4210DELL
DELL
Die neuen, kosteneffizienten Dell Storage PS4210 Arrays bieten im Vergleich zur Vorgängergeneration eine deutlich höhere Leistung und mehr Anschlussmöglichkeiten. Sie eignen sich zum Einsatz in kleinen bis mittleren virtualisierten Rechenzentren und Zweigstellen. Die PS4210 Arrays sollen zu einem attraktiven Einstiegspreis erhältlich und vollständig kompatibel mit den bereits verfügbaren Dell EqualLogic PS Arrays sein. 

Verfügbar in fünf Modellen enthalten die neuen Dell Storage PS4210 Arrays einen leistungsfähigeren Controller mit einem doppelt so großen Cache-Speicher und die zweifache Anzahl an Ports. Zudem bieten sie im Vergleich zur vorherigen Produktgeneration eine, laut Dell, bis zu sechsfach höhere Performance. Gleichzeitig sind dies die ersten Storage PS Arrays mit hybrider Konfiguration (Flash und HDD), die von Dells Auto-Tiering-Software profitieren und damit eine hervorragende Leistung bei insgesamt niedrigen Betriebskosten bieten sollen.

Die Dell Storage PS4210 Arrays sind ab sofort weltweit erhältlich.

Dell XC Web-Scale Converged Appliances für hohe Skalierbarkeit

DELL
DELL
Die ab sofort verfügbaren Dell XC Web-Scale Converged Appliances kombinieren Rechenleistung, Speicherplatz und Netzwerk sowie VMware-Software in einem Gehäuse. Sie eignen sich zum Einsatz in virtualisierten Umgebungen, sind mit Software von Nutanix ausgestattet, ermöglichen eine schnelle Implementierung sowie eine einfache Verwaltung und können anforderungsabhängig skaliert werden. Die neuen Software-Defined-Storage-Lösungen sind in fünf Modellen erhältlich.

Unternehmen können die Dell XC Web-Scale Converged Appliances mit den VMware-Tools verwalten. Wichtige Einsatzgebiete sind virtualisierte Desktop-Infrastrukturen, eine hochperformante Server-Virtualisierung und Umgebungen mit mehreren Hypervisoren.

Die Dell XC Web-Scale Converged Appliances werden ab dem 11. November 2014 erhältlich sein und unterstützen VMware ESXi und Microsoft Windows Hyper-V.

Dell senkt die Einstiegshürden für All-Flash Storage Arrays

In einer All-Flash-SAN-Konfiguration ermöglichen die Dell Storage SC Arrays einen kostengünstigen Einstieg in eine reine Flash-Lösung. Steigen die Performance- oder Kapazitätsanforderungen, können Unternehmen mit Dells Tiering-Software problemlos auf eine Flash-optimierte-SC4020-Lösung migrieren. Die Dell-SC4020-Entry-Level- und Flash-optimierten Lösungen ermöglichen durch die Erweiterung in Form eines oder mehrerer Festplatten-Tiers eine zusätzliche Kostenoptimierung.

Open-Networking-Lösung von Dell, Brocade und Intel

Dell, Brocade und Intel arbeiten an neuen Network-Functions-Virtualization (NFV)-Lösungen für Netzbetreiber. Sie verwenden die NFV-Plattform von Dell , angetrieben durch Intel-Xeon-Prozessoren und einem Data Plane Developers Kit, sowie Brocade Vyatta vRouter Software (9) zur Virtualisierung vorhandener Customer-Edge- und Provider-Edge-Funktionen.

Die gemeinsam von Dell, Brocade und Intel entwickelte Lösung nutzt eine offene Software-Defined-x86-Infrastruktur und soll Netzbetreibern eine Senkung ihrer Investitions- und Betriebskosten sowie eine einfachere und schnellere Auslieferung innovativer Services ermöglichen.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=5928
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HypVereinsbank-HVB-startet-als-Erste-mit-paydirekt-258
paydirekt startet … heute! HypoVereinsbank hat paydirekt für die Kunden freigeschaltet

Es ist doch nicht der 8. November, an dem Paydirekt startet - es ist der 3. November (wie Rudolf Linsenbart in seinem Beitrag vorhersagte)...

Schließen