STRATEGIE27. Aug. 2015

Was tun? Die Bank-IT kann die digitale Transformation nicht alleine stemmen!

Q_Perior
Anton Taubenberger, Partner bei Q_PeriorQ_Perior

Die deutschen Bankentscheider erhoffen sich von der digitalen Transformation vor allem optimierte Geschäftsprozesse und eine bessere Kundenbindung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Business- und IT-Beratung Q_Perior in Kooperation mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Frankfurt School of Finance & Management. Die Verantwortung für die Realisierung der Veränderungen wird dabei mehrheitlich der IT zugeschrieben. Laut Studienautoren eignet sich die IT allerdings nicht als Haupttreiber für die mit der Digitalisierung verbundenen Veränderungsprozesse. Ein kleiner Leitfaden für Banken und Sparkassen.

von Anton Taubenberger, Partner bei Q_Perior

Die Studie „Die Digitale Transformation bei Banken“ (wir berichteten) zeigt, dass Bankentscheider von der digitalen Transformation in erster Linie die Optimierung von Geschäftsprozessen (83 Prozent), die Verbesserung der Kundenbindung (76 Prozent) sowie die Stärkung der Wettbewerbssituation (71 Prozent) erwarten.

Wer hat welche Last bei der Digitalen Transformation zu tragen?Q_Perior
Q_Perior

Die Hauptverantwortung für die Umsetzung der digitalen Transformation trägt dabei die IT. Immerhin 59 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, dass die IT-Abteilung die Digitalisierung ihres Unternehmens vorantreibt. Vorstand, Fach- und Strategieabteilungen wurden von den Studienteilnehmern deutlich seltener genannt.

Neuausrichtung des gesamten Bankengeschäfts

Die digitale Transformation ist keinesfalls ein rein technisches Thema. Vielmehr geht es um die Veränderung des gesamten Geschäfts in seinem Kern. Angesichts der hochgradig strategischen Dimensionen und der damit einhergehenden kulturellen Veränderungen im Unternehmen, muss die Verantwortung für den Wandel beim Vorstand liegen, der als Promoter und treibende Kraft den Umbau der Organisation vorantreibt.

Nur in einem engen und kreativen Austausch zwischen Fach- und IT-Abteilungen und mit vollem Commitment des Managements können die Innovationskraft und der Weitblick entstehen, um einen vollumfänglichen Digitalisierungsprozess anzustoßen. Das bedeutet allerdings keineswegs, dass diese Organisationseinheiten bei der Neuaufstellung ihres Unternehmens an Relevanz verlieren.

Klare Rollenverteilung für den digitalen Erfolg

Die Digitalisierung bringt für alle Organisationseinheiten gravierende Veränderungen mit sich. Daher ist es besonders wichtig, dass die Rollen, Zuständigkeiten und Aufgaben innerhalb der Finanzunternehmen klar aufgeteilt sind und die strategische Neuausrichtung auf allen Ebenen unterstützt wird.

Q_Perior
Q_Perior

Vorstand: Chancen erkennen, Change Management aufsetzen

Eine der wichtigsten Aufgaben des Vorstands besteht darin, die Gesamtorganisation darauf einzuschwören, die Möglichkeiten der Digitalisierung als Chance und nicht als Bedrohung für das Unternehmen an sich und für jeden Einzelnen zu begreifen. Das Thema Change Management spielt eine wesentliche Rolle beim Aufsetzen der Vorhaben.

Wie weit sind die Banken bei der Umsetzung?Q_Perior
Wie weit sind die Banken bei der Umsetzung?Q_Perior

Für eine erfolgreiche digitale Neuausrichtung des Geschäfts ist es notwendig, alle maßgeblichen Bereiche wie Vertrieb, Geschäftsfelder, IT sowie Management zusammenzuschalten, um eine Neubewertung der Gesamtstrategie im Kontext der Möglichkeiten der Digitalisierung vorzunehmen. Produkt-, Vertriebs-, Partner- sowie IT-Strategie müssen dabei auf den Prüfstand gestellt werden. Im weiteren Vorgehen ist eine Verankerung aller Maßnahmen und Aktivitäten in der Unternehmensstrategie durch das Management erforderlich. Die neu definierte Strategie greift erst, wenn alle Entscheidungen der Gesamtorganisation daran ausgerichtet und sinnvolle Innovationsprozesse innerhalb des Unternehmens etabliert werden.

Autor Anton Taubenberger
Q_Perior
Q_Perior

Anton Tau­ben­ber­ger ist Partner bei Q_Pe­ri­or und ver­antwortet dort den Ban­ken­sek­tor. Er verfügt über 15 Jah­re Erfahrung in der Business- und IT-Be­ra­tung und hat sich als Exper­te auf Digi­talisierungs­themen in der Fi­nanzbran­che spezialisiert.

Parallel zu der strategischen Neupositionierung und den damit einhergehenden organisatorischen Um­struk­tur­ier­ungen muss der Vorstand Maßnahmen zur Op­ti­mier­ung von Prozessen durch den Einsatz neuer Tech­no­lo­gien gegenüber den Fachbereichen durchsetzen. Erfahrungsgemäß gibt es hier häufig Widerstand.

Auch bei der Budgetvergabe und der Projektportfolioplanung ist ein Umdenken erforderlich. Dabei muss die klassische Budgetierung über Einzelanforderungen aus den Fachbereichen einer ganzheitlichen und langfristigen Planung über alle Unternehmensbereiche hinweg weichen.

IT-Abteilung: Der Business-Enabler

Die IT nimmt insbesondere bei der technischen Umsetzung neuer digitaler Produkte und Services eine wichtige Rolle ein. Darüber hinaus kann sie als Business Enabler zum Erfolg des Unternehmens beitragen, indem sie zum Beispiel darstellt, welche Möglichkeiten neue Technologien für die Geschäftsfelder zur Abbildung weiterentwickelter oder neuer Finanzprodukte oder zur Nutzung neuer Vertriebskanäle bieten. Auch das Aufzeigen von Potenzialen durch die Optimierung von Prozessen oder IT-Architekturen gehört zu den Aufgaben der IT bei der digitalen Transformation.

Mit dem schnellen technologischen Wandel steigen gleichzeitig die Anforderungen an die IT, sich stetig Know-how im Bereich moderner IT-Lösungen wie zum Beispiel Cloud oder In-Memory aufzubauen und Innovationen selbst aktiv voranzutreiben.

Fachabteilung: Kreative Ideen und Produkte entwickeln

Q_Perior
Q_Perior

Die Fach­ab­teilun­gen wer­den vor al­lem bei der Kon­zep­ti­on innovativer Pro­dukte und Services benötigt. Sie können bei der digi­ta­len Trans­formati­on durch Ideen für neue kreative und innovative Pro­dukte, Partner­stra­tegi­en sowie Vertriebskanäle punk­ten. Dies gelingt ihnen nur, wenn sie neuen Tech­no­logi­en und den Möglichkei­ten der Digi­talisierung offen gegenüber stehen. In den kommen­den Jah­ren wer­den sich die Auf­gabengebie­te der Fach­ab­teilun­gen verändern und mehr Spezia­lis­ten in ein­zelnen Ge­schäftsfel­dern aktiv sein, die Bedeu­tung der Fachberei­che insge­s­amt wird keinesfalls abnehmen.

Die Studie „Die Digitale Transformation von Banken“ bietet weitere Ergebnisse und Analysen zur konkreten Realisierung sowie dem Umsetzungsgrad der Digitalisierung in der Finanzbranche. Hier kann die Studie kostenfrei angefordert werden.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=18558
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Frank-Schwab-FinTech-Forum-kapilendo-258
paydirekt: Sparkassen-Gemeinschaftsunternehmen GIZS beruft Frank Schwab (46) als Geschäftsführer

Die Sparkassen werden ab Ende April paydirekt anbieten – das war erwartet und die Einführung wird vermutlich ebenfalls schrittweise erfolgen. Neu aber ist: Die von der Sparkassen-Finanzgruppe...

Schließen