STUDIEN & UMFRAGEN20. Juni 2022

Embedded Finance: Consumer kennen es nicht, aber sie wollen es

Paysafe befragte 11.000 Consumer rund um das Thema Embedded Finance – mit überraschenden Ergebnissen. <Q>Paysafe
Paysafe befragte 11.000 Consumer rund um das Thema Embedded Finance – mit überraschenden Ergebnissen. Paysafe

Die überwiegende Mehrheit der Konsumenten hat noch nie von Embedded Finance gehört oder weiß nicht, was damit gemeint ist. Fragt man jedoch nach den Wünschen beim Bezahlprozess, dann zeigt sich: Embedded Finance bietet die richtigen Lösungen. Nun gilt es, die Kunden aufzuklären und zu überzeugen.

Wenn Finanzprodukte oder -dienstleistungen in einer nicht-finanzwirtschaftlichen Kundenwertschöpfungskette angeboten werden, spricht man von „Embedded Finance“. Beispielsweise in Apps und auf Websites von Einzelhändlern, Automobilunternehmen, Fluggesellschaften oder auch in Anwendungen von Industrie-Unternehmen. Beispiele sind Ratenkauf, Verbraucherkredite oder Zusatzversicherungen, die im Rahmen des Checkouts an der Kasse angeboten und abgeschlossen werden können. Finanzservices, die nahtlos in den Shopping-Prozess integriert sind, dürften den Hauptteil von „Embedded Finance“ ausmachen.

Bei einer großen Consumer-Studie befragte Paysafe 11.000 Kunden in den USA, in Lateinamerika und der EU zum Thema Embedded Finance. 49 Prozent der weltweit Befragten hatten noch nie davon gehört, 23 kannten zwar den Begriff, konnten aber nichts damit anfangen. Nur 28 Prozent sagten uneingeschränkt „Ja“. In Deutschland ist 54 Prozent der Konsumenten „Embedded Finance“ kein Begriff, weitere 18 Prozent hatten davon schon gehörten, wussten aber nicht, was sich dahinter verbirgt. Die Studie „Embedded Finance: What’s behind fintech’s hottest trend?“ steht hier zum kostenlosen Download bereit.

Siegeszug der Wallets

Von den Befragten in Deutschland, die ihre Zahlungsgewohnheiten seit Beginn der COVID-19-Pandemie dauerhaft geändert haben, verwenden 29 Prozent jetzt häufiger digitale Geldbörsen zum Bezahlen von Online-Einkäufen, bei digitalen Wallets sind es in Deutschland 13 Prozent, weltweit 17 Prozent. 40 Prozent der deutschen Consumer gibt an, im letzten Monat mit einer digitalen Wallet bezahlt zu haben. Unter den Befragten, die bereits von Embedded Finance gehört hatten, gaben 75 Prozent an, dass sie künftig gerne Embedded Payments nutzen würden, wobei die drei wichtigsten Transaktionsarten in Deutschland das Bezahlen im Internet (34 Prozent), in Geschäften (25 Prozent) und das Bezahlen in einer App (20 Prozent) sind.

55 Prozent der Consumer fühlen sich von Digital Wallets angesprochen, weil sie sich bei der üblichen Online-Eingabe von Finanzdaten unwohl fühlen. 64 Prozent begrüßen es, dass sie keine Finanzdaten an Online-Händler weitergeben müssen.

Megan Oxman, Senior Vice President von Paysafe, verweist auf die Konsequenzen schlechter Services. Konsumenten wissen, wenn sie eine negative Erfahrung gemacht haben und sie wissen, wenn es Reibungsverluste gibt, betont Oxman. Integrierte Finanzdienstleistungen böten dagegen die Chance, einen positiven Eindruck zu hinterlassen:

<Q>Paysafe
Paysafe

Mit Embedded Payments wird der Zahlungsaspekt so nahtlos, dass der Konsument keine der üblichen Anstrengungen unternehmen muss, um seine Brieftasche oder Wallet zu finden, Kartendaten einzugeben oder eine Überweisung zu organisieren. Er stößt auch nicht auf Probleme wie z. B. abgebrochene oder abgelehnte Transaktionen oder lange Wartezeiten bei der Authentifizierung. In gewisser Weise zeichnet sich ein wirklich erfolgreiches Embedded Payment dadurch aus, dass die Transaktion so nahtlos abläuft, dass sie völlig unauffällig ist.“

Megan Oxman, Senior VP of New Product Development für Paysafe’s Digital Wallets

Viel zu tun für Unternehmen

Veränderungen lassen sich auch auf der Anbieterseite beobachten. So ist sich die Mehrheit der Unternehmen der Notwendigkeit bewusst, reibungslose Methoden an der Kasse einzuführen, sprich: ihre Kunden die Einfachheit und den Komfort von digitalen Wallets nutzen zu lassen. Im Oktober 2021 akzeptierten von den weltweit befragten Unternehmen 61 Prozent digitale Geldbörsen an der Kasse. 26 Prozent planen laut der Paysafe-Studie, dies bis Ende 2022 einzuführen.

Es zeigte sich jedoch auch, dass Händler noch stärker die Themen Sicherheit und Vertrauen adressieren müssen. Für 45 Prozent der Konsumenten in Deutschland ist Sicherheit der wichtigste Faktor bei der Wahl der Zahlungsart für einen Online-Einkauf. Nur 23 Prozent glauben, dass Embedded Payments sicherer sind als herkömmliche Zahlungen. Fast jeder zweite (48 Prozent) befürchtet sogar, dass bei der Nutzung von Embedded Payments ein falscher Betrag in Rechnung gestellt werden könnte.

Zugleich werden vertrauenswürdige Händler auch bei Finanzdienstleistungen geschätzt. 41 Prozent derjenigen Deutschen, die von Embedded Finance gehört haben, würden Finanzservices des Händlers ihres Vertrauens denen einer traditionellen Bank oder einer Online-Bank vorziehen. In der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen sind es in Deutschland sogar 47 Prozent.

Für Oxman sprechen die Antworten der Konsumenten eine eindeutige Sprache:

Aus den Ergebnissen geht klar hervor, dass es wichtig ist, nicht nur die Schnelligkeit, Einfachheit und Bequemlichkeit von Embedded Payments hervorzuheben, sondern auch zu zeigen, dass die Sicherheit und die Kontrolle der Konsumenten gestärkt werden.“

Die Paysafe-Managerin sieht in der Aufklärung der Kunden über die Vorteile von Embedded Payments eine Chance, sich auf dem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt einen Vorsprung zu verschaffen.“ hj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/142385
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.