ANWENDUNG24. März 2021

InsurTech Map für die Region DACH gestartet

Startups sowie innovative Versicherungslösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette präsentieren sich ab sofort auf einer virtuellen, interaktiven InsurTech Map. Sie soll die Sichtbarkeit der Unternehmen erhöhen und die Zusammenarbeit im InsurTech-Bereich verbessern.

Hier die Auswahl der deutschen Startups und Insurtechs auf der InsurTech Map. <Q> HITS, F10, Kickstart
Hier die Auswahl der deutschen Startups und InsurTechs auf der InsurTech Map. HITS, F10, Kickstart

Gleich drei unabhängige InsurTech-Communities haben sich zusammengeschlossen, um ihren Mitgliedern gemeinsam eine stärkere Präsenz im Netz zu ermöglichen. House of Insurtech Switzerland (HITS), Tochtergesellschaft der Generali Holding in der Schweiz, das globale Innovationsökosystem F10 sowie die europäische Ökosystem-Innovationsplattform Kickstart stehen hinter der InsurTech Map (Website), die nun online gegangen ist.

Filtern, verlinken, vernetzen

Aktuell mangele es an verlässlichen und zugänglichen Daten und Informationen über Startups im InsurTech-Bereich, begründet Ruth Armalé, Head of Open Innovation bei HITS, die Initiative. Daher sei es wichtig, diesen innovativen Unternehmen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen. Genau diesem Ziel diene die interaktive InsurTech Map.

Die verzeichneten Unternehmen lassen sich nach verschiedenen Kriterien filtern: Value Chain, Business Line und Technologie stehen an erster Stelle, darüber hinaus kann auch das Land als Kriterium dienen. Derzeit sind InsurTechs und Startups aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und aus Liechtenstein vertreten. Die Treffer werden jeweils mit ihrem Logo in der „Map“ dargestellt, ein Klick darauf macht die wichtigsten Infos sichtbar und ermöglicht einen Aufruf der eigenen Website.

Die InsurTech Map sei eng mit der Mission von F10 verbunden, die Zusammenarbeit im Ökosystem zu fördern und die Zukunft der Finanz- und Versicherungsindustrie zu gestalten, erläutert Andreas Iten, Co-Founder von F10, zur Teilnahme an der Kooperation. Ähnlich sieht es Katka Letzing, Co-Founder & CEO von Kickstart. Bei Kickstart unterstütze man Scaleups, sich innerhalb von Innovationsökosystemen zu vernetzen und zusammenzuarbeiten. Die InsurTech Map leiste dazu einen weiteren Beitrag.

Expansion angestrebt

Bei der technischen Umsetzung haben die drei Initiatoren der virtuellen Landkarte eng mit Swisscom, Clara (vormals Fintechdb) und der Hochschule Luzern zusammengearbeitet. Eine zentrale Aufgabe war zudem, die Startups für die erste Version der InsurTech Map zu identifizieren und zu validieren. Um das sich schnell entwickelnde Ökosystem kontinuierlich widerzuspiegeln, soll die Karte weiter ausgebaut werden. In vierteljährlichen Abständen werden neue Startups hinzugefügt, kündigten die Macher an. Sie wollen dabei nicht nur die DACH-Region einbeziehen, sondern Startups aus ganz Europa aufnehmen.

V.l.n.r.: Ruth Armalé, Head of Open Innovation bei HITS, Andreas Iten, Co-Founder von F10, und Katka Letzing, Co-Founder & CEO von Kickstart.<Q> HITS, F10, Kickstart
V.l.n.r.: Ruth Armalé, Head of Open Innovation bei HITS, Andreas Iten, Co-Founder von F10, und Katka Letzing, Co-Founder & CEO von Kickstart. HITS, F10, Kickstart

Startups, die sich noch nicht auf der Liste befinden, können sich hier für den nächsten Release anmelden. Berücksichtigt werden Startups sowie InsurTechs, die nicht länger als zehn Jahre im Markt aktiv sind.

Gesponsert wurde diese Initiative bislang von Generali, Swiss Life Labs und Innopeaks. Da das InsurTech-Ecosystem weiter wachsen soll, sind auch weitere Sponsoren willkommen, die Teil dieser Initiative werden wollen. hj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/118925 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie lange dauert es bis zum „Einhorn“ – Deutschland auf Platz 4

Die Informations- und Handelsplattform für Kryptowährungen Traders of Crypto hat untersucht, wie lange die 100 größten FinTech-Unternehmen gebraucht haben, um den „Einhorn“-Status zu erreichen. Als...

Schließen