ANWENDUNG11. Apr. 2016

Unterstützung der neuen ‚FATF Recommendation 16‘ – SWIFT erweitert Financial Crime-Portfolio

voyager624/bigstock.com
voyager624/bigstock.com

Mit dem ‚Payments-Data-Quality-Service’ will SWIFT im dritten Quartal diesen Jahres einen weiter­ent­wickelten Reporting- und Datenanalyse-Service einführen, um Finanzinstitute bei der Erfüllung neuer internationaler Anforderungen für Sender- und Empfänger-Angaben in Zahlungs­verkehrs­nachrichten zu unterstützen. Der neue Service soll Banken die Kontrolle der Compliance im Rahmen der 2012 veröffentlichten „Financial Action Task Force‘s (FATF) Recommendation 16“ für den elektronischen Zahlungsverkehr erleichtern.

SWIFT
SWIFT
Seit Veröff­entli­chung der FATF-Empfehlun­gen kon­zen­trie­ren sich die Auf­sichtsbehör­den verstärkt auf die Sen­der- und Empfän­ger-Anga­ben im elek­troni­schen Zahlungs­verkehr. In ei­ner Reihe von Recht­spre­chun­gen wurde oder wird die FATF Re­com­men­dati­on 16 be­reits rechts­wirksam umgesetzt, womit die Angabe von In­formationen zu Sen­der und Empfän­ger in Zah­lungs­ver­kehrs­nach­rich­ten ob­ligatorisch wird. In der EU bei­spielsweise wer­den sol­che Anga­ben im Jahr 2017 auf­grund der 2015 an­genommenen Funds Transfer Regulation (FTR) rechts­ver­bind­lich. In Singapur wurde vor kurzem die FATF Re­com­men­da­tion 16 im Rahmen der MAS Notice 626 eingeführt, andere Rechtssysteme werden erwartungsgemäß folgen.

Diese neuen Vorgaben stellen weltweit erhöhte Compliance- und operationelle Anforderungen an die Finanzinstitutionen. Mängel in der Standardisierungspraxis für die Formatierung einzelner Angaben zu Sender und Empfänger – wie Adressen und Bankkontonummern – in Finanznachrichten können die Datenerkennung durch automatisierte Systeme erschweren.

Viele Banken betreiben noch multiple Zahlungsverkehrs-Plattformen, mit denen es kaum möglich ist, eine globale, bankenweite Übersicht über die Datenqualität im Zahlungsverkehr zu erhalten.“

Payments-Data-Quality-Service von SWIFT

Untersuchungen in der Finanzindustrie hätten laut SWIFT gezeigt, dass Informationen über Sender und Empfänger bei einer großen Zahl von Zahlungsverkehrsnachrichten fehlen oder unvollständig sind. Der Payments-Data-Quality-Service überprüft die Nachrichten mithilfe von Verifizierungsregeln, die SWIFT in Übereinstimmung mit der Branchenpraxis und in Zusammenarbeit mit der Community entwickelt hat.

Der neue Service biete Finanzinstitutionen:
1. eine globale Übersicht über die Qualität von Sender- und Empfänger-Informationen in ihren Zahlungsverkehrsnachrichten
2. ausführliche Analysemöglichkeiten, mit deren Hilfe sie potenzielle Risiken in Verbindung mit bestimmten Ländern, Gegenparteien und Branchen erkennen können;
3. verlässliches Reporting von SWIFT als neutrale Drittpartei zur Unterstützung ihrer internen Ermittlungen und Beratungen mit ihren Gegenparteien;
4. eine Web-Plattform, die keine Installation, Integration oder den Betrieb zusätzlicher Systeme erfordert.

Wenn wir sicherstellen, dass wichtige Zahlungsverkehrsnachrichten vollständige Angaben zu Sender und Empfänger enthalten, unterstützen wir Finanzinstitutionen bei der Erfüllung ihrer Pflichten gegenüber den Aufsichtsbehörden.“

Brigitte De Wilde, Head of AML and Sanctions Initiatives bei SWIFT

Allerdings würden häufig diese Informationen fehlen, seien unstrukturiert oder unvollständig. Das würde, so die SWIFT, Ermittlungen erschweren. Der Payments Data Quality Service von SWIFT biete Banken also einen einzigartigen Analyse- und Reporting-Service zur Unterstützung derer Compliance-Aktivitäten. Zudem werde damit auch eine globale Plattform für die Entwicklung von Branchenpraktiken eingerichtet, mit deren Hilfe betriebliche Kosten und Risiken vermindert werden könnten.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=29201
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bankstil-edel-4d
Western Union plant Pilotprojekt mit Ripple Labs

Western Union zählt im Banking zu den häufig mit negativem Zungenschlag erwähnten "Dinosauriern". Das Unternehmen, das 1851 in den USA gegründet wurde, war seitdem...

Schließen