EINFACHER ÜBERWEISEN16. Sep. 2014

IBAN durch dynamische Zahlungslösung „DBAN“ ausfüllen

Quelle: ginasanders/bigstock.com
Quelle: ginasanders/bigstock.com
Überweisungen sind mit IBAN umständlicher geworden. Zahlungsverkehrsanbieter ementexx bietet jetzt ein System, um Überweisungen vereinfacht auszufüllen – ohne QR. Das scheint notwendig und möglicherweise sogar sinnvoll.

Statt bei einer Überweisung Zahlungsempfänger, IBAN, BIC, Betrag und Verwendungszweck anzugeben, könne das ementexx-System „DBAN“ über ein Kürzel alles für einen erledigen. Die Überweisung wäre sofort vollständig ausgefüllt. Zumindest ließen sich die Überweisungs-Daten fehlerfrei direkt in die entsprechende Applikation kopieren. Zielgruppe seien große Unternehmen, die ihren Kunden Überweisungen erleichtern wollen und dabei die Reconciliation-Quote senken möchten.

Zahlungsdaten werden für DBAN-Kürzel hinterlegt

DBAN funktioniert technisch gesehen wie ein DNS-Dienst: Für ein sogenanntes DBAN-Kürzel werden auf einem Server alle Daten hinterlegt. Diese werden bei Bedarf ausgegeben und können automatisch zum Beispiel per HBCI verarbeitet werden. Die DBAN-Kürzel sind eindeutige, einprägsame Bezeichner, die als Kennung für Konten oder für forderungsbezogene Zahlungsinformationen eingesetzt werden können. Beispielsweise: rechnung12345#xycompany.de – das Kürzel besteht in diesem Fall aus Rechnungsnummer und Domain der Firma.

Über ein Webfrontend wird das Kürzel eingegeben, worauf der Überweisungsträger automatisch befüllt wird.
Über ein Webfrontend wird das Kürzel eingegeben, worauf der Überweisungsträger automatisch befüllt wird.
Der zur Auflösung notwendige Dienst wird als Add-On entweder auf dem Firmen-Webserver oder bei einem beliebigen Anbieter installiert. Der Dienst kann dann über Webfrontents (Beispiel) abgerufen werden.

Einfache DBANs (z.B. invoice#xycompany.de) enthalten Informationen über den Kontoinhaber, IBAN und BIC. Dabei bestimmt der Zahlungsempfänger zu jeder Zeit, welches Konto hinter einer DBAN steht. Dadurch erhalten Unternehmen jederzeit die Kontrolle auch über die Steuerung ihrer Eingangszahlungsströme.

Forderungsbezogene DBANs (z.B. rg10001#xycompany.de) enthalten zusätzlich Informationen über den Zahlbetrag und den Verwendungszweck. Neben der schnelleren und insbesondere fehlerfreien Erfassung beim Zahler kann durch den vorgegebenen Verwendungszweck die Reconciliation-Quote für diese Zahlungen auf 100% gesteigert werden.

Technischer Hintergrund

Serverseitig werden die die Zahlungsinformationen per Frontend verwaltet. Ein Import von XML, CSV und Excel soll möglich sein. Schnittstellen sollen noch folgen.
Serverseitig werden die Zahlungsinformationen per Frontend verwaltet. Ein Import von XML, CSV und Excel soll möglich sein. Schnittstellen sollen noch folgen.
Gedacht sind DBANs für Unternehmen, die Ihren Kunden die Zahlungsabwicklung vereinfachen möchten. Sie müssen dazu einen DBAN-Server installieren, der sich über eine Subdomain der Firmendomain (payment.Firmenname.de)  ansprechen lässt. Diese DBAN-Server liefert dann auf Anfrage alle notwendigen Daten an die Applikation zurück. Für den Anwender spielt das keine Rolle – er nutzt lediglich ein Whitelabel-Frontend, das automatisch die Abfrage beim richtigen Server durchführt.

Gefüttert wird der Server derzeit noch über XML, CSV und Excel-Import. Schnittstellen oder APIs zu SAP-Systemen&co existieren noch nicht, sollen aber kommen.

Darüber hinaus will ementexx Zahlungsfunktionalität direkt online mittels „DBAN Pay Form“ zur Verfügung stellen. Die DBAN Pay Form ermöglicht Überweisungen direkt nach Eingabe einer DBAN vom Online-Konto des Zahlers mittels PIN und TAN – analog der bereits heute im Markt verfügbaren Möglichkeiten sogenannter „Sofort- oder Direkt-Überweisungen“.

Michael Scholz, geschäftsführender Gesellschafter ementexx
Michael Scholz, geschäftsführender Gesellschafter ementexx
Michael Scholz, geschäftsführender Gesellschafter der ementexx GmbH, kommentiert: „Durch den Einsatz von DBANs behalten Unternehmen jederzeit die Kontrolle auch über die Steuerung ihrer Eingangszahlungsströme, steigern die Reconciliation-Quote nachhaltig, reduzieren aufgrund der vereinfachten Zahlungsinitiierung ihre Days-Sales-Outstanding (DSO) und bieten dabei ihren Kunden zusätzlich einen spürbaren Komfortgewinn.“ Er ergänzt: „Alleine mit der DBAN Pay Form können bereits heute mehr als 35 Millionen Zahler in Deutschland erreicht werden und von den Vorteilen der DBAN profitieren. Durch stetige Neu- und Weiterentwicklungen sowie weitere Kooperationen ist eine wachsende DBAN-Unterstützung auch in der Zukunft sichergestellt.“
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=3738
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Stimmen, Durchschnitt: 3,60 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Verifikations-Prozess aus Sicht des Administrators
PostIdent-Konkurrenz verspricht Onlinelegitimation in maximal 3 Minuten

Web Shield will am 1. September 2014 mit seinem Service „Know-Your-Customer Shield“ (KYC Shield) starten: KYC Shield soll eine reine Online-Legitimation am PC oder auf...

Schließen