STUDIEN & UMFRAGEN9. Sep. 2015

Lünendonk-Marktstudie: Social Media ist wichtigster Kontaktkanal für neue IT‑Freelancer

Studie „Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland“Lünendonk
Lünendonk

Die führenden Anbieter für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland erwarten für das laufende Jahr 2015 ein Marktwachstum von 7,6 Prozent. Im Jahr 2014 stieg das Marktvolumen nach Schätzung des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Lünendonk um 7,0 Prozent auf 9,0 Milliarden Euro. Noch optimistischer beurteilen die analysierten Unternehmen das kommende Jahr 2016. Hier prognostizierten die Anbieter ein durchschnittliches Wachstum von 8,1 Prozent. Auch die Langfrist-Prognose der befragten Anbieter für die Jahre 2017-2021 wird mit einem durchschnittlichen Marktwachstum von 7,8 Prozent auf vergleichbarem Niveau eingeschätzt. Dies zeigen die Auswertungen der aktuellen Lünendonk-Marktsegmentstudie 2015 „Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland“(1.400 EUR).

Die Analyse der befragten Unternehmen zeigt, dass der Anteil der IT-Freelancer, für die in den vergangenen Jahren ein direktes Anschlussprojekt gefunden wurde, auf einem niedrigen Niveau ist. So schafft es keine der befragten Agenturen, für mehr als 30 Prozent ihrer aktiven IT-Freelancer ein direktes Anschlussprojekt zu finden. Eine Anschlussquote für 10 bis 20 Prozent der IT-Freelancer wird am häufigsten erreicht: 39 Prozent der analysierten Agenturen finden sich in dieser Gruppe wieder. „Aufgrund der relativ geringen Anzahl an Folgeprojekten ist es für die Agenturen von besonderer Bedeutung, kontinuierlich neue Kandidaten zu rekrutieren, mit denen sie Projekte besetzen können“, erklärt Hartmut Lüerßen, Partner bei Lünendonk und Studienautor. Die Studie zeigt, dass Agenturen in diesem Zusammenhang Social Media als wichtigsten Rekrutierungskanal zur Gewinnung neuer IT-Freelancer einsetzen. An zweiter Stelle folgen Empfehlungen und Networking. An dritter Stelle stehen Projektportale und Foren, die insgesamt an Bedeutung hinzugewinnen.

Lünendonk
Lünendonk

Technologie-Know-how als wichtigstes Auswahlkriterium für IT-Freelancer

„Im Zuge der Rekrutierung neuer IT-Freelancer gilt es, die Anforderungen der potenziellen Kunden­unter­nehmen zu berücksichtigen und insbesondere auch Freelancer mit Nischenqualifikationen anzuwerben“, erläutert Lüerßen. So zeigen die Ergebnisse der aktuellen Segmentstudie, dass nach Meinung der Anbieter insbesondere Technologie-Know-how auf Seiten der IT-Freelancer gefragt ist, um für Kundenunternehmen interessant zu sein und beauftragt zu werden. Darüber hinaus stellt sich der Kostenfaktor als weiteres wichtiges Kriterium dar. So sehen 94 Prozent der von Lünendonk befragten Anbieter die Höhe des Stunden- bzw. Tagessatzes als weiteres zentrales Auswahlkriterium durch die Auftraggeber. Mit jeweils über 80 Prozent Zustimmung spielen auch Beratungskompetenz sowie Prozess-Know-how der IT-Freelancer eine wichtige Rolle für die Kunden.

Die komplette Lünendonk-Marktsegmentstudie 2015 „Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland“ ist hier für 1.400,- Euro netto (PDF) erhältlich.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=19111
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AppSichern
MicroInsurance: Vom Hole-In-One bis Oktoberfest

Die Düsseldorfer SituatiVe vertreibt Mini-Versicherungen (MicroInsurances) - 18 sind es jetzt, vom SchülerSchutz (1,49 Euro) über Golf bis zum Schutzbrief für die Probefahrt. Ihr...

Schließen