ALLENSBACH-UMFRAGE ZUR GELDKARTE3. Sep. 2014

DK wirbt für die GeldKarte: Potenzial nicht ausgeschöpft

Kontaktloses Bezahlen per girogo bei Sanifair Quelle: EURO Kartensysteme
Kontaktloses Bezahlen per girogo bei Sanifair Quelle: EURO Kartensysteme
Richtig glücklich kann die DK und deren Ableger EURO Kartensysteme über die aktuelle Payment-Diskussion nicht sein. Die DK hat mit der GeldKarte und girogo zwei Lösungen im Angebot, die richtig schick sein könnten. Aber im aktuellen NFC-, APP- und Online-Payment-Fieber nimmt beide Lösungen kaum jemand wahr. Eine Allensbach-Studie zum Thema Lebensqualität soll es nun richten.

Kern der Allensbach-Studie soll sein*: Für Bürger ist die GeldKarte in der Parkraumbewirtschaftung und im Öffentlichen Nahverkehr ein beliebtes Zahlungsmittel. Beiden Systeme hätten ein großes Potenzial für moderne, städtische Mobilitätskonzepte. Dazu hat das Institut für Demoskopie Allensbach im Juli 1.520 deutschen Bürgerinnen und Bürgern befragt. Die zentrale Zahl: Unter den Nutzern der Geldkarte sagen 56 Prozent, dass die GeldKarte das Bezahlen im Öffentlichen Nahverkehr erleichtert.

GeldKarte und girogo
Die Deutsche Kreditwirtschaft bietet ihren Kunden unter den Markennamen GeldKarte (kontaktbehaftet) oder girogo (kontaktlos) eine Prepaid-Funktion auf der girocard, eine „Geldbörse“ in Chipform. Der Chip kann am Geldautomaten, an speziellen Ladeterminals oder über das Internet mit bis zu 200 EUR aufgeladen werden. Die Geldkarte gibt es seit 1996/97, girogo bietet die Deutsche Kreditwirtschaft seit April 2012 an. Ab 1. Oktober ziehen sich die Genossenschaftsbanken aus dem Geldkartensystem zurück, da die Vergangenheit gezeigt habe, das nur 0,75 Prozent der GeldKarten aller Banken und Sparkassen aktiv genutzt werde.

Lange Wunschliste der Nutzer

Allerdings gibt es auch große Wünsche: 59 Prozent der Befragten finden, dass es im Alltag eine Hilfe wäre, wenn sie mit der GeldKarte auch an Parkscheinautomaten auf Parkplätzen oder in Parkhäusern bezahlen könnten. Die Hälfte der Anwender würde es darüber hinaus begrüßen, mit dem goldenen Chip auch an der Tankstelle bezahlen zu können. Die Geldkarte hätte darüber hinaus aber auch noch mehr Potenzial: 92 Prozent derjenigen, die an Mobilitätsangeboten wie Car-Sharing Interesse haben und die GeldKarte bereits nutzen, halten es für eine interessante Alternative diese Angebote mit der GeldKarte zu bezahlen und glauben, dass damit auf die bisher übliche Registrierung beim Anbieter verzichtet werden könnte.  „Nachhaltige Mobilität, einfache Bezahlabwicklung für die Kommune und echte Zeitersparnis für die Bürger – der goldene Chip hat für die grüne Zukunft der Kommune echtes Potenzial“, findet auch Ingo Limburg, Vorstandsvorsitzender der Initiative GeldKarte e.V. 
Ein Drittel der GeldKarte-Nutzer halten den Einsatz der GeldKarte bei Behördengängen für sinnvoll. Noch schneller würde es mit girogo funktionieren – aber 41 Prozent der potenziellen girogo-Nutzer meinen, dass es eine Hilfe wäre, wenn sie mit girogo im Rathaus oder Landratsamt bezahlen könnten.

*Leider konnten wir die Allensbach-Studie nicht einsehen. Die Initiative Geldkarte e.V. stellt sie nicht zu Verfügung. Allensbach verweist auf den Auftraggeber.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=3219
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ConCardis
Payment vereinfachen: Concardis launcht Online-Produktkonfigurator und Aktionsangebote

Payment muss einfacher werden - hat sich wohl Concardis gesagt und nun einen neuen Online-Produktkonfigurator gestartet. Auf der neuen Website des Anbieters soll es nicht...

Schließen