STRATEGIE UND ZUKUNFTSVISION28. Mrz. 2015

FinTechs: Es begann mit Payment … wie Bankleistungen von den StartUps zerlegt werden

Scanrail/bigstock.com
Scanrail/bigstock.com

Es begann vor rund drei Jahren mit Payment und mobilen POS Lösungen mit dem Vorbild Square, dann mit neuen Frontends und Ergänzungen zum klassischen Banking und nun ist die Infrastruktur in der ersten Stufe an der Reihe. Wir stehen am Anfang einer nachhaltigen Veränderung. Mittlerweile haben die meisten Beteiligten im Finanz­bereich verstanden, dass es sich nicht nur um eine Blase oder einen Hype oder ein paar verrückte Spinner handelt, die platt die etablierten Banken angreifen. Die smarten Player haben verstanden, das hier zudem (mit wenig Ausnahmen) kein Frontalangriff auf die bestehenden Systeme stattfindet. Er ist viel schlimmer und eine Chance. Gleichzeitig.

von André M. Bajorat

Autor André M. Bajorat
Andre-M.-Bajorat-258An­dré M. Bajo­rat ist Ge­schäftsfüh­rer des Banken-API-Anbieters figo. figo sieht sich in der Rolle des Business Enablers – und somit als Partner glei­chermaßen für Banken und FinTechs. Außerdem ist Bajorat mit paymentandbanking.com ei­ner der Top10-Blog­ger der deut­schen FinTech-Szene.
Die etablierte Finanzindustrie hat ein Problem – und es ist viel schlimmer, nachhaltiger und wohl auch gemeiner, weil schlechter zu „verteidigen“: Es ist ein Angriff der vielen Kleinen – und diese verstehen das was sie in ihrem Bereich machen extrem gut. Und warum? Weil Sie aus der Kundenperspektive und ohne Barrieren im Kopf denken können und dies auch müssen. Und genau diese Perspektive haben viele der etablierten Banken in den letzten Jahren verloren.

Nicht „Breaking Banks“ sondern
„Unbundling Banks“heißt die Devise

Banking und auch Bankprodukte wurden aus der Bank für Banker gemacht. Dies ändert sich aktuell und wird langfristig auch zu einer Veränderung in den Banken selber führen. Das natürlich nicht sofort, aber Unaufhaltsam. Bei dem einen wird es schneller gehen, bei dem anderen langsamer. Sicher ist nur, an den Kunden kommt keiner vorbei und diese werden sich in den nächsten Monaten und Jahren die Modelle aussuchen die am besten zu ihnen passen.

Zukunftsvision: Banken als Aggregationsplayer

Dabei wird die Universalbank wie wir sie kennen größtenteils auf der Strecke bleiben und wir werden ein Unbundling der Bankprodukte und eine Spezialisierung und Nischenbildung erleben. Gleichzeitig wird es wieder Player geben die dann die verteilen Produkte für den Kunden aggregieren und smart an einem Ort zusammenführen.

Unbundling Banks - wie Bankprodukte von FinTechs aufgeteilt werdenBajorat
Unbundling Banks – wie Bankprodukte von FinTechs aufgeteilt werdenBajorat

Clevere Banken können diese Aggregationsplayer sein – das wird aber voraussetzen das sie das neue „Spiel“ annehmen. Es ist ein Open-API, Plattform und Software Game und kein „Spiel“ mit komplexen Finanzprodukten, Filialen und der Abschottung der Systeme. Dafür sind eine anderen Denke und komplett andere Skills im Team gefragt. Werden Banken das aus eigener Kraft schaffen?

Licht am Ende des Tunnels

Die ersten Kooperationen zwischen den „Angreifern“ und den klassischen Banken zeigen einen möglichen Weg auf.

André M. Bajorat
André M. Bajorat

Damit diese Kooperationen funktionieren, darf das FinTech nicht zu einem „Feigenblatt“ in einer solchen Zusammenarbeit verkommen. Die schwierige Kunst in diesen Kooperationen steckt in der Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Die alte „Größe“ der etablierten Banken wird häufig als Druckmittel in einer Kooperation verstanden.

Den richtigen Weg wird möglicherweise schon der Bankathon (wie berichtet) im April und die anschliessend stattfindene Exec/IO sein. In jedem Fall wird es ein spannender Gradmesser für den Reifegrad der Branche.aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=12133
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Titel-PPI
Banking-Finanzberatung: 13 Softwarelösungen im Vergleich – 70 Prozent setzen auf Co-Browsing

Sieben von zehn Herstellern für Bankberatungssoftware wollen künftig Co-Browsing unterstützen, sagt PPI. Jeder zweite Anbieter bietet dies bereits als Desktop-Lösung an. 40 Prozent ermöglichen...

Schließen