AKTUELL12. Nov. 2014

KYC: SWIFT startet mit dem „Profile“-Report eine Mehrwert-Services-Reihe

Bild: SWIFT
SWIFT

SWIFT gab heute die Entwicklung des „SWIFT Profile” bekannt. Dabei handelt es sich um einen Report, mit dem eine globale Übersicht über die Korrespondenzbank-Aktivitäten eines Instituts geboten wird. Banken können sich nach eigenem Ermessen daran beteiligen. Der neue Dienst steht ab Januar 2015 als Bestandteil des SWIFT-Serviceangebots „Know Your Customer” (KYC) zur Verfügung, das entwickelt wurde, um den Banken die Bewältigung der wachsenden Anforderungen im Bereich KYC zu erleichtern.

Das SWIFT Profile nutzt aggregierte Nachrichtenverkehrsdaten von SWIFT, um Banken die exakte Bestimmung potenzieller Risikobereiche im Rahmen spezifischer Rechtssysteme zu erleichtern und sie bei ihren Due-Diligence-Aktivitäten zu unterstützen. Es stellt eine unabhängige, faktengestützte Übersicht sowohl über die unmittelbaren als auch die verschachtelten Korrespondenzbank-Aktivitäten einer jeweiligen Bank zu Verfügung. Das ‚SWIFT Profile‘ fungiert darüber hinaus als „Business-Übersicht“ für Institutionen, die eine höhere Transparenz bei ihren Korrespondenzbank-Aktivitäten erreichen wollen. Die Banken haben die Option, SWIFT mit der Erstellung des ‚SWIFT Profile’ für ihr Institut zu beauftragen, das sie dann nach ihrem Ermessen über das KYC-Register gemeinsam mit ihren Gegenparteien nutzen können. Jede Bank behält dabei die uneingeschränkte Kontrolle darüber, welche Institutionen Einblick in ihr ‚SWIFT Profile‘ erhalten sollen.

„Durch die Zusammenstellung der globalen Aktivitäten einer Institution im SWIFT-Nachrichtenverkehr unterstützt das ‚SWIFT Profile‘ die Banken bei der Bündelung ihrer Due-Diligence-Aufwendungen. Damit können sie Leistungsfähigkeit und Effizienz ihrer KYC-Einschätzungen erheblich verbessern”, betonte David Fleet, Managing Director CDD and Middle Office bei der Standard Chartered Bank.

„Führende Brancheninstitute und Aufsichtsbehörden haben darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, auch die Kunden der eigenen Kunden zu kennen“, ergänzte Luc Meurant, Head of Banking Markets and Compliance Services bei SWIFT. „Das ‚SWIFT Profile‘ ermöglicht Banken, ihre Gegenparteien nach deren eigenem Verhalten einzuschätzen und Einblick in mögliche Risiken zu gewinnen, die ihre Aktivitäten aufwerfen – aber auch Aktivitäten der Kunden dieser Institute. Gleichermaßen hilft es den Banken, für ihre Dienstleister im Korrespondenzbankgeschäft mehr Transparenz zu schaffen.“

Das ‚SWIFT Profile’ ist der erste einer ganzen Reihe von Mehrwert-Services im Bereich KYC und Kunden-Due-Diligence, die SWIFT nach der generellen Einführung des KYC-Registers im Dezember 2014 vorstellen wird. Das KYC-Register und das ‘SWIFT Profile’ wurden von SWIFT in Zusammenarbeit mit zwölf führenden Banken entwickelt.

SWIFT gab kürzlich bekannt, dass Banken, die ihre eigenen KYC-Daten in das Register einbringen, dieses im Jahr 2015 kostenfrei nutzen können.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=6178
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bild: ATIMA
banqtec präsentiert sich auf der ATMIA 2014

Die auf SB-Servicemanagement spezialisierte banqtec war in diesem Jahr auf der "ATM Industry Association" (ATMIA) in London vertreten (03.06.- 04.06.2014 im Lancaster Hotel in London). Die...

Schließen