EVENT VORSCHAU16. Feb. 2016

Digitale Innovationen plus Kunst: CODE_n – FinTech-Event für progressive Geschäftsmodelle

GFT-CODE_n-1080
GFT

Mit dem „CODE_n new.New Festival“ startet die GFT ein neues Event – genau genommen setzt GFT damit fort, was vor vier Jahren auf der CeBIT in Hannover begonnen wurde: Ein Technologie-Event für verschiedenste Branchen – erweitert um Elemente aus der Kunst – diesmal mit einem Schwerpunkt auf FinTechs. Und: Das Event findet dieses mal in Karlsruhe statt. Es werden rund 10.000 Besucher erwartet.

ZKM Foto Fabry
ZKM Foto Fabry
Vom 20. bis 22. September findet CODE_n im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) statt. Das Event will (wie bisher auf der CeBIT) zukunftsweisende Technologien präsentieren und Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und aus der Kreativbranche vernetzen. Darunter diesmal auch „progressive Geschäftsmodelle aus der Finanzbranche“. Der globale CODE_n CONTEST bleibt ein zentraler Teil der Veranstaltung. Offizieller Bewerbungsstart für den Startup-Wettbewerb ist im März. Festivaltickets sollen ab Mitte des Jahres im Vorverkauf erhältlich sein.

GFT
GFT

Die Prämisse ‚Code of the new‘ spiegelt auch unseren Anspruch wider – ein Innovationsnetzwerk, das sich permanent weiterentwickelt. Drei Tage lang bringt CODE_n ausgewählte Pioniere und digitale Vordenker mit Innovationsteams etablierter Unternehmen, Wissenschaftlern und interessierten Besuchern zusammen.“

Ulrich Dietz, CODE_n Initiator und CEO GFT

GFT
GFT

1.500 Startup-Bewerbungen aus weltweit 60 Ländern, 200 ausgewählte Finalisten

Besucher des „CODE_n Festivals“ erwarte ein umfangreiches Konferenzprogramm auf drei Bühnen, renommierte Highlight-Speaker, die Innovations-Area als Marktplatz für Inspiration, Austausch und Präsentation eindrucksvoller Geschäftsmodelle, digitale Medieninszenierungen und ein inspirierendes Abendprogramm.

FinTech – „Unveiling Digital Disruption“: Geschäftsmodelle gesucht – 30.000 Euro Preisgeld

Neben anderen und spannenden Themen (Stichwort: Photonics ) wird sich CODE_n dieses mal verstärkt den FinTech widmen. Zum CODE_n16 Motto „Unveiling Digital Disruption“ können sich Startups aus der Finanzbranche bewerben. Die Bewerbungsphase für den Innovationswettbewerb startet am 8. März 2016. Insgesamt werden aus allen Bewerbungen die Top 50 Startups für den CODE_n CONTEST auf dem new.New Festival ausgesucht. Es wird vier Themencluster geben – eines ist das FinTech-Cluster, für das die GFT selbst auch Pate steht. Es werden daher zwischen 10 und 15 FinTech-Startups die Chance erhalten, sich auf dem Innovationsfestival zu präsentieren und als Gewinner den mit 30.000 Euro dotierten CODE_n Award zu erhalten.

Die FinTechs unter den Top 50 Startups sollen über die gesamte Dauer des Festivals die Gelegenheit erhalten, ihr Geschäftsmodell öffentlichkeitswirksam  zu präsentieren und ihr Netzwerk in Richtung Industrie, Banken, Wissenschaft und Politik auszubauen. Dazu gehört auch ein umfangreiches Konferenzprogramm auf drei Bühnen plus „ein inspirierendes Abendprogramm“ mit Musik und Kunst inklusive. Durch dieses Zusammenspiel sollen spezifische Kernthemen der digitalen Transformation – wie FinTech – zum eindrucksvollen Erlebnis werden.

Accenture
Accenture

CODE_n ist die ideale Platt­form, um die Ideen der Startups und die Stärken der tra­ditionel­len Indus­tri­en zu­sammenzubrin­gen. Wer in­ternetbasier­te Service-Ge­schäftsmodel­le um die intelligen­ten Pro­dukte her­um ent­wickelt, hat die Chance, den Kun­den an der digi­ta­len Na­belschnur zu hal­ten.“

Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung Accenture

Mehr zu CODE-n finden Sie auf der Website: www.code-n.org

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=26756
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

alexey_boldin-bigstock-Fingerprint-258
Wars das dann mit der mTAN? Biometrische Verfahren und Display-TAN als clevere Alternative

Alle Verfah­ren, bei denen Benutzer etwas "wis­sen" können oder Au­thentifizierungs-In­formationen irgendwo ge­spei­chert oder versendet wer­den sind ver­gleichsweise leicht aus­zuhe­beln. Die vergangenen Tage ha­ben das schmerzlich...

Schließen