KARRIERE22. Apr. 2016

Frankfurt School bietet ‚FinTech‘-Studiengang an; FinTech Group fördert 20 Studierende

Frankfurt School
Frankfurt School

Zum Wintersemester 2016/17 bietet die Frankfurt School of Finance & Management die neue Spezial­isierung „Digital Innovation and FinTech“ in ihrem Bachelor-Studium in Business Administration an. Launch-Partner und Initiator sei die FinTech Group gewesen; sie fördert 20 Studierende durch eine hälftige Übernahme der Studiengebühren.

Offensichtlich hat es ‚FinTech‘ in den Mainstream geschafft. Das Bachelor-Studium „Business Administration“ mit der Vertiefung Digital Innovation and FinTech dauert sieben Semester. Es wird im 3-Tage-Modell angeboten. Während der Vorlesungszeit sind die Studierenden drei Tage in der Woche, auch samstags, an der Frankfurt School und drei weitere Tage im Unternehmen. Die Frankfurt School freut sich auf weitere Unternehmen aus allen Branchen, die Studierende in der Bachelor-Vertiefung Digital Innovation and Fintech als Praktikanten, Werkstudenten oder Trainees beschäftigen.

Frankfurt School
Frankfurt School

Durch IT-gestützte Innovationen entstehen enorme Potenziale. Hier in Frankfurt geht es vor allem um FinTechs. Jetzt schaffen wir das erste Studienangebot, das junge Leute darauf vorbereitet, diese Chancen in Produkte und Services umzusetzen. Die FinTech Group hat sich als echter Sparringspartner bei der Entwicklung des Programms erwiesen. Die Kooperation wird vor allem den Studierenden zugutekommen.“

Professor Dr. Udo Steffens, Präsident der Frankfurt School

Frank Niehage, CEO der FinTech Group, ist wesentlicher Ideengeber für die neue Vertiefung. Er kommentiert: „Um die Digitalisierung in der Finanzbranche auch in Zukunft in Deutschland voranzubringen, benötigen wir engagierte und gut ausgebildete Mitarbeiter insbesondere am Standort Frankfurt. Nur mit ihnen können wir Marktchancen wahrnehmen und unser Wachstum realisieren. Wir freuen uns, mit der Frankfurt School einen exzellenten Partner gefunden zu haben, mit dem wir die Idee für das erste FinTech-Studienangebot schnell und dynamisch umsetzen können. Unser großes, gemeinsames Ziel ist es, den Studierenden vielversprechende Karriereperspektiven aufzuzeigen und andere Unternehmen einzuladen, sich an dem Thema zu beteiligen.“

Um die Studierenden zusätzlich zu motivieren, wird die FinTech Group AG den drei Jahrgangsbesten jeweils einen Arbeitsvertrag anbieten. Beim Bachelor Day am Samstag, dem 30. April 2016, stellt die Frankfurt School die neue Vertiefung vor. Auch die FinTech Group wird mit einem Stand dabei sein.

Daten, Fakten, Termine

Frankfurt School
Frankfurt School

Erfolgreiche Absolventen erwerben den Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.). Das Studium beginnt am 29. August, Bewerbungsschluss ist in diesem Jahr der 30. Juni. Studierende müssen eine Hochschulzugangsberechtigung nachweisen und das Bewerbungsverfahren der Frankfurt School und der FinTech Group erfolgreich durchlaufen. Die Studiengebühren liegen bei 6.650 Euro pro Semester, von denen die FinTech Group die Hälfte übernimmt.

Die Studierenden absolvieren das Kerncurriculum des BWL-Bachelor sowie zwölf Module der Vertiefung: Einführung in die Programmierung, Digital Entrepreneurship, Information Systems Engineering, Datenbanken und Datenmanagement, Wirtschaftsprivatrecht, Web Architecture and Management, App Development, Informationsmanagement, Analytics and Big Data, New Technologies, Digital Business and IT Security. Das zwölfte Modul ist ein Praxisprojekt. Weitere vier Module im 6. und 7. Semester wählen die Studierenden aus dem Themenpool des Hauptstudiums (derzeit etwa 45 Module im Angebot). Ferner wird im 7. Semester die Bachelor-Thesis geschrieben. Das 5. Semester verbringen die Studierenden im Ausland.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=30004
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NCR hat bei der ING-DiBa einen Großauftrag zur Installation der Sicherheitssoftware NCR Solidcore Suite for APTRA abgeschlossen. Insgesamt wurden 1.300 Geldautomaten mit einem einheitlichen und umfassenden Schutz ausgestattet.
NCR Solicore soll Geldautomaten-Hacks verhindern

Angriffe auf Geldautomaten kosten Banken und Verbraucher jährlich Milliarden Euro. NCR Solidcore for APTRA soll Sicherheitsrisiken vorausschauend angehen - für Systeme verschiedener Hersteller. Die Lösung sei...

Schließen