STRATEGIE30. Nov. 2016

Mobile Payment und die Sache mit dem Durchbruch

Sergey Nivens/bigstock,com
Sergey Nivens/bigstock,com

Im Jahr 2006, also vor 10 Jahren, war Nokia der weltweit führende Handyhersteller – und nein – diesmal geht es nicht um Disruption! Es geht um Mobile Payment. Denn ausgerechnet Nokia hatte damals auch Neues zu bieten: Ein Mobiltelefon mit dem man kontaktlos bezahlen konnte. Seit dieser Zeit wartet eine ganze Branche auf den Durchbruch dieser Technologie. Bis heute – aber wenn, dann kommt der Durchbruch schleichend.

von Rudolf Linsenbarth

Schon damals hatte Nokia mit dem 6131 im Jahre 2006 das erste NFC-fähige Mobiltelefon. Man hatte sich wohl gedacht, wenn der Handel flächendeckend auf kontaktloses Bezahlen eingestellt ist und genügend Handys die NFC Technologie unterstützen, …

…dann würden die Kunden das begeistert aufnehmen und sich um diese Produkte reißen.“

Nokia konnte das mit dem NFC-Mobile Payment per 3220 schon vor bald einem JahrzentMasterCard
Andere Form – gleiche Funktion: Per Nokia konnte man theoretisch schon vor fast zehn Jahren mit dem Smartphone bezahlen.eprice.com.hk

Die Händler von Fast Moving Consumer Goods (FMCG), auf Deutsch Schnelldreher stellen jetzt eine nahezu flächendeckende Akzeptanzinfrastruktur zur Verfügung. Auch bei den Tankstellen, ein weiterer Anlaufpunkt, dem viele Deutsche mindestens wöchentlich einen Besuch abstatten, ist an kontaktlosen Terminals kein Mangel. Von den großen Mineralölvertrieben ziert sich lediglich Jet noch, die kontaktlose Schnittstelle freizuschalten. Wahrscheinlich hat man beim Tankstellendiscounter das girogo-Debakel immer noch nicht ganz verdaut.

Alles da – spätestens seit drei Jahren!

Geeignete Smartphones gibt es seit drei Jahren in ausreichendem Maße. Trotzdem hält sich die Euphorie für den Mobile-Payment-Einsatz am POS in Grenzen. Wahrscheinlich kann man den ganzen Tag im Kassenbereich eines x-beliebigen Discounters stehen und man wird nicht einen Kunden sehen, der dort mit Handy bezahlt. Gründe liegen auf der Hand. Die meisten Angebote haben einfach zu hohe Einstiegshürden und bieten dabei einen überschaubaren Mehrwert.

Wer sich das Mobile-Payment-Versprechen von 2006 anschaut, wird feststellen, dass Payment nur eines der vielen Angebote sein sollte. Die Rede war von kontaktlosen Fahrkarten, Hotelzimmerschlüsseln, Eintrittskarten und Autoschlüsseln.“

Eine so weitgehende Durchdringung einer Technologie in alle Aspekte des täglichen Lebens ist aber keine Frage weniger Jahre. Also entschloss man sich dazu, nur das Thema Bezahlen anzugehen. Aber auch hier werden wir bestimmt noch 3 Jahre warten müssen, bis auch das letzte Terminal kontaktlos mit dem Smartphone spricht. Geld abheben mit dem Smartphone für die kontaktlose Schnittstelle bietet auch noch keine deutsche Bank an. Wenn der geneigte Kunde sowieso immer gezwungen ist, seine Karten dabei zu haben, welche Vorteile bringt dann das Bezahlen mit dem Smartphone?

Hier werden immer wieder die Mehrwerte beschworen, mit dem Vierklang: Bezahlen – Kundenkarte – Coupons – Kassenbon

Payment-Experte Rudolf Linsenbarth
Linsenbarth-Rudolf-516Rudolf Linsenbarth ist Seni­or Consultant für den Be­reich Mobile Payment und NFC bei COCUS Con­sul­ting. Zuvor war er elf Jah­re im Bank­bereich als Seni­or Technical Specia­list bei der TARGO IT Consulting (Crédit Mutuel Banken­gruppe). Linsenbarth ist ei­ner der pro­fi­lier­tes­ten Blog­ger der Fi­nanz­szene und kommentiert bei Twit­ter un­ter @holimuk die aktuellen Entwicklungen. Alle Beiträge schreibt Rudolf Linsenbarth im eigenen Namen.
Hier steckt der Teufel im Detail. Es gibt schon Lösungen, die so etwas abbilden, leider sind dies SILO-Lösungen wie die Netto-App, die nur bei einem Händler funktionieren. Noch dazu wird das Produkt nicht einmal beworben. Das händlerübergreifende Verfahren Payback Pay kommt mit einer uneinheitlichen Lösung für den Kassenbon daher und auch die Bedienung ist je nach Geschäft unterschiedlich. Aber die Richtung stimmt. Jede kleine Verbesserung in dieser Richtung wird die Akzeptanz steigern und zu einer vermehrten Nutzung führen. Nächstes Jahr wird die neue girocard kontaktloses Bezahlen einer breiten Öffentlichkeit bekanntmachen. In der Vodafone-Wallet kann man demnächst VISA-Karten aller deutschen Banken und PayPal als Zahlverfahren ganz einfach hinzufügen. Sehr wahrscheinlich kommt Apple Pay in der zweiten Jahreshälfte 2017.

Aber auch das führt nicht zu einem Big Bang. Apple Pay und Vodafone-Wallet haben spezifische Zutrittsbeschränkungen. Für letzteres braucht man einen Laufzeitvertrag des Mobilfunkers und viele Banken werden Apple Pay nicht von Beginn an unterstützen.

<q>dragon images/bigstock.com
dragon images/bigstock.com

Aber steter Tropfen höhlt den Stein. Irgendwann in den nächsten Jahren ziehen dann meine Freunde nach einem netten Abend im Restaurant wie selbstverständlich ihre Smartphones aus der Tasche und bezahlen damit.

… dann habe ich den Durchbruch wohl verpasst.Rudolf Linsenbarth

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=41033
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wincor-Nixdorf-258
Also doch: Diebold will Wincor Nixdorf für 52,20 Euro je Aktie übernehmen

Nach der Handelsblatt-Meldung vom 10. Juni, kam am 11. Juni prompt das Dementi (“Wir befinden uns nicht in Merger- oder Übernahme-Verhandlungen”). Doch nun platzte die Ad...

Schließen