STUDIEN & UMFRAGEN12. Jul. 2016

Studie: Mobile Banking wird schneller zum Standard für Bankgeschäfte werden als Onlinebanking

bbwmarketing
bbw

Heute nutzen annähernd 40 Millionen Deutsche, also fast jeder zweite, ein Smartphone. Wo auch immer die Nutzer sich befinden, sie wollen aktuell vor Ort auch im Internet ihre Käufe und Geschäfte erledigen, was grundsätzlich auch für Bankgeschäfte gilt. Allein die Sparkassen führen inzwischen über 17 Millionen Online-Konten. Und sehr verlockend ist die Vorstellung, dass die elektronischen Postfächer zur Plattform der Kundenkommunikation werden können. Die bbw Studie „Handy-Banking“ analysiert auf über 300 Seiten die Möglichkeiten, die Entwicklung wie auch die aktuelle Problematik von Mobile- bzw. Handy-Banking.

Noch sind im Zusammenhang mit dem Handy-Banking nicht alle Probleme gelöst. Insbesondere das Online-Bezahlen und die damit verbundenen Sicherheitsaspekte bereiten den Kreditinstituten trotz „Paypal“, „Paydirekt“ und Co. so manches Kopfzerbrechen. Von neuen Modellen in der Vertriebssteuerung ganz zu schweigen. Grundsätzlich klingt Mobile Banking nach einem echten Mehrwert für die Kunden. Aber was sagen die Finanzkunden selbst zu den Plänen der Finanzwirtschaft, den stationären Service mobil um Smartphone, E-Mail, Text- oder Videochat und weiteren digitalen Service zu erweitern?

Aktuelle Trend-Studie von bbw

Insgesamt wurden im Frühjahr 2016 über 1000 Finanzkunden zu dieser Thematik befragt und im Juni über 100 Experten der Branche um ihre Einschätzung zur aktuellen und zur zukünftigen Entwicklung von Mobile Banking gebeten.

Interesse-an-Mobile-Banking-800

Mobile Banking liegt im Trend der Zeit. Selbst vorsichtige Schätzungen gehen für 2016 von Werten über 40 Prozent aus. Betrachtet man Mobile Banking nach Institutsgruppen, so weisen hier nicht die Direktbanken den höchsten Anteil an Kunden auf, sondern die Genossenschaftsbanken. Inzwischen kann man aber festhalten, dass alle befragten Kreditinstitute die hohe Bedeutung von Mobile Banking erkannt haben. Alle betrachten Mobile Banking Angebote als „Must have“. Erkannt wurde insbesondere das Potenzial, den Kundenkontakt und die Kundenloyalität zu erhöhen. Hinzu kommt die Möglichkeit, zusätzlich interessante Daten über die Kunden zu gewinnen.

Deutlich auseinander gehen dagegen die Meinungen hinsichtlich einer Monetarisierung von Mobile Banking. Während es auf der einen Seite Experten gibt, die attraktive Monetarisierungs-Strategien durch die Entwicklung neuer Leistungs- und Serviceangebote sehen, sagen andere, das der Nutzen von Mobile Banking darin besteht, die Existenz eines Instituts an sich zu festigen. Die Wahrheit dürfte in der Mitte liegen, wobei es angesichts des harten Wettbewerbs wirklich einzigartiger und attraktiver Angebote bedarf, um neue Ertragsquellen zu erschließen.

Hauptsache: Schnell Konten und Kontenbewegung abfragen

bbw
bbw

Vorher müssen Ängste und Vorbehalte abgebaut werden. Zwar haben bereits viele Mobile-Kunden eine App der Bank oder Sparkasse installiert, nur wird diese in der Hauptsache zur Abfrage der Konten und der Kontenbewegungen genutzt.

18 Prozent aller Bundesbürger nutzen bereits das Mobile-Banking-Angebot ihrer Bank oder Sparkasse, wie die bbw-valido Befragung vom Frühjahr zeigt. Weitere 5 Prozent würden Mobile Banking gerne ausprobieren. Für weitere 19 Prozent der Umfrageteilnehmer käme eine Nutzung von Mobile Banking prinzipiell in Frage, allerdings werden sich Sorgen um die Sicherheit der persönlichen Kontodaten gemacht. Bei knapp 10 Prozent liegt der Anteil derjenigen, die derzeit kein Mobile Banking nutzen, jedoch vielleicht in ein paar Jahren damit beginnen möchten. Rund 48 Prozent der Befragungsteilnehmer haben dagegen angegeben, dass sie an einer Nutzung von Mobile Banking generell kein Interesse haben.

Zeitersparnis ist der Treiber des Handy-Banking

Die Vorteile von Mobile-Banking werden vom Kunden durchaus gesehen, allerdings steht der Aspekt Zeitersparnis hier eindeutig im Vordergrund. Aber auch der Sicherheitsaspekt wird immer wieder ins Spiel gebracht. So sehen die Kunden als wichtigsten Vorteil bei der Nutzung von Handy-Banking den schnellen Zugriff auf ihr Konto, und zwar an jedem Ort. Dies haben knapp 60 Prozent angegeben, am zweithäufigsten genannt wird mit 48 Prozent die schnelle Benachrichtigung bei ungewöhnlichen Aktivitäten auf ihrem Konto. Darüber hinaus empfinden 43 Prozent der Deutschen die Funktion, den nächsten Geldautomaten ihrer Bank oder Sparkasse schnell zu finden, als sehr nützlich.

Kunden sehen Verbesserungsbedarfbbw
Kunden sehen Verbesserungsbedarfbbw

Zwar stimmen rd. 42 Prozent aller Deutschen in der bbw-valido Befragung der Aussage zu, dass ihnen das Onlinebanking und Filialangebot ihrer Bank völlig ausreicht, aber bei aller Skepsis werden sich mobile Bezahlverfahren auch in Deutschland nach der Entwicklung weiterer Standards langsam aber sicher durchsetzen.

Aber nicht alle Anbieter von Mobile Payment genießen beim Kunden ein hohes Vertrauen. Der bekannteste Anbieter ist mit großem Abstand Paypal, denn 85 Prozent der Befragten kennen diesen Bezahldienst und die meisten Kunden vertrauen diesem Dienst. Auch die Banken und Sparkassen genießen in dem Zusammenhang einen großen Vertrauensvorschuss.“

Das Szenario für Handy-Banking ist deutlich positiv

Bei der Einschätzung zur zukünftigen Entwicklung in den kommenden fünf Jahren zeigt sich auch bei den Experten laut Befragung ein sehr optimistisches Bild. Mit 32 Prozent geht jeder Dritte der 104 befragten Experten von einer sehr starken Zunahme aus, eine starke Zunahme erwartet mit 47 Prozent knapp die Hälfte der Befragten. Die aktuellen Vorteile liegen nach der Meinung der Kreditinstitute eher in den differenzierten Aspekten der Kundenbindung, wie z.B. die Bindung von jüngeren Kundengruppen an die Bank (78 %). Aber immerhin 51 % der Experten sehen durchaus auch durch Mobile Payment eine Erschließung neuer Geschäftsmöglichkeiten.

Die bbw Studie „Handy-Banking“ analysiert auf über 300 Seiten die Möglichkeiten, die Entwicklung wie auch die aktuelle Problematik von Mobile- bzw. Handy-Banking. Folgende Themenkomplexe werden in der Studie bearbeitet:
1. Mobilfunknutzung und mobile Internetnutzung
2. Mobile-Banking-Nutzung
3. Kundenwünsche und Meinungsprofil zu Mobile Banking
4. Mobile-Banking-Sicherheit und Sicherheitsverfahren
5. Mobile Banking im Vertriebswegenetzwerk
6. Mobile-Payment-Nutzung
7. Experten-Meinungsprofil und Zukunftstrends

Die bbw Studie „Handy-Banking“ kann über diesen Link bei bbwmarketing@email.de per E-Mail bestellt werden.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=33616
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,80 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

gini-sparkasse-516-2
Sparkassen erweitern iOS- und Android-Apps um „Fotoüberweisung“ von Gini

Die Sparkassen erweitern die Banking-Apps Sparkasse und Sparkasse+ um die Funktion „Fotoüberweisung“ von Gini. Die Möglichkeit, Überweisungen per Foto zu erledigen, steht den Nutzern...

Schließen