STUDIEN & UMFRAGEN26. Mrz. 2015

Lünendonk-Studie: Fachkräftemangel wird bei Finanzdienstleistern einfach ausgelagert

Lünendonk / Sopra Steria
Lünendonk / Sopra Steria

Die digitale Transformation zwingt Banken und Versicherer zu mehr IT. Aber die IT-Experten fehlen. Die Folge: Aufgaben werden zunehmend an externe Dienstleister ausgelagert. Das ist ein Ergebnis des Whitepapers „Business Innovation/Transformation Partner“ (PDF, kostenlos), das der Marktanalyst Lünendonk gemeinsam mit Sopra Steria Consulting aktuell veröffentlicht.

Wachstum, Effizienzsteigerung und Innovationsfähigkeit sind die wichtigsten aktuellen Herausforderungen die Vorstände in der Lünendonk-Studie nennen. Finanzdienstleister stehen beispielsweise vor der Mammutaufgabe, gleichzeitig neue regulatorische Vorgaben umsetzen und ihre Vertriebs- und Marketingmodelle digitalisieren zu müssen. Doch angesichts des Fachkräftemangels fehlen hierfür Know-how und Kapazitäten. Dennoch messen die Befragten der Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern kaum Bedeutung bei: Nach den zentralen Handlungsfeldern befragt, landet das Thema Fachkräfte auf dem vorletzten Platz.

Wie werden sich Ihre IT-Budgets 2015 entwickeln?

Investitionsschwerpunkte der CIOs sind Change-Management und InnovationLünendonk
Investitionsschwerpunkte der CIOs sind Change-Management und InnovationLünendonk

Kombination von Fach- und Branchenkompetenz mit hoher Technologieexpertise

Die Begründung für dieses zunächst überraschende Ergebnis liefern die Hintergrundgespräche mit den Entscheidern: „Unternehmen lagern das Problem Fachkräftemangel zunehmend an Dienstleister aus. Der Vorteil ist: Sie finden bei externen Partnern, was eigene Mitarbeiter kaum bieten können: die Kombination von Fach- und Branchenkompetenz mit hoher Technologieexpertise“, erläutert Stefan Lamprecht, Leiter des Geschäftsbereichs Banking bei Sopra Steria Consulting.

Sopra Steria Consulting
Sopra Steria Consulting

Wichtig ist, dass Un­ternehmen sich kei­nen Bauch­la­den aus ein­zelnen Pro­filen zu­sammen­stel­len, sondern auf ei­nen Trans­formati­ons­partner vertrau­en, der die Umsetzung von Effizi­enz-, Kos­ten­senkungs- und Innovati­ons­programmen ganzheitlich un­ter­stützt und Ver­antwor­tung übernimmt.“

Stefan Lamprecht, Leiter Gesch.-Ber. Banking Sopra Steria Consulting

Lünendonk hat 120 Vorstände, Geschäftsbereichsleiter, CIOs und Einkaufsleiter für Professional Services dazu interviewt, wie sie in ihren Unternehmen auf die Veränderungen der digitalen Transformation reagieren, und sie zu ihren Sourcing-Strategien befragt. Die wichtigsten Ergebnisse hat Lünendonk gemeinsam mit Sopra Steria Consulting in dem Whitepaper „Business Innovation/Transformation Partner“ veröffentlicht.

Das Whitepaper kann hier heruntergeladen werden.aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=11966
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

insurHack_Zurich-516
Hackathon erreicht Versicherungen – Zurich lädt zum ersten InsurHack nach Köln ein

Der erste "InsurHack" ist ein Hackathon für die Assekuranz, den die Zurich Gruppe Deutschland vom 18. bis 20. November 2016 veranstaltet. Neuartig ist auch...

Schließen