STRATEGIE7. Nov. 2016

Digitale Transformation: Blockchain & Smart Contracts – steht uns eine Revolution bevor?

Med Ridha Ben Naceur, Principal Consultant GFT TechnologiesGFT
Med Ridha Ben Naceur, Principal Consultant GFT TechnologiesGFT

Banken sind auf neue Technologien angewiesen, um Kosten zu senken, Erträge zu steigern, kosten­intensive Geschäftsprozesse zu auto­ma­ti­sieren und vor allem um neue Wettbewerber mit disruptiven Geschäftsmodellen abzuwehren. Neue Technologien, die eine ganz neue Dynamik in den Markt bringen, tauchen quasi täglich auf. Eine dieser Technologien ist Blockchain. Aber eben nicht nur irgendeine: Einige Experten stufen diese sogar als revolutionär für verschiedene Branchen ein.

von Med Ridha Ben Naceur, Principal Consultant GFT Technologies

In Bezug auf die Finanzindustrie bietet die Blockchain-Technologie in der Tat ein immenses Potenzial – sie kann innovative Dienstleistungen und neue Geschäftsprozesse hervorbringen. Es gibt durchaus noch einige Prozesse bei internationalen Geldtransfers, Handelsgeschäften, Wertpapierhandel- oder Handelsfinanzierungsaktivitäten, die immer noch manuell abgewickelt werden. Diese sind entsprechend umständlich und kostenintensiv. Die Blockchain-Technologie kann derartige Prozesse durch Automatisierung vereinfachen und auch zu mehr Effizienz und Effektivität in der Abwicklung verhelfen.

Goldman Sachs schätzt, dass Banken weltweit jedes Jahr 6 Milliarden US-Dollar sparen könnten, wenn Blockchain für das Clearing und Settlement von Wertpapieren am Kapitalmarkt zum Einsatz kommen würde.“

Darüber hinaus kann die Technologie zur Neugestaltung der vorhandenen Finanzprodukte und -dienstleistungen einen wesentlichen Beitrag leisten. Wie? Schauen wir uns das Themenfeld dazu einmal genauer an.

Smart Contracts auf Blockchain-Basis: Eine neue Dimension der Sicherheit und Transparenz

Großes Potenzial liegt gerade im Bereich der sogenannten Smart Contracts. Darunter versteht man intelligente Verträge in einer programmierbaren Computerform, die eventgesteuert, selbstüberwachend und selbstexekutierend sind. Diese bieten nicht nur Banken, sondern vor allem auch Unternehmen aus der Wirtschaft eine weitere – nahezu einzigartige – Dimension. So können beispielsweise Credit Default Swaps (CDS), die das Risiko von Kreditausfällen absichern und im Übrigen 2008 mit für die Finanzkrise verantwortlich waren, durch die Blockchain-Technologie und Smart Contracts gesteuert werden. Die Depository Trust and Clearing Corporation (DTCC) sowie vier große Bankhäuser haben erst kürzlich CDS mit Smart Contracts in der Blockchain gehandelt.

Der Smart Contract enthielt dabei die Informationen und die Berechnungslogik, um Events zu verarbeiten sowie Aktivitäten durchzuführen, sobald bestimmte Bedingungen erfüllt waren.“

Die zugehörigen Informationen wie beispielsweise individuelle Handelsdetails, Risikobewertungen der Handelspartner oder die systematische Aussetzung für jede Referenzeinheit wurden wiederum parallel in der Blockchain aufgezeichnet. Die Technologie ermöglicht so einen neuen Grad hinsichtlich Überprüfung und Transparenz von komplexen Finanzprodukten für alle beteiligten Instanzen sowie für die Behörden.

Einfach, schnell und kostengünstig – Blockchain auch für Industrieunternehmen relevantAite Group – Demystifying Blockchain in Capital Markets (http://aitegroup.com/report/demystifying-blockchain-capital-markets-innovation-or-disruption)
Aite Group – Demystifying Blockchain in Capital Markets (http://aitegroup.com/report/demystifying-blockchain-capital-markets-innovation-or-disruption)

 

Einfach, schnell und kostengünstig – Blockchain auch für Industrieunternehmen relevant

Weitere Vorteile bietet die Blockchain-Technologie beim Zahlungsverkehr und E-Commerce. Internationale Geldtransfers, Zahlungsprozesse für den Online-Kauf von Waren und Dienstleistungen, Kreditkarten sowie andere Arten der Zahlung gelten aufgrund schwankender Transaktionskosten und der Beteiligung von mehreren Parteien als komplex und zum Teil unsicher. Die Blockchain-Technologie kann dazu beitragen, Risiken zu senken, eine schnelle Verarbeitung zu ermöglichen und Kosten zu reduzieren.

Blockchain-Prototyp der GFT: Eigentums- und Standortnachweis für Wirtschaftsgüter
Auf Basis dieser Erkenntnisse und der Expertise aus den Erfahrungen am Rohstoffmarkt, dem Handel und in der Finanzindustrie hat auch GFT einen Blockchain-Prototypen entwickelt. Dieses Produkt ermöglicht es, den Eigentumswechsel und den Standort der gehandelten Wirtschaftsgüter (Assets) zu jeder Zeit genau zu verfolgen und somit eine bessere Bewertung der Vermögenswerte zu erzielen sowie Betrugsfälle zu reduzieren. Da der Eigentums- und Standortnachweis entscheidend für den Handel ist, bietet dieses Blockchain-Modell für alle Akteure am Rohstoffmarkt einen großen Nutzen.
So hat die spanische Großbank Banco Santander kürzlich eine App auf Basis der Blockchain–Technologie entwickelt, die Geldtransfers länderübergreifend zwischen den USA und Großbritannien ohne Gebühren in kürzester Zeit ermöglicht. In der Pilotphase steht diese zunächst nur den eigenen Mitarbeitern des Geldhauses zur Verfügung.

Die Blockchain-Technologie kann allerdings nicht nur in der Finanzdienstleistungsbranche zur Geschäftstransformation beitragen, sondern gleichermaßen in traditionellen Industrien mit starren und teilweise veralteten Prozessen. So lässt sich zum Beispiel die komplette Lieferkette einer Produktfamilie abbilden und nachverfolgen, in dem die Komponenten eines Produkts und seine Kontrollkette in die Blockchain integriert werden. Damit könnte sichergestellt werden, dass die Komponentenlieferkette, die zu einer Produktfamilie gehört, vertrauenswürdig, gut organisiert und zuverlässig ist.

Blockchain als Vertrauensbasis

Das Vertrauen zwischen wirtschaftlichen Akteuren führt zu einem gesunden ökonomischen System und einem effizienten Markt, der durch Zuversicht, Unterstützung und Zusammenarbeit gekennzeichnet ist. Dieser Zustand wiederum unterstützt die Erkennung von Innovationen und neuen Geschäftsmodellen. Werfen wir dazu einen Blick auf die Diamantenindustrie. Der Economist schreibt in einem kürzlich veröffentlichten Beitrag, dass die Mitglieder einer einzigen Community drei Viertel der Diamantenindustrie in Antwerpen im Wert von 13 Milliarden US-Dollar pro Jahr kontrollieren. Der Artikel führt außerdem aus, dass Vertrauen und Ehrlichkeit in dieser Branche essenziell sind. Die Diamantenhändler bevorzugen es daher, Geschäfte mit Menschen zu machen, denen sie tatsächlich vertrauen. Vertrauen gibt Sicherheit.

http://www.everledger.io/
http://www.everledger.io/

Everledger, ein führendes FinTech-Unternehmen in der Anwendung und Realisierung der Blockchain-Technologie, nahm sich diesen Ansatz zu Herzen. Es erarbeitet eine Blockchain für die Lieferkette von (gehandelten) Diamanten, um die Herkunft sowie deren Produkt- bzw. Produktionskette leichter verfolgen zu können. Mit ihrem innovativen Blockchain-Geschäftsmodell haben sie es erst im September unter die Top 52 Startups beim CODE_n Wettbewerb 2016 geschafft. Gründerin und CEO Leanne Kemp hat im Interview auf dem GFT Blog noch mehr über ihre Geschäftsidee erzählt.

Autor Med Ridha Ben Naceur
med-ridha-ben-naceur_gft-516Med Ridha Ben Naceur arbeitet seit 2014 als Principal Consultant bei der GFT Technologies SE. Er ber­ät Banken und Un­ternehmens­kun­den bei IT-Umsetzungs­projek­ten. Zudem ist er für das Innovati­ons­management, die digi­tale Trans­formati­on und das Innovati­on Lab der GFT in Deutsch­land ver­antwortlich. Im Mit­telpunkt sei­ner Tätigkeit steht die Ent­wicklung digi­taler Lösun­gen – wie zum Bei­spiel im Be­reich der Blockchain. Er verfügt über mehr als 15 Jah­re Erfahrung in der Automobil-, Bank- und Be­ra­tungs­bran­che als Tre­asu­rer sowie als Consultant für in­ternatio­nale und mit­telständi­sche Un­ternehmen und Fi­nanzhäu­ser.

Steht uns eine Revolution bevor?

Abschließend stellt sich die Frage, ob wir mit einer dezentralisierten „Distributed“-Technologie wie Blockchain einen Umbruch in der Finanz- und Geschäftsdimension erleben werden? Auch wenn es aktuell noch zu früh für ein finales Fazit ist, gibt es sicherlich relevante Anzeichen und Aktivitäten, die darauf hindeuten. GFT hat die Entwicklung von disruptiven Lösungen und Prototypen rund um die Blockchain-Technologie im Projekt „Jupiter“ untersucht und die Erkenntnisse sowie einige Best-Practices-Beispiele in einem Blueprint veröffentlicht. Darüber hinaus thematisieren wir die auf Blockchain basierenden Lösungen für die Finanzdienstleistungsbranche und die traditionellen Industrien, um unsere Kunden dabei zu unterstützen, die verschiedenen Ansatzpunkte der Blockchain zu verstehen und eigene disruptive Geschäftsmodelle in der Blockchain zu entwickeln. Denn Blockchain-Anwendungen werden eine bedeutende Rolle bei der digitalen Transformation der Banken einnehmen. Auch hier gilt es in erster Linie, den Blick für neue Lösungen zu öffnen und nicht in alten Schemata zu denken, um die Geschäftsopportunitäten zu ergreifen.

Weiteres zum Thema Blockchain finden Sie hier: Blockchain, Smart Contracts.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=39747
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ibi-reserach-Studie-516
ibi-Studie zu Interbanken­entgelten(MIF): Kreditkarte ist jetzt das günstigste Verfahren bei Online-Zahlungen

ibi research (Regensburg) hat sich in der Studie "Gesamtkosten von Zahlungsverfahren im E-Commerce – August 2016: Ergebnisse zu den Kosten von Kreditkarten nach der MIF-Verordnung"...

Schließen