ONLINE PAYMENT7. Okt. 2015

paydirekt: Commerzbank, comdirect und erste Volks- und Raiffeisenbanken gehen in die Pilotphase

paydirektSeit Mitte August läuft die Pilotphase bei paydirekt, dem Online-Bezahlsystem der deutschen Banken und Sparkassen. Als erste Bank startete die HypoVereinsbank Mitte August als Käuferbank mit dem Kooperationspartner „d-living“ und dessen Händlerbank DZ Bank. Nun seien die Commerzbank, comdirect und erste Volks- und Raiffeisenbanken in die paydirekt Pilotphase gestartet. Die Sparkassen brauchen noch Zeit (Frühjahr 2016) um auch Institute anzubinden, die eigenen Systeme betreiben und um Sicherheitstests durch zu führen.

Ab Ende September sind mit den ersten genossenschaftlichen Instituten, der Commerzbank und comdirect weitere Banken, zunächst hauptsächlich mit Mitarbeitern, in ihre Pilotphase mit paydirekt gestartet. Die Öffnung für Kunden wird bankenindividuell schrittweise erfolgen. Damit laufen die Vorbereitungen für die Markteinführung so wie vorgesehen (wir berichteten). Verschiedene Quellen sehen die Einführung zwischen Mitte November und Jahresende.

Ein weiterer Händler für den Testbetrieb

Parallel zur Aufschaltung weiterer Banken, wurde auch ein weiterer Händler zugeschaltet. So stünde den Pilotnutzern neben d-living nun mit Sport Tiedje ein zweiter Onlineshop zur Verfügung, weitere sind in Planung. Spannend dürfte die Frage werden, ob paydirekt die MaSin in vollem Umfang bereits umsetzt – und inwiefern sie dann noch eine ernst zu nehmende Konkurrenz zu PayPal werden kann (die sich darum nicht kümmern muss). UPDATE: Wie gerade im Podcast #29 von Paymentandbanking berichtet, fällt paydirekt nicht unter die MaSin.

Wichtiges Bindeglied zum Online-Handel sind die Payment Service Provider (PSP). Als erster Anbieter habe Computop, ein Anbieter mit mehr als 10.000 angeschlossenen Händlern, paydirekt in sein Portfolio aufgenommen. Weitere PSP sollen sich bereits in der Anbindung befinden.

Dr. Niklas Bartelt, Geschäftsführer GIMBDr. Niklas Bartelt
Paydirekt

Wir führen Gespräche mit verschiedenen großen Anbietern. Die Resonanz ist sehr positiv. Für viele potenzielle Kunden ist es wichtig, dass paydirekt ein Service der eigenen Bank oder Sparkassen ohne zwischengeschaltete Drittanbieter ist. “

Dr. Niklas Bartelt, Geschäftsführung paydirekt (Produkt & Markt)

Helmut Wißmann, Geschäftsführer paydirekt für Technik und Organisation, ergänzt: „Insgesamt ist das Interesse vieler Händler hoch. Sehr gut kommt an, dass der Händler Transaktionssicherheit hat, da die Deckung des Girokontos direkt von der Bank bzw. Sparkasse geprüft wird. Die Autorisierung und eine mögliche Altersverifikation durch das jeweilige Institut sind ebenfalls gute Argumente. Und natürlich die Tatsache, dass jeder Kontoinhaber durch seine Bank oder Sparkasse nach deutschen Standards authentifiziert ist. Nicht zuletzt überzeugt unser modernes System mit einfacher technischer Anbindung.“
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=20549
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimmen, Durchschnitt: 3,57 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CA-preparing-for-psd2-Titel-516
PSD2 & API: Finanzdienst­leister sehen Geschäfts­möglichkeiten und Comp­liance-Herausforderungen

Europäische Organisationen aus der Financial Services Branche sehen die PSD2 sowohl als Business Opportunity als auch als Compliance-Verpflichtung an, wie eine europaweite Studie "Preparing...

Schließen