STRATEGIE24. Jul. 2016

Hongkong, Frankreich, Schweiz nur nicht Deutschland – 5 Mythen, warum Apple Pay einfach nicht kommt

Rudolf LinsenbarthRudolf Linsenbarth
Rudolf LinsenbarthRudolf Linsenbarth

Apple Pay ist im Juli in weiteren drei Ländern gestartet, nur um Deutschland macht das kalifornische Unternehmen weiterhin einen Bogen. Warum darüber wird vielfach spekuliert. Hier 5 Mythen, warum Apple Pay einfach nicht kommt.

von Rudolf Linsenbarth

Mythos 1:
Die Banken sind bereit, aber Apple will nicht

Die Comdirekt hat am 17. Juli getwittert „Wir warten auf Apple Pay“ und auch Sibylle Strack, Direktorin für Zahlungsverkehrs- und Kartenstrategie beim DSGV hat bereits vor zwei Jahren erklärt, dass man gerne dabei wäre. Erst kürzlich hat Frau Strack nachgelegt und nochmals betont, wie groß das Interesse der Sparkassen an Apple Pay ist. Wenn man das so hört, bekommt man den Eindruck, die Banken scharren mit den Hufen, nur Apple will einfach nicht.

Aber öff­ent­li­che Er­klär­un­gen und ernst­hafte Ver­hand­lun­gen sind schon zwei ver­schiede­ne Dinge.“

Twitter
Twitter

In Frankreich und der Schweiz findet die Mehrheit der Banken die Konditionen nicht akzeptabel und macht eben nicht mit. Warum sollte das in Deutschland anders sein?

Mythos 2: 
Deutschland ist im Gegensatz zur Schweiz kein „Apple Land“

In der Schweiz beträgt der iPhone Anteil etwas über 50%, während er in Deutschland nur bei ca. 15 % liegt. Allerdings sollte man berücksichtigen, dass Deutschland 10-mal so viele Einwohner hat. Der deutsche Markt für Apple ist somit 3-mal so groß wie in der Schweiz. Insgesamt dürfte Deutschland für Apple einer der wichtigsten Märkte in Europa sein.

Mythos 3: Kreditkarten haben in Deutschland keine Relevanz

Apple Pay setzt bisher vorwiegend auf Kreditkarten, einem Zahlungsmittel das in Deutschland nicht genügend Akzeptanzstellen aufweist. Dieses Argument hätte wahrscheinlich vor einem Jahr noch gegolten. Mittlerweile werden Kreditkarten selbst bei den Lebensmitteldiscountern akzeptiert. Die Kreditkarten-Regulierung hat den Markt nachhaltig verändert. Selbst American Express bei ALDI ist möglich!

Mythos 4: Apple Pay in Deutschland ist nur mit der Girocard sinnvoll

Die Girocard ist in Deutschland das bevorzugte Kartenzahlungsmittel. Eine Integration in Apple Pay wäre für beide Seiten ein Gewinn. Allerdings hat die Deutsche Kreditwirtschaft ihr Kernprodukt sträflich vernachlässigt. Das betrifft nicht nur die bisher fehlende Markenbildung, sondern auch die Technologie. Die Girocard ist für eine Integration in Apple Pay noch nicht fertig. Die kontaktlosen Girocard Akzeptanzstellen werden nicht vor Mitte 2017, flächendeckend zur Verfügung stehen.

Mythos 5: So lange die Banken nicht wollen, macht der Start von Apple Pay keinen Sinn

Diese Aussage wurde bereits in Australien und Kanada widerlegt. Hier hat Apple sein Bezahlsystem gegen den expliziten Widerstand der Banken in den Markt gedrückt. Auch Barclays hat in Großbritannien, beim Versuch Apple Pay zu ignorieren, Lehrgeld bezahlt. Die nächsten beiden Boykott-Experimente können jetzt in Frankreich und der Schweiz aus nächster Nähe beobachtet werden. Keine der dortigen Großbanken wird sich der Apple Pay Plattform länger als ein halbes Jahr verweigern!

Rudolf Linsenbarth
Linsenbarth-Rudolf-516Rudolf Linsenbarth ist Seni­or Consultant für den Be­reich Mobile Payment und NFC bei COCUS Con­sul­ting. Zuvor war er elf Jah­re im Bank­bereich als Seni­or Technical Specia­list bei der TARGO IT Consulting (Crédit Mutuel Banken­gruppe).

Linsenbarth ist ei­ner der pro­fi­lier­tes­ten Blog­ger der Fi­nanz­szene und kommentiert bei Twit­ter un­ter @holimuk die aktuellen Entwicklungen. Alle Beiträge schreibt Rudolf Linsenbarth im eigenen Namen.

Was bedeutet das nun für einen Deutschland-Start?

Die Ankündigung für den Deutschland-Launch kommt wahrscheinlich mit der Vorstellung des iPhone 7. Die Frage ist, wird der Start dann auch in 2016 erfolgen?“

Das hängt in erster Linie davon ab, ob die Banken ihre IT-Infrastruktur vorbereitet haben. Zwischen Vertrags­über­ein­kunft und Technical-Readiness liegen sonst einige Monate.

N26 (früher number26) heißester Anwärter, macht gerade einen Transformationsprozess durch und scheint ein wenig mit sich selber beschäftigt zu sein. In Frankreich jedenfalls, hat man die Chance für einen Early-Move ausgelassen. Wer auf jeden Fall Vollzug melden kann, sind American Express, Barclays und Santander.

Wenn Apple es für ausreichend erachtet mit diesen drei Partnern (Amex, Barclays, Santander) zu starten, und nur dann, geht es bereits im Herbst los!rl

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=34157
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Stimmen, Durchschnitt: 3,91 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Madrabothair--Jan-Kowalski-bigstock-number26-Montage-516
Kontokündigungen erklärt. Shitstorm erdet Number26

Nachdem Number26 Mitte letzter Woche einigen hundert Kunden kommentarlos das Konto kündigte, kam es zu einem Shitstorm und kaum ein Portal berichtete nicht über...

Schließen