R&S SIT­LINE ETH40G22. Okt. 2014

Ethernet-Verschlüsseler mit 40 GBit/s Datendurchsatz

Daten von Finanzinstituten bedürfen eines besonderen Schutzes. Doch die wachsende Datenflut bringt herkömmliche Verschlüsselungs-Lösungen an ihre Grenzen. Rohde & Schwarz SIT stellt deshalb auf der bevorstehenden „Euro Finance Week“ in Frankfurt/Main den R&S SITLine ETH40G vor. Der Ethernet-Verschlüsseler soll den wachsenden Ansprüchen von Banken und Versicherungen nach sicherer und schneller Datenübertragung zwischen Niederlassungen und Rechenzentren gerecht werden.

Rohde&Schwarz SIT
Rohde&Schwarz SIT
Der R&S SITLine ETH40G sei der weltweit erste Ethernet-Verschlüsseler mit 40 Gbit/s Datendurchsatz, der den Herausforderungen von „Big Data“ gewachsen ist und dabei Sicherheit mit Schnelligkeit verbindet, sagt Rohde & Schwarz SIT. 
Entwickelt wurde der SITLine ETH40G zur Absicherung zeitkritischer und durchsatzstarker Anwendungen. Vor allem für den Zugriff weltweit verteilter Niederlassungen auf die Kernbankensysteme sei diese neue Geräteklasse ideal: Sie schütze die Datenübertragung via Standleitung oder WLAN wirksam vor Manipulation und Diebstahl – ohne spürbare Latenz für Anwendungen und Nutzer.

Rohde & Schwarz SIT
Die Rohde & Schwarz SIT GmbH liefert seit über 20 Jahren weltweit Verschlüsselungsprodukte und IT-Sicherheitslösungen an Unternehmen und staatliche Institutionen. Rohde & Schwarz SIT entwickelt und produziert ausschließlich in Deutschland, ist NATO-Ausrüster und seit 2004 Sicherheitspartner der Bundesrepublik Deutschland. Rund 130 Mitarbeiter sind an den Standorten Berlin und Stuttgart für das Unternehmen tätig, das als Tochterunternehmen des Elektronikkonzerns Rohde & Schwarz über ein internationales Vertriebs- und Service-Netzwerk in über 70 Ländern verfügt.

Verschlüsselung bereits auf Layer2

Das SITLine ETH40G verschlüsselt den Austausch der Datenmengen in Echtzeit. Damit optimiert es erstmals die Performance-kritischen Faktoren Bandbreite, Latenz, Quality-of-Service, Portdichte und Energieverbrauch in einem einzigen Gerät. Die Verschlüsselung erfolgt dabei bereits auf der sogenannten Sicherungsschicht (Layer2), was einen zusätzlichen Vorteil bringt: Der Security-Overhead gegenüber IP-Verschlüsselung (Layer3) ist um bis zu 40 Prozent reduziert – das spart Bandbreite.

MaRisk sei erfüllt und zugelassen bis „NATO RESTRICTED“

Besonders erwähnenswert sei, dass der Netzwerk-Verschlüsseler die anspruchsvollen Anforderungen an die IT-Sicherheit von Finanzinstituten erfülle. Darüber hinaus lässt sich die IT-Lösung auch mit geringem Aufwand in die bestehende Netzwerk-Infrastruktur einfügen und betreiben. So stellt sie die geforderte Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit für den Netzwerkverkehr der IT-Systeme von Banken sicher, die das Bundesamt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in seinen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) formuliert hat.

Dort ist auch festgelegt, dass Banken sich zwar an den gängigen Schutzstandards orientieren sollen – Art und Umfang müssen jedoch jeweils an dem wirtschaftlichen Risiko im Falle eines erfolgreichen Angriffs bemessen werden. Mit der Verschlüsselungslösungen sollen Finanzinstitute auf der sicheren Seite stehen, denn das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hätte die Lösung für die Verarbeitung von Verschlusssachen der Vertraulichkeitsgrade „VS-NfD“ und „NATO RESTRICTED“ zugelassen. Damit erfülle sie sogar hoheitliche Standards.

Ein weiterer Vorteil: Sie werden ausschließlich in Deutschland entwickelt, programmiert und gefertigt – und zwar in unternehmenseigenen, abgesicherten Produktionsanlagen.

Preise für den R&S SITLine ETH40G kann Rohde & Schwarz SIT leider nicht nennen, da diese individuell durch verschiedene Faktoren beeinflusst würden, bspw. durch die Produktgröße und Menge der Geräte. Eine PDF-Produktbeschreibung bietet R&S hier an.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=5226
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Montage-Sparkasse-Apple-516LO
Zwang, Chance oder Schicksal: Lohnt sich Apple Pay für die Deutschen Banken?

Apple Pay kommt – in USA & UK ist es da, in Frankreich und der Schweiz kommt es bald. Und Deutschland? Da hakt es...

Schließen