DIGITALISIERUNG23. Apr. 2015

Wincor Nixdorf: Mehr Soft­ware, mehr IT-Services, mehr bargeldlos – plus Umbau von 1.100 Arbeitsplätzen

Banking Impressionen Wincor World 2014: Am Smart-ATM per Mobiltelefon Bargeld abhebenWincor Nixdorf
Banking Impressionen Wincor World 2014: Am Smart-ATM per Mobiltelefon Bargeld abhebenWincor Nixdorf

Mit ei­nem auf fünf Jah­re aus­geleg­ten Re­strukturierungs­programm (Umbau in Rich­tung Soft­ware/IT-Services und Ab- plus Auf­bau von 1.100 Arbeits­plät­zen) will die Wincor-Nixdorf-Führung das Un­ternehmen wieder über ei­nen Gewinn von „nur“ 47 Mio. € brin­gen. Ziel sei es, im Ge­schäftsjahr 2017/2018 ei­nen zusätzli­chen positiven jährli­chen Ergebnis­effekt von 120 Mio. € zu errei­chen, der die zusätzlich notwendigen Auf­wän­de von eben­falls insge­s­amt 120 Mio. € de­cken soll.

Wincor Nixdorf
Wincor Nixdorf

Wir wollen die Marktpotenziale bei Software und IT-Services noch besser ausschöpfen und zugleich unser Hardware-Geschäft kosteneffizienter machen“

Eckard Heidloff, Vorstandsvorsitzender Wincor Nixdorf

Der Restrukturierungs-Plan in sieben Schritten

1. Deutliche Beschleunigung des Wachstums im Geschäft mit Software und damit verbundenen Dienstleistungen (Professional Services)
2. Ausbau von anspruchsvollen IT-Services zur Betriebsführung wie Managed Services und Outsourcing
3. Grundlegende Neujustierung der Hardware-Strategie
4. Verselbständigung der Unternehmenseinheit für Bargeldloses Bezahlen
5. Programm zur Preisoptimierung
6. Straffung der Verwaltungskosten
7. Organisatorische Unterstützung zur Umsetzung der Veränderungen.

Digitalisierung bei Banken und Handel erzeugt Veränderungsdruck

Die Digitalisierung bei Banken und Handelsunternehmen erzeugt eine Veränderungsdynamik, bei der Software und anspruchsvolle Service-Leistungen eine wesentliche Rolle spielen und Wachstumschancen für Wincor Nixdorf eröffnen. Die Leitung des Unternehmens will den Umbau in Richtung eines margenattraktiven Software- und IT-Services-Unternehmens betreiben. „Zugleich wird das Hardware-Geschäft mit Blick auf die Wertschöpfungstiefen bei der Entwicklung sowie der weltweiten Fertigungs- und Lieferkette neu dimensioniert, womit sich auch deutliche Kapazitätsanpassungen verbinden werden.“  – will heißen: Wincor Nixdorf möchte mit weniger verkauften Geräten bessere Margen erzielen.

Ziel: Verdoppelung der Software-Umsätze in fünf Jahren – dort Arbeitsplatzaufbau

Der Umbau soll unter anderem mit Zukäufen im Software-Geschäft erfolgen. Insgesamt wird das Ziel einer Verdopplung der Software-Umsätze innerhalb von fünf Jahren angestrebt (600 Mio. € in 2017/2018). Das Services-Geschäft muss Kosteneffizienter werden und Wincor Nixdorf will vor allem in den bereichen „Managed Services“ und „Outsourcing“ wachsen.

Weniger Hardware – dort „Freisetzungen“ und Outsourcing von Arbeitsplätzen

Das Hardware-Geschäft bleibt weiterhin eine wichtige Säule; allerdings werden die Kapazitäten zurückgefahren. Im Zuge der Umsetzung des Programms erfolgt eine Reduzierung der derzeitigen Belegschaft um rund 1.100 Mitarbeiter (12%) über die nächsten drei Jahre. Davon sind etwa 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland sowie 250 in weiteren europäischen Ländern betroffen. Geplant sind Freisetzungen sowie Übertragungen in Outsourcing-Arbeitsverhältnisse. Wincor Nixdorf ist nach eigenen Angaben sehr daran interessiert, sozialverträgliche Lösungen zu finden. Betriebsbedingte Kündigungen sind aber nicht auszuschließen. Zurzeit finden Gespräche mit den Arbeitnehmervertretungen statt.

Dem konzernweiten Abbau von Mitarbeitern steht in den kommenden Jahren eine Erhöhung des Personals auf den Wachstumsgebieten Software und IT-Services gegenüber, so dass sich per saldo ein Umbau der Belegschaftsstruktur von Wincor Nixdorf ergeben wird. Oder anders formuliert: Der Aufbau findet in etwa gleicher Größenordnung statt, wenngleich auch in möglicherweise anderen Funktionen und anderer regionaler Verteilung.

Vision: Bargeldlose Bezahlverfahren soll eigenständiges FinTech werden

Als weitere strategische Maßnahme wird das erfolgreiche Geschäftsgebiet „Bargeldlose Bezahlverfahren“, das seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2014/2015 auf 50 Mio. € erhöht, über einen Carve-out verselbständigt. Intention ist es, dem jungen Unternehmen einen Start-up-Charakter mit entsprechendem Freiraum zu verschaffen. Dieser kann zum Beispiel dazu dienen, Partnerschaften oder Kooperationen im Payment Markt einzugehen oder Beteiligungen zu ermöglichen.

Bohlen-800
Jens Bohlen, noch bis 30. April Mitglied des Vorstands/ Executive Vice President, BankingWincor Nixdorf

Wechsel an der Banking-Spitze

Zum 30. April 2015 wird Vorstandsmitglied Jens Bohlen, wie es heißt im gegenseitigen Einvernehmen, aus dem Unternehmen ausscheiden. Grund für diesen Schritt sind unterschiedliche Auffassungen zur weiteren strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Jens Bohlen war seit 2006 bei Wincor Nixdorf und wurde zum 1. Januar 2013 in den Vorstand der Wincor Nixdorf berufen. Mit dem Ausscheiden von Jens Bohlen wird sich ein Wechsel bei der Verantwortung für das weltweite Banking-Geschäft von Wincor Nixdorf vollziehen. Die Verantwortung für das weltweite Geschäft mit Banken übernimmt zum 1. Mai 2015 Christian Weißer(49), der zum Bereichsvorstand ernannt wird und zuletzt das Banking-Geschäft des Unternehmens in Europa leitete.  Christian Weißer leitet seit Februar 2014 das Banking-Geschäft des Unternehmens in Europa. Er trat bereits 1986 in das Wincor Nixdorf-Vorgängerunternehmen, die Nixdorf Computer AG, ein. Seitdem hatte er unterschiedliche Positionen in Marketing und Vertrieb inne, unter anderem in den Landesgesellschaften Malaysia, Singapur und Österreich. Der Vorstand der Wincor Nixdorf AG verkleinert sich damit bis auf weiteres auf drei Mitglieder. 

Der aktuelle Ausblick

Für das laufende Geschäftsjahr 2014/2015 geht Wincor Nixdorf jetzt von einem Umsatzvolumen aus, das um 3 bis 5% unter dem des Vorjahres liegt. Das EBITA vor Restrukturierungsmaßnahmen wird mit 100 Mio. € erwartet. Da zusätzlich Kosten in Höhe von 80 Mio. € anfallen, rechnet Wincor Nixdorf mit einem EBITA nach Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von 20 Mio. €.aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=13480
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sieger-258
Banking IT-Innovation Award 2015: DealMarket, Fidor Bank, Organize.me und Traxpay räumen ab

CC Sourcing vergab zum fünften Mal den „Banking IT-Innovation Award“. Im Rahmen des Business Engineering Forums in Zürich würdigte CC Sourcing mit diesem Preis...

Schließen