INTERVIEW10. Mai. 2016

Wirecard pusht die Kreditkarte direkt in Apple Pay: „Digitalen Karten gehört die Zukunft“

Christian von Hammel-BontenWirecard
Christian von Hammel-BontenWirecard

Seit kurzem ist boon, die Prepaid-Kreditkarte von der Wirecard AG auch auf dem iPhone verfügbar. Das Münchener Finanz- und IT-Unternehmen geht dabei einen neuen Weg. Statt die Daten von der Plastikkarte zu scannen oder diese manuell einzugeben, stellt Wirecard sein Produkt direkt über die App im iTunes-Store zur Verfügung. Rudolf Linsenbarth hat Christian von Hammel-Bonten, Executive Vice President Global Product Strategy bei Wirecard, zu dem Produkt und den neuen Möglichkeiten befragt.

von Rudolf Linsenbarth

Herr von Hammel-Bonten, die Kunden in Großbritannien können jetzt die boon-Karte auch auf dem iPhone nutzen. Was unterscheidet Ihre Lösung von der bisherigen Vorgehensweise der anderen Banken?

Boon. by Wirecard“ ist die derzeit einzige Prepaid-Lösung für den englischen Markt, die mit Apple Pay arbeitet und darüberhinaus die erste einzige rein digitale Kartenlösung. Während bei den Lösungen der anderen Banken der Kunde eine vorhandene physische Karte einscannt, um diese zu digitalisieren, stellen wir von vorneherein eine digitale Karte im Apple Wallet zur Verfügung. Der gesamte Prozess ist dabei digital: von der Registrierung bis zum Hinzufügen zum Apple Wallet. Wir stellen somit alle Vorteile einer digitalen Bank zur Verfügung.

Wie lange haben Sie für die technische Integration gebraucht?

Da wir eines der ersten Unternehmen sind, die die Möglichkeit nutzen, aus einer mobilen Applikation heraus die Karten in das Apple Wallet hinein zu fügen, hat die Integration einige Monate gedauert. Wir möchten uns in diesem Zusammenhang für die gute Zusammenarbeit mit Apple bedanken, mit denen wir dies umgesetzt haben.

Wir glauben, dass dieser Ansatz, die digitale Karte direkt in das Apple Wallet einzufügen, in Zukunft sehr stark dominieren wird und freuen uns daher, als eines der ersten Unternehmen, diese Möglichkeit nutzen zu können.

Digitalen Karten gehört die Zukunft.

Autor Rudolf Linsenbarth
Linsenbarth-Rudolf-258-1610
Das Interview führte Rudolf Linsenbarth, Seni­or Consultant für den Be­reich Mobile Payment und NFC bei COCUS Con­sul­ting. Zuvor war er 11 Jah­re im Bank­bereich als Seni­or Technical Specia­list bei der TARGO IT Consulting (Crédit Mutuel Banken­gruppe). Linsenbarth ist ei­ner der pro­fi­lier­tes­ten Blog­ger der Fi­nanz­szene und kommentiert bei Twit­ter un­ter @holimuk die aktuellen Entwicklungen. Alle Beiträge schreibt Rudolf Linsenbarth im eigenem Namen.
Kontaktlose Akzeptanz wird in naher Zukunft bei allen Akzeptanzstellen in Europa und darüberhinaus die Norm sein, was den Bedarf nach physischen Karten reduzieren wird. Mit digitalen Karten können wir die enormen Kosten der Herstellung und des Versands von physischen Karten vermeiden. Digitale Karten können wir zudem in Echtzeit erzeugen und global bereitstellen. Aus diesen Fähigkeiten und Möglichkeiten heraus werden neue Kartenmodelle entstehen, wie etwa die Echtzeitbereitstellung von Ersatz-/Notfallkarten, Auszahlung von Versicherungszahlungen, u.v.m. – zum Vorteil für die Endkunden und Unternehmen.

Um Kreditkarten in das iPhone zu bringen, ist der Anschluss an die Tokenization-Plattformen von MasterCard und VISA zwingend erforderlich. Glauben Sie, dass dies auch für die Mobile Payment Lösungen von anderen Anbietern zum Standard wird?

Die Tokenization-Plattformen von MasterCard und VISA sind derzeit die einzige Möglichkeit, um digitalisierte Karten in die Wallets der verschiedenen Anbieter wie Apple, Samsung und Google hinzuzufügen. Außer für HCE (Host-Card Emulation)-basierte Lösungen sind andere Alternativen derzeit nicht möglich. Wir sehen aktuell aber auch, dass die Anforderungen an Tokenization vielfältig sind und sich schnell weiterentwickeln. Von daher sind wir sicher, dass sich die Tokenization-Plattformen von MasterCard und VISA für Drittanbieter öffnen werden.

Sehen Sie bei der Gebührenstruktur für die Integration in Apple eigentlich den wesentlichen Hinderungsgrund, das Produkt auch in Deutschland einzuführen?

Aus unserer Sicht ist dies derzeit eine der falschen Annahmen, die im Markt herrschen. Deutschland ist aufgrund seiner spezifischen Marktstruktur, wie
1. immer noch geringe Anzahl kontaktloser Akzeptanzstellen
2. hoher Bargeldanteil im Einzelhandel
3. geringe Kreditkartenverbreitung
4. dominierendes nationales Debitkartensystem GiroCard
5. unterschiedliche Ansätze innerhalb der Bankenstruktur

sehr komplex. Diese Komplexität macht es für alle Wallet-Anbieter schwierig, den deutschen Markt zu erschließen. Wir glauben daher, dass die Gebührenstruktur nicht der alleinige Grund ist, sondern dass die Summe der o.g. Gründe ausschlaggebend sind.

Wie sehen Sie die Chancen, dass Apple Pay dieses Jahr noch nach Deutschland kommt?

Das können wir nicht beurteilen und möchten daher auch keine Aussage dazu machen, außer dass wir uns freuen würden, Apple Pay mit boon. auch in Deutschland anbieten zu können.

Vielen Dank, Herr von Hammel-Bonten!rl

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=30941
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Stimmen, Durchschnitt: 3,91 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Quelle: JohnKwan/bigstock.com
Neue Pega-7-Framework-Applikation fürs Underwriting

Pegasystems stellt "Pega Commercial Lines Underwriting" für Versicherer vor. Die Anwendung soll die Risikobewertung bei Unternehmensversicherungen verbessern können, die Einhaltung von Richtlinien sicherstellen und...

Schließen