RED HAT6. Okt. 2014

SDS-Lösung für Multi-Petabyte-Umgebungen

miklyxa/bigstock.com
miklyxa/bigstock.com
Red Hat stellt Red Hat Storage Server Version 3 zur Verfügung. Die offene Software-defined-Storage-Lösung für Scale-Out-Speichersysteme sei laut Red Hat mit ihren neuen Leistungsmerkmalen optimal geeignet für datenintensive Workloads in Bereichen wie Big Data, Analytik, File-Sharing oder Kollaboration.

Auf Basis des Open-Source-Filesystems GlusterFS 3.6 und von RHEL 6 sei der Red Hat Storage Server 3 für eine einfache Skalierbarkeit bis in den Petabyte-Bereich ausgelegt. Die Lösung bietet zudem eine granulare Überwachung der Storage-Umgebung und ermöglicht eine Senkung der Storage-Gesamtkosten.

Zentrale Leistungsmerkmale von Red Hat Storage Server 3 im Überblick:

1. Steigerung der Skalierbarkeit und Kapazität um mehr als das Dreifache mit Unterstützung von bis zu 60 Laufwerken pro Server (bisher 36) und 128 Servern pro Cluster (bisher 64). Damit liegt die nutzbare Speicherkapazität bei bis zu 19 Petabytes pro Cluster.

2. Verbesserung der Datensicherheit und Überwachungsmöglichkeit von Storage-Clustern mit der Erstellung von Volume Snapshots kritischer Daten und einer umfassenden Storage-Cluster-Überwachung mit offenen Standard-Frameworks wie Nagios oder SNMP.

3. Einfache Integration in Big-Data-Analyse-Umgebungen mit Unterstützung eines Hadoop File System Plug-in, das die Ablauffähigkeit von Apache Hadoop Workloads auf dem Storage-Server ermöglicht, sowie enge Verzahnung mit Apache Ambari für die Verwaltung und Überwachung von Hadoop-Umgebungen.

4. Hohe Hardware-Flexibilität, einschließlich einer SSD-Unterstützung für Workloads mit geringer Latenz und einer deutlich erweiterten Hardware Compatibility List (HCL).

5. Schnelle Bereitstellung mit einer RPM-basierten Distributionsoption, die Nutzern von Red Hat Enterprise Linux maximale Flexibilität bietet. Red Hat Storage Server kann so einfach und schnell auf mit Red Hat Enterprise Linux vorinstallierten Servern eingesetzt werden.

Red Hat Storage Server 3 wird von Cisco und HP, Integrationspartnern wie International Integrated Solutions und Function1 unterstützt. Zudem hat Red Hat mit führenden Software-Anbietern wie Splunk, Hortonworks oder ownCloud zusammengearbeitet, um Lösungsarchitekturen für Log- und Sicherheitsanalysen, Apache Hadoop, File-Sharing und Kollaboration bereitstellen zu können. Kunden und Partner können diese bewährten Architekturen als „Blaupause“ für die Einführung von Best-of-Breed-Lösungen nutzen, mit denen die spezifischen Anwenderanforderungen abzudecken sind.

Red Hat Storage Server 3 ergänzt die bereits seit Juli 2014 verfügbare Version 1.2 von Red Hat Inktank Ceph Enterprise (www.inktank.com/enterprise). Im Mai 2014 hatte Red Hat Inktank erworben, den Hersteller der Open-Source-Storage-Lösungen Ceph und Inktank Ceph Enterprise. Red Hats Inktank Ceph Enterprise bietet Unternehmen, die eine Public oder Private Cloud nutzen, eine leistungsstarke Object- und Block-basierte Storage-Software, die auch in OpenStack-Clouds zum Einsatz kommt. Gemeinsam mit Red Hats weiterem Storage-Produktportfolio können Unternehmen damit ein umfangreiches Angebot an offenen Software-defined-Storage-Lösungen in den Bereichen Object-, Block- und Dateisystem-Speicher nutzen.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=4462
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Quelle: mkabakov/bigstock.com
Praxis: Migration von SESAM nach Oracle beim Münchener Verein

Das Versicherungsgeschäft ist extrem von Daten getrieben. Versicherer benötigen zeitnah exakte Daten über ihren Versicherungsbestand, um Entscheidungen zu treffen, die Erfolgsaussichten von Aktionen zu berechnen...

Schließen