FINTECH ÄNDERT AGB11. Mar. 2016

number26 führt Gebühren für Bareinzahlungen ein: Wird das FinTech jetzt selber zu einer “normalen Bank”?

Das "Kostenlos" im Claim bezieht sich nur auf die Basisprodukte von number26. Bareinzahlungen gehören nicht dazu.number26
Das “Kostenlos” im Claim bezieht sich nur auf die Basisfunktionen. Die Bareinzahlung gehört bei number26 nicht mehr dazu. number26.de

number26 greift mit seinem Girokonto-Konzept die etablierten Banken an – und will jetzt trotz des Claims “Einfach, kostenlos und überall” Gebühren für Bargeldeinzahlungen via Barzahlen.de erheben. Kommt das FinTech jetzt in der Banken-Realität an? Wir haben bei number26 nachgehakt.

Lassen Sie mich mit einer Vermutung anfangen: Sie werden das Modell einführen müssen, weil Barzahlen.de Gebühren erhebt – richtig?

Richtig.

Waren die durch die Kunden verursachten Kosten in den bisherigen fünf Monaten zu hoch?

number26 erhebt Gebühren
Der Stein des Anstoßes: number26 erhebt Gebühren für Bargeldeinzahlung. number26

Ja, sie sind so hoch, dass wir sie leider nicht mehr tragen können. Es handelt sich um weit über 1.500 €
Kosten durch CASH26 Einzahlungen täglich.

Im Vergleich Barzahlen.de gegen GGA-Gebühren – wie schneidet Barzahlen.de da kostentechnisch ab?

Bargeldabhebungen sind für uns deutlich günstiger, wenn der Kunde mit CASH26 abhebt, als wenn er einen herkömmlichen Geldautomaten dafür nutzt. CASH26 Abhebungen bleiben auch gebührenfrei.

Warum waren die Kosten nicht vorher bekannt?

Wenn wir ein neues Feature lancieren, treffen wir Annahmen darüber, wie unsere Kunden es nutzen werden. Basierend auf unseren Analysen hatten wir entschlossen, CASH26 Bargeld Ein- und Auszahlungen gebührenfrei anzubieten.

Welche überraschende Erkenntnis oder Änderung macht die Gebührenerhebung nun notwendig?

Die Höhe der Gesamtkosten sowie die steigenden Kosten je Kunde machen diesen Schritt notwendig. Vor allem unter dem Aspekt, dass die Gesamtkosten tendenziell weiterhin steigen.

Werden Sie nun den Claim “Einfach, kostenlos und überall.” überarbeiten müssen?

Bei dem Claim sprechen wir von den Basisfunktionen eines Girokontos. Wir glauben daran, dass ein gut aufgestelltes Unternehmen mit effizienten Strukturen das Girokonto mit MasterCard und Maestro Karte kostenfrei anbieten kann. Das bleibt auch so. Bargeldeinzahlungen sind eine Zusatzfunktion, die nicht jedes Girokonto bietet.

Wird es innerhalb des nächsten Jahres weitere Gebührenerhöhungen und Kosten geben?

Die Basisfunktionen unseres Girokontos mit Karte werden weiterhin kostenfrei bleiben.

Für zusätzliche Features über die Basisfunktionen hinaus fallen bereits jetzt Gebühren an sowie für den Dispositionskredit und Auslandsüberweisungen mit unserem Partner TransferWise.

Wichtig ist uns, dass diese Gebühren fair sind und dem Kunden transparent aufgezeigt werden. Bei Auslandsüberweisungen sind die Gebühren bis zu 6x günstiger als bei herkömmlichen Banken und sie werden zum echten Wechselkurs getätigt. Unser Dispositionskredit zeigt den Zinssatz immer an und die entstandenen Kosten sobald sie angefallen sind. Es gibt also keine bösen Überraschungen für Kunden.

Sie nähern sich damit dem Geschäftsmodell, das man “eine normale Bank” nennen würde. Womit wird Number26 in Zukunft Geld verdienen?

In Zukunft wird NUMBER26 als FinTech-Hub für Finanzprodukte fungieren und die besten Bankprodukte (Sparen, Anlegen, Versichern) direkt in der App anbieten. Was uns von “normalen Banken” unterscheidet, ist, dass wir für diese Angebote mit Partnern kooperieren.

Zukünftig werden unsere Kunden daher immer die besten Bankprodukte mit einem Klick auswählen können – mit voller Kostentransparenz. In allen Ländern außer Italien und Spanien ist es bereits jetzt möglich, mit der Technologie von TransferWise Auslandsüberweisungen günstiger und schneller als bei traditionellen Banken direkt in der App zu tätigen. Weitere Produkte werden noch in diesem Jahr hinzugefügt, immer mit dem Anspruch, dass es die besten Produkte sind mit einfacher Kundenerfahrung und transparenten Gebühren. Die entstehenden Gebühren teilen wir uns dann mit unseren Partnern.

Was machen Sie, wenn ein Kunde innerhalb der 2-Monats-Frist der AGB-Änderung widerspricht?

Es ist uns sehr wichtig, allen unseren Kunden das NUMBER26 Konto zu gleichen und fairen Bedingungen und Kosten anzubieten. Jeder Kunde hat das Recht, den AGB Änderungen innerhalb von 2 Monaten zu widersprechen. In diesem Fall behalten wir uns das Recht auf ordentliche Kündigung vor.

Vielen Dank für die offenen Antworten.aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=27975
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 3,50 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Asia-Vision-bigstock-258
Zahlt sich aus: UX für Banken – Sparkasse KölnBonn investiert in Terminkalender

Eigentlich sollte es im Jahre 2015 für Banken selbstverständlich sein, ei­ne einfa­che Terminver­einbarung auf ih­rer WebS­i­te anzubie­ten, mit der schnell ein Termin bei ei­nem...

Schließen