FINTECH21. Aug. 2015

Nach gini und traxpay: main incubator sammelt spannenden B2B-Dienstleister OptioPay ein

Gutscheine statt Bargeld: OptioPay wandelt Auszahlungen während der Auszahlung in hoherwertige Gutscheine um.OptioPay
Gutscheine statt Bargeld: OptioPay wandelt Auszahlungen während der Auszahlung in höherwertige Gutscheine um.OptioPay

Es ist ein offenes Geheimnis: FinTech-Startups, die der main incubator aufnimmt – an denen hat auch die Commerzbank ein großes Interesse sie vollständig in das eigenen Portfolio einzubinden. Deshalb ist der main incubator auch wählerisch und hat bisher erst zwei Anbieter im Portfoli: gini und traxpax. Nun kommt ein dritter hinzu: OptioPay. Ein Ritterschlag für den B2B-Auszahlungsdienstleister, der ein spannendes Geschäftsmodell hat – auch für Versicherer.

Die Commerzbank-Tochter main incubator investiert über eine „Extended Seed“ in den im Markteintritt befindlichen Auszahlungsdienstleister OptioPay. An der Seed-Finanzierungsrunde beteiligten sich zuvor mit einem siebenstelligen Betrag die KFW Bankengruppe und internationale Privatinvestoren. Das Investment ist das dritte seit dem operativen Start des Inkubators im März 2014. Das ist um so mehr ein Ritterschlag, da bisher 280 Geschäftskonzepte von in Deutschland, Österreich und der Schweiz ansässigen FinTech-Startups offensichtlich abgeprallt sind. Die Hürden sind wohl enorm hoch – und die Zukunftsaussichten entsprechend vielversprechend.
Optiopay
OptioPay ist ein FinTech aus Berlin. Es wurde im Oktober 2014 von reBuy.de Gründer Marcus Börner und dem Rechtsanwalt Oliver Oster gegründet. OptioPay soll Auszahlungen von Unternehmen an Kunden durch freiwillige und flexible Umwandlung in höherwertige Gutscheine im Wert zu steigern. Gutscheinpartner sind Einzelhändler und Dienstleister. OptioPay beschäftigt 30 Mitarbeitern aus 10 Ländern.

OptioPay – Überweisung in Werbe-Wertgutscheine umwandeln

OptioPay soll die Art und Weise, wie Menschen Geld erhalten verbessern. Es entwickelt eine „neuartige Aus­zahlungs­platt­form“ und soll so Zahlungen von Unternehmen an deren Kunden oder Mitarbeiter abwickeln. damit soll „OptioPay den Wert, die Flexibilität und Transparenz von Auszahlungen erhöhen, indem es höherwertige Gutscheine zahlreicher bekannter Einzelhändler und Dienstleister als Auszahlungsoption anbietet.“
Oder in kurz: OptioPay bietet die direkte Umwandlung von Zahlungen in Wertgutscheine an. So ließe sich zum Beispiel eine Auszahlung in Höhe 100 Euro um bspw. 10 Prozent erhöhen, indem er sie in eine 50 Euro Überweisung und in einen 60 € Wertgutschein für wahlweise Mode, Technik, Urlaubsreisen, Produkte des täglichen Bedarfs und vieles mehr aufteilt.

Auszahlende Unternehmen profitieren von einer Provisionsbeteiligung. damit würde ein “Cost-Center” zu einem “Revenue-Center”, so OptioPay. Gutscheinanbieter werben zudem erfolgsorientiert und sollen unmittelbar Umsätze erzielen. Dabei füge sich OptioPay nahtlos in jedes Zahlungssystem ein und sei branchenübergreifend bei jeder Art von Auszahlungen wie z.B. Rückerstattungen, Gehältern und Versicherungszahlungen einsetzbar.

OptioPay zielt auch auf Versicherer

OptioPay will aber nicht nur bei Bankdienstleistungen ansetzen, sondern sucht auch die Kooperation im Versicherunsgewerbe. So will OptioPay eine Schadenregulierung über das eigenen Portal leiten um zum Beispiel eine Zahlung von 500 Euro für einen defekten Fernseher in einen 525 Euro-Gutschein bei Amazon umzuwandeln – damit der Kunde zu bestimmten Einzelhändlern gelenkt wird und zudem einen Gewinn hat. Ein solches System sei zum Beispiel über den Versicherungs-Anbieter Schutzklick, direkt in deren Design, im Entstehen.

Pilotphase – launch im dritten Quartal 2015 geplant

Das Produkt des Unternehmens befindet sich aktuell in der Pilotphase und wird im dritten Quartal 2015 gelauncht. Als Gutscheinkunden konnten bereits u.a. Amazon, MeinFernbus/Flixbus, Brillen.de, Lieferando, Westwing und Zalando gewonnen werden. Gründer von OptioPay sind der reBuy.de Gründer Marcus Börner und der Rechtsanwalt Oliver Oster. Co-Gründer sind Mike Rötgers, Oliver T. Neumann und Moritz C. Claussen.

main incubator
main incubator

Das innovative Geschäftsmodell, die breite Anwendbarkeit der OptioPay-Lösung in der Commerzbank und bei ihren Kunden sowie die Erfahrungstiefe des Gründerteams mit dem Seriengründer Marcus Börner hat uns überzeugt“

Christian Hoppe, Founder Director und Geschäftsführer des main incubatoraj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=18379
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FingerPrintLogin-258
Deutsche Bank: Online-Banking mit photoTAN und Fingerabdruck (ab iPhone 5s)

Für FinTechs könnte es ungemütlich werden: Die Deutsche Bank wird nach eigenen Aussagen 200 Mio. Euro in das digitale Bankgeschäft stecken und will in den kommenden...

Schließen