PAYMENT24. Nov. 2015

RIP Yapital: Otto Group nimmt Yapital aus dem Geschäft mit Endkunden und Händlern

Otto Group
Otto Group

Es war ein langes Sterben (seit Februar) – nun zieht die Otto Group die Konsequenzen: Yapital wird mit Wirkung zum 31. Januar 2016 vom Endkundenmarkt genommen – soll aber aber als E-Geld-Institut im Business to Business-Geschäft präsent bleiben.

Die Ambitionen waren wohl zu groß: Mit Yapital wollte die Otto Group das erste europaweite „Cross-Channel-Payment-System“ aus dem und für den Einzelhandel verwirklichen. Doch die Verbrauchergewohnheiten ändern sich offenbar deutlich langsamer als von Otto prognostiziert. Anders formuliert: Yapital ist an der Akzeptanz eines QR-Code-Zahlsystems bei den Endkunden gescheitert. Das zeichnete sich spätestens zum Jahreswechsel ab – obwohl man danach noch einmal hochaktiv geworden war und einige neue Kooperationen auf Händlerseite geschlossen hat. Aber zum Erfolg braucht es eben immer zwei: Käufer und Verkäufer. Ein Problem mit dem auch andere Anbieter kämpfen, die entweder die eine, oder die andere Seite stärker umsetzen. Das Ende von Yapital ist dafür die „Größte anzunehmende Warnung“.

Xing
Xing

Die Ge­schäfts­entwicklung und vor al­lem die Ent­wicklung der Endkun­den­zahl ist in diesem Be­reich […] schlicht nicht kalkulierbar. Be­reits vor drei Jah­ren sprach man vom Mobile-Payment Durch­bruch, und dennoch gibt es heu­te laut Studi­en ge­rade mal 200.000 Nutzer in Deutsch­land.“

Marc Berg, Geschäftsführer von Yapital

Letztendlich wollte Otto nicht noch mehr Geld in die Gewinnung von Kunden durch Marketing stecken – denn das wäre notwendig gewesen. „Auf Grund des Margenverfalls bedingt durch eine neue Rechtslage (Interchange Regulierung) ist aus unserer Sicht eine Endkundengewinnung für neue Payment-Systeme wie Yapital ohne starken Partner mit einer breiten Kundenbasis nicht rentabel zu betreiben. Dafür ändert sich das Kundenverhalten zu langsam“, fasst Berg das Kernproblem zusammen. Um das Cross-Channel-Payment-Angebot von Yapital in dieser Situation zu einem nachhaltigen Erfolgsmodell zu führen, hat die Otto Group bis zuletzt Gespräche mit potenziellen strategischen Partnern geführt. Im Gespräch waren sowohl große Filialisten als auch Banken.

Marc-Berg-350
Marc Berg hat die unangenehme Aufgabe Yapital zu Grabe zu tragen.Otto Group

Marc Berg: „Wir waren bis zuletzt optimistisch, aber leider hat es letzlich nicht gepasst. Wir wussten immer, dass wir das Henne-Ei Problem lösen müssen, um erfolgreich zu sein. Leider haben wir nur eine Seite lösen können – die Gewinnung von attraktiven Partnern aus dem Einzelhandel.

Kundenbeziehungen kündigen, Standort auflösen

Im Zuge dieser Entscheidung werden die bestehenden Yapital-Konten auf Nutzer- und Händlerseite zum 31. Januar 2016 gekündigt, respektive im Einvernehmen mit dem jeweiligen Partnerunternehmen aufgelöst. Der Hamburger Yapital-Standort wird aufgegeben.

Am Luxemburger Standort soll der Geschäftsbetrieb von Yapital als E-Geld-Institut mit einer deutlich reduzierten Zahl von Mitarbeitern aufrecht erhalten werden. Die Otto Group prüft Anschluss­be­schäftigungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Konzern.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=23110
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Christoph-Duehr,-Ingenico-Payment-Services-258
Nicht nur für Banken: Risikomanagement ist gerade für FinTechs wichtig – Drei­fachnutzen für das Geschäft

Un­ternehmen der Payment-Bran­che ent­wickeln sich sukzessive von ei­nem tech­ni­schen Dienst­leis­ter zu ei­nem Fi­nanz­partner. Damit bre­chen sie zum Teil das Feld der eta­blier­ten Player auf:...

Schließen