STUDIEN & UMFRAGEN20. Apr. 2016

IBM Studie: Versicherungs­branche braucht mehr Innovation – von den führenden Innovatoren lernen

IBM
IBM

Die neue IBM-Studie “Innovating insurance: Lessons from the world’s leading innovators” kommt zum Ergebnis, dass die meisten Versicherer gegenüber Innovationsführern im Hinblick auf drei zentrale Bereiche Aufholpotenzial haben: Innovationen fördernde Organisationsstrukturen, kulturelles Umdenken sowie Prozesse, die Ideen in Innovationen überführbar machen.

Das traditionelle Geschäftsmodell von Versicherungen hat seit Jahrhunderten auf dem Gedanken der Risikoabsicherung durch eine Solidargemeinschaft bestanden. Die Grundlage bildeten stabile Kundenbeziehungen, basierend auf Vertrauen. Versicherer fühlten sich durch hohe Zutrittsbarrieren geschützt: Strenge Regulierung, die Entwicklung eines Risikoportfolios, basierend auf dem Gesetz der großen Zahl, die erforderliche Zeit, um eine vertraute Beziehung mit Kunden aufzubauen und schließlich die geringe Wechselbereitschaft von Kunden.

IBM
IBM

Gesättigte Märkte, knappes Kapital, zunehmendes Risiko und Kunden mit Know-how im Bereich Technologie sind nur einige der Herausforderungen, denen die Versicherungsbranche heute gegenüber steht. Infolgedessen müssen Versicherer schneller, effizienter und vor allem intelligenter arbeiten. Aufgrund der neuen Technologien erwarten Kunden von Versicherern jetzt über alle Kanäle hinweg einen überragenden, personalisierten und nahtlosen Service.

Ziel der Studie war es, die wertvollsten Innovationserfahrungen zu sammeln, die Organisationen für ihr eigenes Umfeld verwenden können. Dabei konnten drei Schlüsselthemen identifiziert werden, die mit finanziellem Erfolg besonders in Zusammenhang stehen, und wo Versicherer hinter Innovationsführern liegen: Organisatorische Strukturen, die Innovation ermutigen, innovationsfördernde Unternehmenskulturen und Prozesse, die helfen, Ideen in Innovation zu überführen.

Christian Bieck, Forschungsleiter Versicherungen IBM Institute for Business ValueIBM
IBM

Versicherungen müssen sich auf einen dauerhaften Wandel durch die Digitalisierung einstellen, weil derzeit zahlreiche Disruptionen die Wertschöpfungskette in der Versicherungswirtschaft ändern.“

Christian Bieck, Global Leader für die Versicherungspractice beim IBM Institute for Business Value

Bieck weiter, „Innovationsführer zeigen, dass sich deren Organisationen sowohl bei ihrer Organisation und Kultur als auch ihren Prozessen verändert haben. Versicherer, die den Wandel mitgestalten wollen, müssen sich in diese Richtung bewegen.“

IBM
So sieht das Ökosystem um Banken aus – und das um Versicherer?IBM

Kundenzentrierung ist elementarer Bestandteil der Innovation

Innovationen ermögli­chen Versi­cherern, Ab­läufe zu optimie­ren, Funktionen umzuge­stal­ten, tiefe­re Wirkun­gen zu erzie­len und außergewöhnli­che neue Service-Fähigkei­ten (Stich­wort Kun­den­zen­trierung) zu ent­wickeln. Kun­den können dann von fort­schrittli­chen Pro­duk­ten und Dienst­leis­tun­gen pro­fitie­ren. Weiterhin fördern Innovationen die Bildung neuer Partnerschaf­ten und Ge­schäftsmodel­le, wodurch tra­ditionel­le Wert­schöpfungs­ket­ten und Un­ter­neh­mens­model­le der Versi­cherungs­wirt­schaft disruptiv verändert wer­den.

Gemäß der aktuellen Studie übertreffen nur sechs Prozent der 1.000 befragten Organisationen ihre Wettbewerber sowohl im Umsatzwachstum als auch im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit oder Rentabilität. Dabei gehen diese Outperformer anders mit Innovationen um als andere: Sie schaffen eben die oben erwähnten innovationsfördernde Organisation, Unternehmenskultur und Prozesse.

Innovationen sind noch nicht Top-Priorität der Versicherer

Nach der jüngsten Innovationsstudie verfolgen nur 30 Prozent der befragten Versicherer Innovationen als vorrangiges Ziel. Insbesondere zwei Barrieren würden Innovationen erschweren: Der Mangel an Ressourcen im Hinblick auf Fähigkeiten und Finanzierungsmöglichkeiten, gefolgt von der vorsichtigen Kultur der Versicherungswirtschaft, die von dem praktischen Ausprobieren ungewohnter Ideen abschreckt. Um den Nutzen von Innovationen zu forcieren, müssen Versicherer sich des Themas Innovation sowohl ganzheitlich als auch systematisch annehmen. Diejenigen Versicherer, denen das gelingt, werden auch in Zukunft erfolgreich sein.

Der Executive-Report der Studie kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=29854
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

KPMG
Big Data laut KPMG-Studie bei Versicherungen & Banken strategisch auf dem Vormarsch

Immer mehr Unternehmen in Deutschland treffen relevante Entscheidungen auf Basis von Datenanalysen und schaffen es zunehmend, die daraus gewonnenen Erkenntnisse nutzbringend anzuwenden. Das ergab...

Schließen