STRATEGIE6. April 2021

Acquirer Preismodelle: Was ist eigentlich Interchange++

In der Welt des Zahlungsverkehrs kommen Issuer, Karteninhaber, Acquirer, Zahlungs-Gateways, Vermittler, Händler, Verarbeitungszentren und Zahlungsanbieter zusammen, wobei das Kreditkartenunternehmen (Mastercard, Visa usw.) die wichtigste Rolle bei der Verwaltung und Verarbeitung von Transaktionen sowie bei den finanziellen Beziehungen zwischen allen Parteien spielt.

von Marina Titova, Businessanalystin bei DataArt

DataArt
Darüber hinaus unterstützt das Kreditkartenunternehmen die weitere Zusammenarbeit zwischen den Acquirern und Issuern und regelt die gerechte Verteilung der Gebühren aus Transaktionen. Normalerweise berechnen die Issuer den Karteninhabern keine Transaktionsgebühr, aber die Acquirer erhalten Transaktionsgebühren von den Händlern/Zahlungsdienstleistern. Bei diesem Zahlungsmodell werden die Gebühren zwischen Acquirern und Issuern aufgeteilt, wobei der Acquirer für jede Transaktion ein Interbankenentgelt erhebt und diese Gebühr mit dem Issuer teilt. Daher kann der Issuer Einnahmen aus der Transaktionsverarbeitung generieren und muss keine Gebühr von den Karteninhabern erheben.

Expertin für Interchange und Acquirer: Marina Titova
Marina Titova, Businessanalystin bei DataArtDataArt

Die Höhe des Interbankenentgelt (auch Interchange-Gebühr oder Interchange fee) hängt von verschiedenen Transaktionsparametern ab. Die Anzahl der Transaktionsparameter ist abhängig von der jeweiligen Kartengesellschaft (Mastercard, Visa), aber wir können gemeinsame Parameter für alle hervorheben und sie in Gruppen unterteilen:

  • Transaktionseigenschaften: Betrag, Transaktionsbedingungen, Transaktionsbereich;
  • Karteneigenschaften: Kartenprodukt, d.h. Visa Gold/Mastercard Purchasing, Kontofinanzierungsquelle (Debit/Kredit/Prepaid), Chip/kontaktlos/virtuell;
  • Geräteeigenschaften: (Karten- und Karteninhaberfunktionen, Karte vorhanden/nicht vorhanden, Händlerkategoriecode).

Folglich gibt es viele Regeln, die bei der Berechnung des Interbankenentgelts angewandt werden, und sie leiten sich aus den möglichen Kombinationen der Parameter sowie anderen spezifischen Merkmalen oder Bedingungen ab.

Europäische Acquirer sind verpflichtet, ihren Händlern Abrechnungen vorzulegen, in denen die erhobenen Gebühren einschließlich des Interbankenentgelts aufgeführt sind. Daher müssen die Acquirer das Interbankenentgelt ihrerseits berechnen. Sie haben zwei Möglichkeiten:

  • Den Händlern höhere Festpreise berechnen, um alle möglichen Gebühren abzudecken.
  • Die Interbankenentgelte auf der Grundlage der vom Zahlungsmodell vorgegebenen Regeln berechnen.
DataArt

Acquirer können in Bezug auf die Händlermodelle zwischen zwei Optionen wählen – Blended Pricing und Interchange ++.

Autor Marina Titova, DataArt
Expertin für Interchange und Acquirer: Marina Titova Marina hat ihr Studium an der St. Petersburger nationalen Forschungsuniversität für Informationstechnologien, Mechanik und Optik, Fakultät für Informationstechnologie und Programmierung im Jahr 2017 abgeschlossen. Während ihres zweiten Jahres an der Universität begann sie ihre Karriere in der Zahlungsindustrie, als sie an einem Sommerstipendium teilnahm, bei dem sie ein Zahlungsverarbeitungssystem mit NFC-Transaktionen entwickelte. Derzeit arbeitet Marina bei DataArt (Webseite) als Payment Business Analyst und hat vor allem Erfahrung mit Acquiring-Systemen.

Beide Preismodelle enthalten den Interbankenentgeltsatz und den vom Zahlungssystem geforderten Scheme-Gebührensatz (auch: Scheme Fee oder Kartenorganisationsgebühr) sowie die Acquiring-Gebühr, die die Marge der Acquiring-Bank enthält.

Händlergebühr = Interbankenentgelt + Scheme Fee + Acquiring-Gebühr

Der Hauptunterschied in diesen Preismodellen ist jedoch die Berechnung des Interbankenentgelts.“

Wir haben festgestellt, dass das Interbankenentgelt von den Transaktionseigenschaften abhängt. Im Blended-Pricing-Modell kann das Interbankenentgelt als fester Wert unter Verwendung des Entgeltsatzes für Zahlungen und des üblichen Transaktionsumfangs für die bestehenden Händler vorhergesagt werden.

Der Transaktionsumfang kann z. B. nach der Region (Inland/intraregional/interregional) und den Transaktionsbedingungen (Karte vorhanden/nicht vorhanden) unterteilt werden. In einem Blended-Pricing-Modell könnten die Interbankenentgelt-Werte also durch den maximal oder durchschnittlich verfügbaren Satz in den Interbankenentgelt-Spezifikationen der Zahlungssysteme begrenzt werden – abhängig von den Transaktionseigenschaften (Karte vorhanden/nicht vorhanden und der Region) oder anderen für den jeweiligen Acquirer relevanten Gruppen.

Acquirer, die das Interchange ++ Preismodell verwenden, berechnen die Transaktionsgebühr basierend auf den Anforderungen des Zahlungssystems der Acquirer. Die Acquiring-Verarbeitungsplattform kann ein neues Modul zur Berechnung der Interchange-Gebühr verwenden oder über ein separates System verfügen, das die gleiche Gebühr wie das Zahlungssystem vorberechnet.

Über DataArt
DataArt (Webseite) ist ein globales Software-Engineering-Unternehmen, das einen einzigartig menschlichen Ansatz zur Problemlösung verfolgt. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung, Teams von hochqualifizierten Ingenieuren auf der ganzen Welt und fundierten Branchenkenntnissen liefern wir qualitativ hochwertige Lösungen, auf die sich unsere Kunden verlassen können, und lebenslange Partnerschaften, an die sie glauben.

Händlern, die das In­ter­ch­an­ge ++ Preis­mo­dell ver­wen­den, wird ei­ne ge­naue, vor­aus­be­rech­ne­te Ge­bühr be­rech­net. Sol­che Mo­del­le sind für Händ­ler at­trak­ti­ver, weil sie kla­re Trans­ak­ti­ons­ab­rech­nun­gen mit de­tail­lier­ten In­for­ma­tio­nen über das an das Zah­lungs­sys­tem ge­zahl­te In­ter­ban­ken­ent­gelt erhalten.“

Im Folgenden fassen wir die Vorteile und Herausforderungen zusammen, die jedes Preismodell für Händler mit sich bringt:

Blended-Pricing-ModellInterchange++ Preismodell
Die Herausforderungen
Überwacht Änderungen der Interbankenentgeltsätze und aktualisiert die gemischten Sätze entsprechendAcquiring-Plattform muss vorbereitet und ein separates System entwickelt oder gekauft werden, um die genauen Entgeltsätze im Voraus zu berechnen
Neuer Transaktionsumfang macht Preisneubildung notwendigNeue Anforderungen für die Berechnung von Interbankenentgelten durch das Zahlungssystem müssen bei halbjährlichen Releases unterstützt werden
Die Vorteile
Die technische Lösung für die Gebührenerhebung wird nicht geändertGenaue Gebührenberechnung maximiert den Gewinn
Attraktiv für Händler
Abrechnungsdateien werden bei Geschäftsschluss gesendet und es gibt keine Wartezeit, bis das Zahlungssystem das Interbankenentgelt berechnet hat

Das Interchange++ Preismodell ist das wettbewerbsfähigste Modell für Acquirer, die ihre Händler und andere Drittparteien wie Zahlungsgateways und Zahlungsmoderatoren schätzen und attraktive Serviceoptionen anbieten möchten.Marina Titova, DataArt

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/119217 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Stimmen, Durchschnitt: 3,14 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Santander startet mit Temenos SaaS in die Cloud

Die Bankengruppe Santander wagt sich erstmals in die Cloud. Die technische Basis liefert das SaaS-Angebot von Temenos, die Implementierung übernimmt Syncordis. Zunächst starten die Spanier...

Schließen