FINTECH21. Jun. 2016

Re-Bundeling-Banks: PostFinance investiert in FinTech moneymeets – Osborne Clarke hilft

PostFinance
PostFinance.ch

Die Schweizer PostFinance investiert in das Kölner FinTech moneymeets – eingefädelt habe den Deal Osborne Clarke. Das Ziel sei nicht nur das Investment – PostFinance habe wohl auch das Ziel moneymeets als Produkt einsetzen – heißt es aus dem Hause moneymeets. Das Investment werde das Unternehmen in seine Plattformstrategie stecken, um die Ausgangsposition für das „Re-Bundeling Banks“ (also das Zusammenfassen von Finanzdienstleistungen) zu stärken.

moneymeets
moneymeets
Die Digitalisierung im Finanz­dienst­leistungs­bereich ist nicht mehr umkehrbar. Die Kölner Finanzplattform moneymeets wurde 2011 von Johannes Cremer und Dieter Fromm gegründet – und zähle laut dem Wirtschaftsmagazin Capital zu den Marktführern in diesem Bereich. Das moneymeets-Team habe bereits wichtige Investoren überzeugt, darunter die Dieter von Holtzbrinck Ventures und die Schweizer Woodman Asset Management Group, welche ihr Engagement in dieser Runde noch einmal deutlich erhöht. Jetzt investiert mit der Schweizer PostFinance AG erstmals eine Bank direkt in das Fintech-Unternehmen.

Die Motivation der PostFinance (Bern) sei die Überzeugung, dass Multibanking-Plattformen als Point of Sale für Käufer von Finanzprodukten immer stärker an Bedeutung gewinnen.

PostFinance
PostFinance

Durch die Beteiligung an moneymeets findet ein Wissenstransfer statt, der es uns ermöglicht, unser Know-how im Bereich des Digital Bankings weiter auszubauen und unser bestehendes Angebot noch breiter abzustützen.“

Hansruedi Köng, CEO von PostFinance

Auf maximalen Kooperationskurs mit Banken und Versicherern

moneymeets kooperiert bereits mit zahlreichen Banken und Versicherungen und verfügt darüber hinaus über ein starkes Netzwerk in der FinTech-Branche. Mitgründer Dieter Fromm: „Zusammen mit unserer langjährigen Erfahrung im Banken- und Versicherungsbereich überzeugte dies die PostFinance AG davon, dass moneymeets der richtige Partner ist, um am Boom der FinTech-Branche zu partizipieren.“

Allerdings sei das Investment nicht alleine auf moneymeets zurückzuführen: Auch Osborne Clarke reklamiert seine Mithilfe. So haben ein Team unter der Leitung von Nicolas Gabrysch moneymeets umfassend bei der Investition rechtlich beraten (v.a. bei Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht). Osborne Clarke berate FinTechs und Investoren in allen Phasen von der Unternehmensgründung bis zum Ausstieg.

Johannes Cremermoneymeets
moneymeets

Während Banken noch das Girokonto als Dreh- und Angelpunkt ihres Geschäftes begreifen, setzen wir […] einen neuen Standard für private Kunden. Dank des Investments der PostFinance AG haben wir beste Voraussetzungen, um unsere Philosophie zu stärken und mittelfristig zu internationalisieren.“

Johannes Cremer, Geschäftsführer moneymeets

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=32526
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Denys Prykhodov/bigstock.com
Barmenia-App mit „Joy of Use“: Endkunden­beratung mit spielerischen Elementen

Die Barmenia hat das Aussehen und die Benutzerführung (neudeutsch: UX-Design) für seine "LebensChecker"-App grundlegend überarbeitet. Die Anwendung soll nun Berater zielgerichteter und individueller bei ihren Kundengesprächen...

Schließen