FILIALERSATZ7. Mrz. 2016

Barzahlen.de knackt Marke von 10.000 Kontaktstellen – und will möglicherweise Partner für Banken werden

Barzahlen.de
Barzahlen.de

Barzahlen.de meldet die Eröffnung der zehntausendsten Filiale und illustriert dies mit einer Infografik. Besonders interessant sei dabei laut Barzahlen.de der Vergleich zur Filialstärke deutscher Banken. So läge die Zahlungsinfrastruktur bereits an dritter Stelle hinter Sparkassen und Volksbanken und lasse damit sowohl die Cash Group (rund 9.000 Filialen) als auch Cash Pool (rund 3.000 Filialen) hinter sich.

Barzahlen.de
Barzahlen.de
Nun hinkt zwar der Vergleich zwischen einer Barzahlen.de-Annahmestelle und einer Bankfiliale enorm – aber trotzdem: Das Netz, das Barzahlen damit in den letzten drei Jahren aufgebaut hat, wird zusehends flächendeckend.

Nun durchbricht der Anbieter also die 10000er-Marke: mit dem Start der von REWE unabhängigen REWE Dortmund Filialen. So sollen in den letzten drei Jahren durchschnittlich pro Tag zehn POS-Stellen „eröffnet“ worden sein. Die geschaffene Infrastruktur wird derzeit vorrangig zur Zahlung von Online-Einkäufen und Rechnungen genutzt. Kunden sind laut Barzahlen.de Geschäftsführer Sebastian Seifert rund 8.000 Online-Shops und Unternehmen wie ERGO DIREKT, E.ON und die Deutsche Telekom.

Erste Banken haben Barzahlen.de als Filialnetz-Erweiterung entdeckt

Damit geht das FinTech den umgekehrten Weg der Banken – statt in der Fläche zu reduzieren, erweitern die Berliner ihr Netz. Und tatsächlich: Bisher ist die Wirecard Bank mit Number26 der einzige Kunde aus dem Bankenbereich. Und tatsächlich munkelt es in der Gerüchteküche, dass es offenbar Banken gibt, die vorhaben, ihr Filialnetz um Barzahlen.de zu erweitern. Es wird vom Sommer 2016 gesprochen.

Barzahlen.de wehrt sich: Gebührenerhöhung bei Number26 nicht wegen ihnen

Zuletzt hatte Barzahlen.de mit der Kooperation mit Number26 Schlagzeilen gemacht. Diese ermöglicht Kunden Einzahlungen auf das Girokonto sowie das Abheben von Bargeld bei teilnehmenden Barzahlen-Handelspartnern wie REWE oder PENNY. Ende vergangener Woche meldete Number26, dass Einzahlungen über 100€ ab Mai nur noch kostenpflichtig angeboten werden. Laut Aussage von Barzahlen.de liegt dies nicht an veränderten Gebührenstrukturen.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=27726
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimmen, Durchschnitt: 3,75 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ING-DiBa-Studie-258
Mobile Banking- Verweigerer: Deutsche sind im internationalen Vergleich Bedenkenträger Nr. 1

Mobile Banking spaltet die deutschen Bankkunden in überzeugte Nutzer oder aber besorgte Skeptiker: Während Smartphone- und Tablet-Nutzer einen Mehrwert von Banking Apps feststellen, begründen...

Schließen