EVENTS & MESSEN8. Mai 2017

Event: Blockchain Summit – Unter den Wolken in Frankfurt – Use-Cases werden greifbar

Blockchain Summit Frankfurt Management Circle
Management Circle
Am 26/27. April 2017 beleuchtete Management Circle die Her­aus­for­derungen und Chancen der Blockchain für Banken & Ver­sich­erer über den Dächern von Frankfurt. Die Veranstalter schafften an zwei Tagen einen Überblick über den aktuellen Stand der Bemühungen und versuchten, neue Use-Cases im Banken- & Versicherungsumfeld zu finden.

von Gerd Reinkimm

Als Leiter des frisch gegründeten Blockchain Center der Frankfurt School of Finance & Managament gelang es Management Circle den Leiter Prof. Dr. Philipp Sander als Vorsitzenden und Schirmherr des Kongresses zu gewinnen. Die Location war gut gewählt und ca. 40 Teilnehmer aus allen Teilbereichen der Industrie waren vertreten.

Aktuelle Erkenntnisse aus der Wissenschaft

Taxonomie<q>DZ Bank
TaxonomieDZ Bank

In seinem Vortrag über „Blockchain as an Infrastructure – Status-Quo, Trends und Implikationen“ schaffte Prof. Dr. Christof Weinhardt vom Karlsruher Institut für Technologie die Grundlagen und den Einstieg für weitere Vorträge.

Dr. Udo Milkau, Leiter Geschäftssteuerung der DZ Bank beschäftigte sich bei seinem Vortrag mit der ursprünglichen Konzeption der Blockchain und dem Versuch einer Einordnung über das Verfahren der Taxonomie, bevor er in die Diskussion über reale Use-Cases für sein Institut bzw. Banken generell einstieg.

DZ Bank Dr. Udo Milkau über Management Circle<q>DZ Bank
DZ Bank Dr. Udo Milkau über Management CircleDZ Bank

Er berichtete zusätzlich über die Herausforderungen der DZ Bank Tochter Reisebank, weitere internationale Bankenteilnehmer für das im Juni 2016 gestartete auf ripple basierende Konto zu Bargeld Zahlungsmodell zu finden.

Aktuelle Zahlen über die Nutzung der P2P-Zahlungen bei der Reisebank wurden zwar nicht genannt, dass Payment-Lösungen über die Blockchain aber einer der einfachsten Use-Cases sind, bleibt unbestritten.

<q>Bitbond über Managament Circle
Bitbond über Managament Circle

Mit Zahlen trumpfte das 2013 gegründete FinTech Bitbond auf. CEO und Gründer Radoslav Albrecht, der am Abend auch noch einen Preis für das beste FinTech-Unternehmen im Bereich der Blockchain-Technologie der Initiative „Golden Garage“ erhielt, präsentierte in seinem Vortrag die aktuellen Zahlen.

Das Bafin regulierte FinTech aus Berlin hat bereits über 1.700 Darlehen mit einem Volumen von 1.4 Mio. Euro online vermittelt.“

Bei Bitbond werden seit Gründung alle Zahlungstransaktionen über die Bitcoin Blockchain abgewickelt.

Versicherungen: B3i will per Blockchain den Markt aufrollen

Am Nachmittag betrat mit Dr. Markus Hablizel (Head of the Data Tribe) ein Vertreter der Versicherungsbranche die Bühne. Allianz ist einer der fünf Initiatoren des B3i Konsortiums – einer internationalen Initiative von Versicherungen, die gemeinsam das Thema Blockchain evaluieren. B3i besteht aktuell aus 13 Mitgliedern und will erste Ergebnisse der Zusammenarbeit im Juni 2017 präsentieren.

B3i Mitglieder<q>Allianz über Management Circle
B3i MitgliederAllianz über Management Circle

Allianz verlässt sich allerdings nicht nur auf Ergebnisse aus der gemeinsamen Projektarbeit. Bereits 2016 veröffentlichten sie einem Use-Case zum Placement von CatBonds. Diese „CatBonds“ sind Anleihen, die dem Emittenten – in der Regel Versicherungsunternehmen oder Rückversicherer – dazu dienen, den finanziellen Schaden, der ihnen durch Naturkatastrophen entsteht, zu kompensieren.

Der traditionelle Settlement-Prozess einer solchen Anleihe liegt bei ca. 60 Tagen – durch einen smarteren Prozess über die Blockchain-Technologie konnten die Laufzeiten auf ca. 18 Tage gesenkt werden.“

Mehrere interessante Use-Cases liegen im Bereich der Kriminalitätsvermeidung. Hier spricht die höhere Transparenz z.B. bei der Prüfung von Fälschungen im Produktbereich oder ein deutlich kostengünstiger Austausch der Versicherungen untereinander für die Technologie. Konkret vorstellbar sind Anwendungsfälle z.B. bei der Übertragung von Schadensfreiheitsrabatten oder bei Prüfungen rund um Versicherungsbetrug.

Auch neue vertriebliche Wege z.B. im Bereich Micro-Versicherungen oder eWallets für Transaktionen im Bereich Ladestationen bei Elektromobilität sind denkbar.“

Das hätte besser gehen können

Am späteren Nachmittag wurde noch die regulatorische und juristische Seite berücksichtigt. In den beiden Vorträgen der BaFin und einer internationalen Rechtsanwaltskanzlei gab es leider viel schnell zusammengebaute Copy & Paste Folien, Standard-Erläuterungen und Phrasen, um hier sinnvoll drüber zu berichten. Ebenfalls sollte das Format Podiumsdiskussion nicht immer auf Biegen und Brechen in jeder Veranstaltung als Hilfe zur Selbsthilfe genommen werden. Alles in allem eine gute Veranstaltung mit guter Organisation – mit Schwächen zum Ende des ersten Tages – am zweiten Tag seien die aber durch spannende Präsentationen u.a. durch die comdirect, Blockchain Helix und die EZB schnell vergessen.Gerd Reinkimm

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=49681
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 3,67 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finanzdienstleister der nächsten Generation: FinTechs sind Vorbilder, wenn es um den Kundennutzen geht

Gestern 'Blockchain-Konferenz', heute 'Finanz­dienst­leister der nächsten Generation' – die Frankfurt School befeuert massiv „Struktureller Wandel und digitale Trans­for­mation“. Das Event ist weit mehr als...

Schließen