STRATEGIE21. Dez. 2016

Instant Payments: POS‑Finanzierungslösungen kommen – und werden Banken 2017 unter Druck setzen

KPMG
Sven KorschinowskiKPMG

In den Tagen vor dem Weih­nachts­fest klingelt die Kasse im Ein­zel­han­del bereits besonders kräftig, auch wenn in den vergangenen Jahren erhebliche Umsätze in den E-Commerce abgewandert sind. In 2017 sind die Deutschen wieder besonders großzügig bei der Bemessung des Budgets für die Weihnachtsgeschenke, die ja bekanntlich nicht vom Weihnachtsmann kommen. Lt. Statista werden pro Person rund 266€ für Weihnachtsgeschenke ausgegeben.

von Sven Korschinowski und
Sebastian Schwittay, KPMG

Weihnachtsgeschenke – ein guter Teil davon, insbesondere der hochwertigeren Elektronik-Artikel oder auch Möbel, die gerne zum Fest verschenkt werden, wird auch in diesem Jahr per Finanzierung am POS erworben. Neben der KfZ-Finanzierung beim Händler, die gut 50% aller Konsum-Finanzierungen und einen Großteil des Volumens (20,7 Mrd. € bei den Kreditbanken in 2015) ausmachen, wurden in 2015 am POS weitere Finanzierungen i.H.v. 4,8 Mrd. € bei Kreditbanken abgeschlossen. Bisher ist der Kunde hierbei meist an die Partnerbank des Händlers gebunden (z.B. Commerz Finanz GmbH als Finanzierungspartner im Media Markt und bei Saturn, Santander Consumer Bank AG bei Möbel Höffner). Andere Banken ohne entsprechende Partner im Handel bleiben bei dieser Finanzierungsform, die in 2015 um 8,1% gewachsen ist und insgesamt ein Bestandsvolumen von 154 Mrd. € in Deutschland hat, bisher außen vor.

Autor Sven Korschinowski
Sven-Korschinowski-516Sven Korschinowski leitet als Partner den Bereich „Payment & Innovation Consulting“ bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG und verantwortet die Deutschland-Aktivitäten zum Thema Mobile Payment.

sebastian-schwittay-kpmg-516Sebastian Schwittay ist Assistant Manager der KPMG und verfügt über mehrere Jahre Erfahrung als (Lead) Business Analyst und Business Architekt in großen Transformationsprogrammen im Corebanking und Zahlungsverkehr (SEPA) bei einer internationalen Universalbank. Er ist für die technische Umsetzung von Payment-Anforderungen zuständig und Teil der Arbeitsgruppe rund um Instant Payments.

Das Ende des Festes?

Doch für Händler und die beteiligten Finanzierungspartner könnte dies eines der letzten Weihnachtsfeste sein, an dem diese Finanzierungslösungen am POS dominieren.“

Denn die Erfahrungen aus UK mit Faster Payments zeigen, dass die Vergabe von Online-Konsum-Krediten mit Bereitstellung der Kreditsumme auf dem Konto des Kreditnehmers innerhalb von Minuten bzw. Sekunden als alternative Form der Finanzierung am POS bei den Kunden sehr beliebt ist. Denn so können sie ihrer Hausbank treu bleiben (entsprechendes Finanzierungsangebot vorausgesetzt) bzw. das aktuell günstigste Angebot nutzen und sind nicht an die Angebote des Händlers am POS gebunden. Die komfortablen Online-Konsum-Kredite mit schneller Zusage gibt es schon heute und zahlreiche Banken arbeiten derzeit an der Digitalisierung des Vergabeprozesses, so dass die Zahl der Angebote mittelfristig stark zunehmen dürfte.

Die Beschleunigung der Bereitstellung auf dem Girokonto per Instant Payment ist dann nur der nächste, logische Schritt.“

Hier liegt es an den Banken, bestehende Online-Kredite so zu platzieren und komplett über den mobilen Kanal zu vergeben, dass Beantragung, Prüfung, Abschluss sowie Bereitstellung auf dem Girokonto für den Kunden im Idealfall an der Kassenschlange im Geschäft erfolgt. Die Bezahlung gegenüber dem Händler erfolgt in diesem Szenario z.B. mit der girocard.

Finanzierung per Instant Payment wird kommen

Händler und ihre Finanzierungspartner sollten sich für 2017 den guten Vorsatz fassen, das Thema Instant Payments im Kontext der Finanzierung am POS intensiv zu beleuchten und Chancen sowie Risiken für das eigene Geschäftsmodell zu bewerten. Banken, die bereits heute Online-Konsum-Kredite vergeben sollten die Ausweitung des Geschäfts über eine mobiles Angebot für den POS als attraktiven Use Case für Instant Payments berücksichtigen.

In diesem Sinne wünschen wir ein frohes Fest, besinnliche Feiertage und alles Gute für das neue Jahr!“

Quellen:
– Marktsudie 2015 – Konsum- und KFZ-Finanzierung
– Bankenfachverband Finanzierung 2015

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=42253
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 3,25 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Banken: Mit Social Engineering in die Neue Zeit?

In vielen Banken wird derzeit fieberhaft nach der richtigen Strategie gesucht, um ihren Platz in der Digitalmoderne behaupten zu können. Das scheint auch nötig,...

Schließen