STUDIEN & UMFRAGEN18. Mai 2021

LexisNexis Risk Solutions: 21 Prozent höhere Kosten für Financial Crime Compliance

LexisNexis

LexisNexis Risk Solutions hat im Rahmen einer Studie analysiert, welche Faktoren die Financial Crime Compliance beeinflussen und welche Kosten sich hieraus für Unternehmen ergeben. Im Rahmen der True Cost of Financial Crime Compliance Study – EMEA Edition wurden auch geschäftliche Auswirkungen regulatorischer Veränderungen im Financial Crime Compliance Umfeld unter die Lupe genommen und Herausforderungen und Auswirkungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie identifiziert.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass sich die veranschlagten jährlichen Gesamtkosten für Financial Crime Compliance in den EMEA-Märkten auf 117,5 Milliarden US-Dollar belaufen, wobei Frankreich, Deutschland, Italien und die Niederlande im Jahr 2020 höhere Kosten im Vergleich zu 2019 melden (18,1 %, 20,2 %, 26,6 % bzw. 22,2 %). Siebzig Prozent der Unternehmen erwarten, dass die COVID-19 Pandemie in den nächsten 12 bis 24 Monaten weitere Compliance-Ausgaben erzeugen wird, und gehen davon aus, dass sich 69 % dieser Kosten auf Technologie beziehen werden.

LexisNexis

In Deutschland stiegen die veranschlagten Gesamtkosten für Financial Crime Compliance in Finanzorganisationen um 20,2 % auf 57,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020. Dies entspricht einem überdurchschnittlichen Anteil an den EMEA-Gesamtkosten, gefolgt von Frankreich und Italien. Finanzinstitute müssen zumindest in absehbarer Zukunft mit einem Anstieg von Finanzkriminalität rechnen und sich besonders gut auf die Risiken vorbereiten.“

Nina Kerkez, Director, Financial Crime Compliance EMEA LexisNexis

Kostensenkung durch Compliance-Technologie

Die Unternehmen standen im vergangenen Jahr vor außergewöhnlich hohen Herausforderungen. Dabei legen jedoch die Umfrageergebnisse nahe, dass Finanzinstitute, die Technologie als Eckpfeiler ihrer Compliance-Programme einsetzen, im Vergleich zu anderen Unternehmen, deutliche Vorteile erzielen können. Denn diese Unternehmen hatten es leichter, die Herausforderungen der Pandemie zu bewältigen, da die Technologie eine schnellere Anpassung an die sich ändernden regulatorischen Anforderungen ermöglichte. Compliance-Experten berichteten, dass ein technologisch ausgerichtetes Financial Crime Compliance Programm ihnen trotz der Herausforderungen ein besseres Verständnis für die Kunden ermöglicht und Erkenntnisse liefert, die zur Verbesserung der Kundenbeziehungen beitragen.

LexisNexis

Im Rahmen der EMEA-Studie wurden 380 Entscheidungsträger befragt, die für die Bereiche KYC-Remediation, Sanktionsüberwachung, Transaktionsüberwachung bei Financial Crime und/oder Compliance-Operationen zuständig sind. Zu den vertretenen Unternehmen gehören Vermögensverwalter, Banken, Investment- und Versicherungsunternehmen.

Die Umfrageteilnehmer geben an, dass es die erhöhte Zuweisung von Mitteln für Technologielösungen für Financial Crime Compliance Mitarbeiter ermöglicht, höherwertigere Aufgaben zu erfüllen. Dies ist besonders wichtig für Compliance-Experten in der EU, die sich mit den Auswirkungen der Pandemie und den vermehrten oder sich ändernden regulatorischen Anforderungen in Form der 5. und 6. EU-Geldwäsche-Richtlinie auseinandersetzen müssen.

LexisNexis

Unternehmen in der EMEA-Region, die mehr als die Hälfte des Budgets für Technologie ausgeben, haben vergleichsweise niedrigere durchschnittliche jährliche Compliance-Kosten in Höhe von 44,6 Mio. US-Dollar im Vergleich zu 48,4 Mio. US-Dollar bei Unternehmen, die mehr Geld für Mitarbeiter ausgeben. Diese Firmen profitieren auch von einer geringeren negativen Auswirkung beim Onboarding neuer Kunden, denn nur 26 % der mittleren bis großen Firmen geben dies als Herausforderung an, im Vergleich zu 44 % der Firmen mit unterdurchschnittlichen Technologieausgaben.

Die Pandemie hat neue Herausforderungen für Finanzinstitute und Risikoexperten in der gesamten Region geschaffen. Die Umfrageteilnehmer geben an, dass mehr als die Hälfte der Unternehmen keinen formalen Prozess zur Identifizierung und Nachverfolgung neu auftretender Bedrohungen haben.“

Patrick Hinchin, Vice President of Financial Crime Compliance bei LexisNexis Risk Solutions

Daraus folgt, dass der Zeitaufwand für alltägliche Aufgaben wie das Abklären von Warnmeldungen erheblich gestiegen ist. Gleichzeitig zeige die Studie, dass eine zukunftsorientierte Technologiestrategie die Kosten senken und gleichzeitig die Prozesse im gesamten Compliance-Spektrum verbessern kann. „Dadurch können sich Compliance-Teams auf Aufgaben mit höherer Priorität konzentrieren und besser informierte Risikomanagement-Entscheidungen treffen.“

Die EMEA-Fassung der Studie kann kostenlos gegen Angabe der persönlichen Daten heruntergeladen werden. Sie verrät die wahren Kosten von Compliance im Bereich Finanzkriminalität, informiert über die operativen Herausforderungen bei Compliance-Screenings und erörtert die Auswirkungen von COVID-19. tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/120613 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die 10 häufigsten Probleme bei Datenmigrationen – Probleme, Tipps & Lösungen aus der Praxis

Datenmigrationen sind komplex und erfordern ein hohes Maß an Expertenwissen, damit sie ohne Probleme über die Bühne gehen. Organisationen, die potenzielle Problemfelder schon vor der...

Schließen