STUDIEN-AUFRUF: BITTE MITMACHEN!2. Mrz. 2016

Roland Berger-Studie: FinTechs und Banken – wie gelingt die Kooperation?

Roland Berger
Roland Berger

Den Kunden in den Mittelpunkt stellen – mit diesem Versprechen sind viele FinTechs angetreten, den Markt für Finanzdienstleistungen zu revolutionieren. Dafür greifen sie auf neue Technologien zurück – denn vieles von dem, was wir im täglichen Leben inzwischen als selbstverständlich erachten, sollte auch für das Banking gelten: Mobile Zugänge, transparente und passgenaue Angebote, einfache und intuitive Bedienung sowie schnelle voll digitalisierte Prozesse.

Innerhalb von kürzester Zeit haben FinTechs es erreicht, dass traditionelle Banken und Versicherungen, die früher oft zu den First Movern bei der Nutzung neuer Technologien gehörten, heute „alt“ aussehen. Inzwischen sind jedoch auch diese erwacht und haben große Transformationsprogramme aufgelegt. Doch wird das ausreichen? Werden Banken und Versicherungen ihre Marktposition behaupten können?

Während einige Beobachter bereits den Untergang der Banken voraussagen, sprechen andere von Chancen, die sich für beide Seiten aus Kooperationen ergeben können. Denn während FinTechs innovative Lösungen ausprobieren und neue Lösungen schnell umsetzen, verfügen Banken z.B. weiterhin über eine große Kundenbasis und umfangreiches Know-how.

Um die Marktverhältnisse und Trends besser zu verstehen, führen die Finanzexperten von Roland Berger derzeit eine europaweite FinTech-Studie durch:

Roland Berger
Roland Berger

Viele FinTechs haben inzwischen erste Erfahrungen im tatsächlichen Geschäftsbetrieb gesammelt. Es ist daher Zeit für eine erste Bewertung. Dabei lassen wir FinTechs selber zu Wort kommen, denn bisher wird zwar viel über sie gesprochen, aber wenig mit ihnen.“

Martin Krause-Ablaß, Roland Berger

Die Studienautoren wollen untersuchen, wie FinTechs ihre eigenen Stärken bewerten, wo Banken und Versicherungen ihnen (noch) voraus sind, welche Kooperationsmöglichkeiten sich daraus ergeben und was sie sich von ihren Kooperationspartnern wünschen.

Auch ein weiterer sehr wichtiger Faktor für den Geschäftserfolg von FinTechs soll beleuchtet werden: Wie bewerten FinTechs ihren Standort und damit die Rahmenbedingungen, die durch Politik und Regulierung gesetzt werden? Und was können wir von anderen Ländern in Europa lernen?

Die Ergebnisse der Studie sollen Mitte 2016 vorliegen und in die weiterführende Diskussion zwischen FinTechs, Banken/Versicherungen und Politik einfließen.

Für die Aussagekraft: Bitte Mitmachen!

Jedes FinTech ist eingeladen, um hier an dieser Umfrage teilzunehmen (das dauert etwa 5-10 Minuten). Alle Teilnehmer (soweit sie ihre E-Mail-Adresse angeben) erhalten die vollständigen Ergebnisse zugeschickt.

Martin Krause-Ablaß ist Principal bei Roland Berger und berät Banken mit Schwerpunkt Retail Banking Digitalisierung. Für Rückfragen steht er per E-Mail unter martin.krause-ablass@rolandberger.com zur Verfügung.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=27447
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimmen, Durchschnitt: 2,86 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Formann-Marstatt-516-2
SWIFT: Michael Formann wird neuer Deutschland-Chef, Vorgänger Jürgen Marstatt steigt nach EMEA auf

SWIFT hat Michael Formann (42) mit Wirkung vom 1. Mai 2016 zum neuen 'Head of SWIFT Germany' in Frankfurt berufen. Formann, zuletzt Head of...

Schließen