PAYMENT: GIROCARD8. Sep. 2015

„ec-Karte“ immer noch bekannter als „girocard“ – dennoch meistgenutztes Kartenzahlungsmittel

Die neue Website soll unter anderem erklären, das die ec-Karte doch eigenltich schon seit 2007 in girocard umbenannt wurde.EURO Kartensysteme
Die neue Website soll unter anderem erklären, das die ec-Karte doch eigenltich schon seit 2007 in girocard umbenannt wurde.EURO Kartensysteme

Die girocard ist das am stärksten verbreitete und am häufigsten genutzte Kartenzahlungsmittel in Deutschland. Das ergibt die „GfK-Studie Juli 2015 – Bekanntheit girocard in Deutschland“ im Auftrag der EURO Kartensysteme, bei der 1.550 deutsche Bürgerinnen und Bürger zwischen 16 und 69 Jahren befragt wurden. Nun bekommt die ehemalige ec-Karte den neuen Claim „praktisch. überall. willkommen“ und will sich mit einer schicken, neuen Website als das POS-Payment-System positionieren.

Bald starten neue Wallet-Zahlungssysteme – allen voran Apple und Android Pay: Höchste Zeit die ehemalige ec-Karte, die heute girocard heißt, neu zu positionieren – denn es geht um den POS. So betont EURO Kartensysteme, dass aktuell rund 95 Prozent der von der GfK befragten mindestens eine girocard besitzen und rund drei Viertel der Karteninhaber sie nutzen, um im Einzelhandel zu bezahlen. 2014 wurde die girocard über 2,6 Milliarden Mal in Deutschland zum Bezahlen mit PIN-Eingabe genutzt.

PIN sicherer als Unterschrift

Zwei Drittel der befragten Karteninhaber schätzen die Authentifikation per PIN, während beispielsweise das Unterschriftsverfahren nur von 14 Prozent vorgezogen wird. 93 Prozent kennen die PIN ihrer meistgenutzten girocard auswendig. 81 Prozent finden die Abläufe mit der girocard einfach und unkompliziert, während mehr als drei Viertel der Befragten (77 Prozent) ihre Schnelligkeit loben. 71 Prozent würdigen, dass die girocard ein überall anerkanntes Bezahlmedium ist.

GFK-Studie zur Bekanntheit der girocardEuro Kartensysteme
GFK-Studie zur Bekanntheit der girocardEuro Kartensysteme

99 Prozent: den Nutzern ist der Begriff ec-Karte viel geläufig als girocard

Umso erstaunlicher ist, dass der Kenntnisstand der Deutschen zur eigenen girocard noch vergleichsweise lückenhaft ist. So gaben 84 Prozent zwar an, die im Jahr 2007 eingeführte girocard zu kennen. Doch der einstige Begriff ec-Karte ist den Nutzern mit knapp 99 Prozent noch deutlich geläufiger. Zudem fällt es vielen Karteninhabern schwer, die beiden Bezeichnungen richtig einzuordnen. Mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) denkt, dass die girocard und die ec-Karte zwei verschiedene Systeme darstellen. Noch schlimmer: 80 Prozent der Befragten haben von der Namensänderung nichts gewusst.

Neuer Claim soll Vielseitigkeit unterstreichen

Nun wird es Zeit aufgrund der nahenden Payment-Konkurrenz und der Bekanntheitslücke zwischen ec-Karte und girocard die Kommunikation neu auszurichten. Ein zentrales Element für den neuen Markenauftritts soll der neue Claim bilden:
praktisch. überall. willkommen

Diese Aussage spiegele genau das wider, was die girocard seit jeher ausmacht, erläutert Ingo Limburg, der als Leiter Marketing und PR bei der EURO Kartensysteme GmbH für die kommunikative Umsetzung verantwortlich zeichnet.

„Die girocard ist nach Bargeld die am häufigsten genutzte Bezahllösung in Deutschland. Sie kann nahezu flächendeckend eingesetzt werden und verfügt über eine Vielzahl an praktischen und bequemen Funktionen, die es zukünftig allen girocard-Nutzern noch stärker zu vermitteln gilt.“, so Limburg weiter.

Neue, modern gestaltete Homepage

Im Zuge dessen erhält die girocard auch einen neuen Online-Auftritt. Unter www.girocard.eu gibt es gesammelte Informationen. Neben Hintergrundinformationen von der Historie der girocard bis zur zugrundeliegenden Technik, erhalte der Besucher der Homepage auch aktuelle Informationen rund um die girocard und das elektronische Bezahlen, Tipps zur Kartensicherheit, einen Bereich mit aktuellen Studien sowie eine Mediathek. Auch Erläuterungen zu den Funktionen, wie das Bargeldabheben an bundesweit über 60.000 Geldautomaten, die Altersverifikation oder das E-Ticketing sind ebenso enthalten, wie Informationen zur Kartensperrung im Notfall.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=19067
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Steffen_Wittwer-516
ZAG, Normcontainer & Co.: Per ‚Poolbank‘ Kräfte bündeln und trotzdem Transparenz behalten

Als 2012 die Bundesbank (BBk) die Konten der Wert­dienst­leistungs­unternehmen bei der BBk kündigte und die BaFin das ZAG (Zah­lungs­dienste­auf­sichts­gesetz) definierte, entpuppte sich für Sparkassen,...

Schließen