STRATEGIE23. Jun. 2016

Brexit: Welche dramatischen Folgen der Ausstieg für Payment-Dienstleister mit Sitz in GB haben könnte

Mirko Hüllemann, Geschäftsführer der Heidelberger PaymentHeidelberger Payment
Mirko Hüllemann, Geschäftsführer der Heidelberger PaymentHeidelberger Payment

Am 23. Juni haben sich die Briten in ihrem Referendum für den Austritt Groß­bri­tan­niens aus der Eu­ropäi­schen Uni­on ent­schieden. Ne­ben der politi­schen Tragweite und ih­rer deutli­chen Si­gnalwirkung hat die Ent­scheidung auch Aus­wirkun­gen auf den Binnen­markt der EU – und auf den E-Commerce inn­erhalb Eu­ropas. Als größ­ter E-Commerce-Markt birgt Großbritanni­en für Händler nicht nur be­trächtli­che Chan­cen in Bezug auf Kun­den und Umsät­ze. Auch im Be­reich der Fi­nanzdienst­leis­tun­gen zählt Großbritanni­en zu den wichtigs­ten Ländern der EU. Vor diesem Hin­ter­grund stellt sich die Fra­ge: Wel­che Aus­wirkun­gen sind bei dem Aus­stieg Großbritanniens aus der EU sowohl für die E-Commerce-Bran­che als auch für ein­zelne Händler nun zu erwar­ten?

von Mirko Hüllemann, Geschäftsführer der Heidelberger Payment

Am offensichtlichsten ist sicherlich der Wegfall des Zoll- und Einfuhrumsatzsteuer-befreiten Handels zwischen Großbritannien und der EU. Dies dürfte allerdings nur sehr geringe Auswirkungen auf den europäischen Markt haben, da die Briten nach aktuellen Studien eher in den USA, Australien und China shoppen, als die Produkte ihrer direkten Nachbarn über das Internet zu beziehen. Schon deutlich spannender sind eventuelle Änderungen im Bereich der Kosten und Gebühren für Zahlungen per Kreditkarte – für den Fall, dass Acquirer ihren Sitz in Großbritannien haben oder es sich um Kunden handelt, die von dort einkaufen. Hier könnten die Gebühren empfindlich steigen, was vor allem für Händler mit britischen Akzeptanzverträgen erhebliche Mehrkosten verursachen könnte.

Brexit-2-516Der größte Effekt ist jedoch für Dienstleister der Finanzdienstleistungsbranche zu erwarten. Durch die komfortableren Möglichkeiten der Firmengründung und die weit weniger strengen Auflagen der britischen Finanzdienstleistungs-Aufsichtsbehörde sind viele Anbieter in Großbritannien als Limited ansässig. Im Falle eines Brexits ist anzunehmen, dass Händler ihren Status als Limited verlieren – und damit ihre Geschäftsgrundlage für Aktivitäten in der EU. Das hätte nicht nur dramatische Folgen für die Zahlungsdienstleister, sondern auch für deren Kunden.

Im Zuge des Ausstiegs sind alle Bereiche neu zu regeln. Hier sind Handels-Abkommen wie mit der Schweiz oder Norwegen denkbar – was die Auswirkungen in Grenzen halten dürfte. Für einen Onlinehändler, dessen Payment-Provider seinen Sitz in Großbritannien hat, ist der Brexit in jedem Fall kritisch – gerade mit Blick auf die PSD2. Die in Großbritannien ansässigen Zahlungsdienstleister könnten zukünftig unter die Aufsicht der Aufsichtsbehörde des Landes fallen, in dem sie aktiv sind. Im Falle von Deutschland wäre das die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=32602
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kodak_i2420_Scanner--258
Kodak Alaris: Workgroupscanner für papierlose Prozesse

Geschäftsprozesse ohne Papier beschleunigen die Beantwortung von Anfragen um das Vierfache - sagt die AIIM-Studie "Winning the paper wars". Kodak Alaris will helfen dieses...

Schließen