MOBILE PAYMENT26. May. 2015

rSm@rt: Bezahlsystem für POS, Mobile und Online weckt das Interesse der Sparkassen

SPS
SPS

rSm@rt soll sicheres und bequemes mobile Payment ermöglichen – und zwar am POS, Online und Mobil. rSm@rt ist eine Smartphone-App, die ähnlich wie Sofort-Überweisung funktioniert (SEPA-Überweisung), aber auf QR-Code basiert. So wird die Transaktion über einen QR-Code gestartet und der Händler erhalte die SEPA-Überweisung in Sekunden. Zudem sei keine Wallet-Registrierung notwendig. Interessant: Es läge bereits ein „Letter of Intent“ von der Sparkassenorganisation für den Einsatz der rSm@rt-Lösung vor.

SPS Geschäftsführer Richard Rupprecht erwartet den Einsatz seines neuen Systems kurzfristig bei mehreren Banken, „denn wir verhandeln aktuell mit mehreren Instituten über die Erweiterung von deren Onlinebanking Services, um mobiles Bezahlen für ihre Onlinebanking Kunden zu ermöglichen.“ So läge SPS ein „Letter of Intent“ von der Sparkassenorganisation für den Einsatz der rSm@rt-Lösung vor.  Außerdem würde SPS von Online-Direkt-Banken großen Zuspruch aufgrund des TAN-lose Überweisungsverfahren großen Zuspruch erfahren.

Smart Payment Solutions
Smart Payment Solutions

Mit rSm@rt definieren wir das mobile Bezahlen neu und sind derzeit einzigartig, was Abwicklung, Sicherheit und Bequemlichkeit betrifft. rSm@rt besitzt das Format für ein breit akzeptiertes mobiles Bezahlinstrument“

Richard Rupprecht, Geschäftsführer der Smart Payment Solution

Der Zahlungsablauf in der Praxis

Im Prinzip sei es so, dass das Smartphone, auf dem die rSm@rt-App installiert ist, wie eine EC-Karte funktioniere. Um damit eine Zahlung durchzuführen 
1. generiert der Händler zunächst online einen QR-Code,
2. der Anwender öffnet anschließend die rSm@rt-App auf Smartphone und identifiziert sich mit einer PIN und 
3. ließt den vom Händler generierten QR-Code auf dem Smartphone ein. Damit wird der Bezahlvorgang in Gang gesetzt und der Zahler erhält eine TAN,
4. die er dann zur Bestätigung der Zahlung eingeben muss.

Mit dem letzten Schritt sei der Bezahlvorgang abgeschlossen und der Händler habe die Gutschrift auf seinem Konto. Händlern bietet SPS das System für 6 Monate kostenlos zum Testen an – anschließend wird eine Transaktionsgebühr von 0,5 Prozent vom Umsatz fällig. Weitere Transaktionsgebühren soll es nicht geben. FÜr die Abwicklung benötige der Händler eine rSm@rt-Händler-App – die Händler in wenigen Minuten in Lage versetzten soll, den Geldempfang durch die rSm@rt-Bezahl-App zu realisieren.

rSm@rt biete neben einem für Händler und Kunden sicheren bekannten Bezahlverfahren eine darüber hinausgehende sehr hohe Sicherheit gegen Missbrauch beim Mobilen Bezahlen und weiteren Diensten. So implementiere rSma@rt ein 3-Faktor-Sicherheitsverfahren. Einmal wird die Identität des Smartphone beim Mobilfunk-Betreiber vor jeder Zahlung überprüft. „Hier sind wir derzeit weltweit einmalig“, so Rupprecht. Zum anderen hinterlässt die PIN-Eingabe auf dem Smartphone, im Vergleich zu üblich anzutreffenden Pin-Pads, keine Spuren. Die PIN selbst wird nicht übertragen (elliptisches Verfahren). Das Layout der Zahlenanordnung für die PIN-Eingabe kann z. B. ständig verändert werden, um Ausspähungen der PIN zu verhindern. Die Bezahl-App kann vom Nutzer so eingestellt werden, dass beim Start ein Entsperr-Code oder der Fingerabdruck erforderlich ist. Bei Verlust des Smartphone schützt, wie beim Verlust der Karte, die PIN, davor jedoch muss noch das Smartphone selbst und schließlich noch die App vom unberechtigten Nutzer entsperrt werden. Die Funktionen, wie z. B., „iPhone suchen und löschen“ bietet weiteren Schutz vor Missbrauch bzw. Betrug. Ein „Abfischen“ der heute üblichen E-Mail-Adresse nebst Passwort (man erinnere sich an die Millionen gestohlenen Login-Credentials im letzten Jahr) wird dadurch vollständig verhindert.

Aktuell haben die Smart Payment Solutions und die Gambio einen Rahmenvertrag abgeschlossen, auf dessen Grundlage Gambio rSm@rt als maßgebliches Bezahlsystem empfiehlt. Gambio ist eine Shopsoftware, mit der nach Herstellerangabe mehr als 18.000 Unternehmen ihren Onlineshop betreiben.aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=15057
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 Stimmen, Durchschnitt: 3,52 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

YouGov-258
Die Bank der Zukunft: Drei von fünf Bankkunden glauben an das Ende der Bankfiliale

FinTechs pro­pagier­ten den dra­mati­sche Wandel der Bankenbran­che. Das wird auch von den Bankkun­den erwartet, sagt YouGov, denn: 62 Pro­zent glau­ben, dass es in zehn...

Schließen