SECURITY24. Mrz. 2016

Neue Vorbereitungen: Carbanak-Bande plane neue Anschläge auf Banken – reale Gefahr drohe

weerapat/bigstock.com
weerapat/bigstock.com

Proofpoint will entdeckt haben, dass die Carbanak-Bande wieder aktiv sei und es erneut auf Banken in Europa, dem Mittleren Osten und den USA abgesehen habe. Das Unternehmen will Vorbereitungen zu diversen Angriffen beobachtet haben und warnt nun davor, dass die Bande wieder einige Milliarden Dollar erbeuten wird, wenn ihr nicht schnell Einhalt geboten werde.

Proofpoint veröffentlichte einen Blogbeitrag und einen Forschungsbericht (PDF) zu dieser Entdeckung auf der Website. Die Carbanak-Bande infiltrierte 2015 Finanzunternehmen und erbeutete Millionen Dollar. Dafür spionierte sie interne Zahlungsprozesse, ATM-Netzwerke und Transaktionen aus. Im aktuellen Fall wurden Kampagnen im Mittleren Osten, den USA und Europa aufgedeckt, die auf die obere Management-Ebene in Finanzunternehmen oder auf finanzielle Entscheider abzielten. Dabei setzten die Kriminellen Spear-Phishing-Mails ein, die URLs, Dokumente mit Makros oder Exploits enthielten. Sie unterstützten die Aktionen mit der Carbanak-spezifischen Malware Spy.Sekur und gewöhnlichen Remote-Access-Trojanern (RATs) wie jRAT, Netwire und Cybergate.

Deutschland stehe mit "nur" 3,1 Prozent im Fadenkreuz der AngriffeProofpoint
Deutschland stehe mit „nur“ 3,1 Prozent im Fadenkreuz der Angriffe Proofpoint

Angeblich neue Anschläge in Vorbereitung: per Spear-Phishing

Am 1. März will das Pro­ofpoints For­schungs­team ei­ne E-Mail ent­deckt ha­ben, die an handver­le­sene Bank­an­ge­stellte und Mit­arbei­ter von Fi­n­anz­or­ganisationen, pro­fes­sionel­len Dienst­leistern sowie Soft­ware-Händlern gerich­tet war. Die Ziel­personen wa­ren aus der obe­ren Führungs- und Ent­scheidungs­ebe­ne: Direk­to­ren, Führungs­kräfte, regio­nale und überregio­nale Mana­ger und Betriebslei­ter. Die meis­ten Ziel­personen arbei­ten im Mittle­ren Os­ten in Ländern wie Libanon, Kuweit, Ver­einigte Arabi­sche Emira­te und Jemen.

Am 4. März entdeckte Proofpoint noch mehr zielgerichtete E-Mails, die an Einzelpersonen und Abteilungen wie Support und Verwaltung aus den Branchen Finanzwesen, Massenmedien und andere, scheinbar zufällige Zielpersonen in Brandschutz, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik adressiert waren. Diese Personen arbeiteten in Finanz- und Helpdesk-Positionen als Account Manager, Kreditprüfer und IT-Support. Anders als in der oben beschriebenen Kampagne arbeiten die meisten Zielpersonen in Unternehmen, die ihren Sitz in USA und Europa haben.

Proofpoint stellt ein Whitepaper zu den gefundenen Fakten bereitProofpoint
Proofpoint stellt ein Whitepaper zu den gefundenen Fakten bereit (Klick auf Bild) Proofpoint

Hersteller und Lieferanten als Hintertür

Die Carbanak-Bande steckt seit 2013 hinter einer Reihe von Anschlägen, die meist auf Kampagnen im APT-Modus basieren und unterschiedliche Zielgruppen mit vielfältiger Malware bombardieren. In den beschriebenen Fällen nutzte die Bande neue Exploits, Dokumente mit Makros und Remote-Access-Trojaner, um neue Ziele außerhalb ihrer gewöhnlichen russischen Domains zu attackieren. Sie setzten Kampagnen mit Dateianhängen, URLs, die zu Exploit-Dokumenten verlinken, und raffinierte Malware ein, um Unternehmen in den USA und dem Mittleren Osten zu attackieren. Außerdem dehnte sie ihre Zielgruppe von Finanz-Institutionen zu scheinbar zufälligen Branchen wie Brandschutz, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik aus. Auf jeden Fall zeigte sich durch die Datenschutzverletzungen, dass Hersteller und Lieferanten den Angreifern als Hintertür zu ihrem wirklichen Ziel dienen können.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=28567
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erste Bank/Integral, Nov. 2014
Erste Bank und Sparkassen: Österreicher starten Banking als wäre es Google oder Facebook

Die digitale Revolution hat die Banken längst erreicht - in Österreich hat man daraus gelernt und geht mit "George" einen neuen Weg mit neuen Bezahlfunktionen, Überweisungen...

Schließen