STRATEGIE5. Juli 2022

CBDC oder private digitale Zahlungslösungen – Bundesbanker Burkhard Balz blickt auf 2030

CBDC/ Digitaler Euro: Szenarien, Designoptionen und Auswirkungen – von Bundesbanker Burkhard Balz
Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Deutschen BundesbankDeutsche Bundesbank

Auf der Central Bank Payments Conference am 29.6.2022 in Athen sprach Burkhard Balz, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank, über die Zahlungslandschaft im Jahr 2030 und seine Sicht, ob CBDCs oder private Zahlungslösungen dominieren werden. Er plädiert für eine enge Zusammenarbeit der Zentralbanken und Privatunternehmen, um das Beste aus ihren jeweiligen Fähigkeiten zu machen. Zudem wird es eine Herausforderungen sein, die Erkennbarkeit einer CBDC sicherzustellen. Eine Zusammenfassung seiner auf Englisch gehaltenen Rede.

CBDC ist eine digitale Form von Geld, die von der Zentralbank ausgegeben wird und in ihrer Einzelhandelsversion für die breite Öffentlichkeit zugänglich ist. Laut einer BIZ-Umfrage werden mehr als zwei Drittel der Zentralbanken weltweit möglicherweise kurz- oder mittelfristig eine CBDC für Privatkunden ausgeben. Daher könnte CBDC als neues Zahlungsmittel für alltägliche Transaktionen in zumindest einigen Ländern am Ende des Jahrzehnts, also bis 2030, existieren.

In der Eurozone haben wir im Oktober 2020 einen Bericht über die Grundlagen für einen digitalen Euro veröffentlicht und vor acht Monaten unser Eurosystem-Projekt gestartet. Es wird untersucht, ob wir einen digitalen Euro einführen sollten und wie er aussehen könnte.

Gute Gründe für CBDC

Im Euroraum sehen wir eine sinkende Nachfrage nach physischem Bargeld, das bisher die einzige Form von Zentralbankgeld ist. Bargeld eignet sich jedoch nicht für Zahlungen in der digitalen Welt. Daher könnte es von Vorteil sein, zusätzlich eine digitale Version von Bargeld anzubieten. Der digitale Euro würde das Bargeld ergänzen, nicht ersetzen. Wir bleiben bei unserer Marktneutralität: Verbraucher sollen ihre Zahlungsmittel nach eigenem Ermessen wählen.

Selbst wenn Stablecoins richtig reguliert würden, gäbe es immer noch das Risiko der Fragmentierung bei mangelnder Interoperabilität und breiter Akzeptanz.

Da der Binnenmarkt für bargeldlose Zahlungslösungen im Euroraum derzeit nur für Überweisungen und Lastschriften existiert, sehen sowohl das Eurosystem als auch die Europäische Kommission die Notwendigkeit einer europaweiten Zahlungslösung, die auf europäischen Infrastrukturen läuft. Auch Bezahlkarten und Online-Zahlungen basieren derzeit noch auf nationalen Strukturen.”

Der digitale Euro soll die gesamteuropäische Infrastruktur unterstützen und die europäische Souveränität schützen. Wir müssen aufhören, den digitalen Euro und private Zahlungslösungen als Konkurrenten zu betrachten. Beide könnten integrale und wichtige Bestandteile eines zukünftigen Ökosystems im Zahlungsverkehr sein.  Der digitale Euro würde neben privaten Zahlungslösungen angeboten.

Es muss eine vollständige Interoperabilität zwischen dem digitalen Euro und privaten Zahlungslösungen geben. Beide Segmente müssen eine sofortige Zahlungsabwicklung ermöglichen, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Auch Banken und Zahlungsdienstleister werden bei der Verbreitung des digitalen Euro eine wichtige Rolle spielen müssen. Insofern können sie Zusatzdienste auf den digitalen Euro aufbauen.

Anforderungen an CBDC

Wie Bargeld ist CBDC per Definition von Zentralbanken ausgegebenes Geld, das von Geschäftsbanken in deren Namen in Umlauf gebracht wird. Es wird erwartet, dass CBDC den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels erhält und somit fast überall akzeptiert wird. Aber es gibt auch einige wichtige Unterschiede. Ein CBDC braucht eine viel tiefere Zusammenarbeit mit der Industrie als eine analoge Banknote.

Ein CBDC muss so entwickelt werden, dass es auch mit der Aufbewahrung von Geschäftsbankgeld auf digitalen Konten interoperabel ist. Die Benutzer haben gerne alle ihre verschiedenen Zahlungslösungen in einer einzigen Brieftasche, seien es CBDC, Karten oder Zahlungen von Konto zu Konto. CBDC wird ein Regelwerk brauchen, wie es zwischen Zentralbanken, Geschäftsbanken, anderen Anbietern und den Endnutzern gehandhabt wird.

Für den Einsatz in Anwendungen, die auf der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) basieren, muss ein CBDC auch in einer Token-basierten Umgebung konstruiert werden. Der technische Umgang mit Token kann zusätzliche Regeln erfordern. Zudem muss organisiert werden, wie ein Token-basiertes CBDC mit der traditionellen Welt der Bankkonten interoperabel gemacht werden kann.

Wahrnehmung von CBDC

Der auffälligste Unterschied könnte darin bestehen, wie CBDC von seinen Nutzern wahrgenommen wird. Da Bargeld von jedem Benutzer aufgrund seines besonderen Aussehens und Gefühls als etwas Einzigartiges identifiziert werden kann, wird die Gestaltung eines CBDC eine große Herausforderung sein. Es geht darum, die Erkennbarkeit einer CBDC sicherzustellen.”

In einer physischen Brieftasche lässt sich Bargeld – Zentralbankgeld – leicht von einer Karte als Zahlungsmittel unterscheiden. In einer digitalen Geldbörse wird es nicht so offensichtlich sein, was „hinter“ einer Transaktion steht. Eine tokenisierte Karte oder eine auf Geschäftsbankgeld basierende Lastschrift als „Hintergrundinstrument“ dürfte sich für die meisten Nutzer ähnlich anfühlen.

Das mag seltsam klingen, aber wir können von China etwas über die Kommunikationsherausforderung rund um CBDC lernen. Da das digitale Bezahlen auf der Grundlage privater Lösungen für Chinesen bereits eine gut funktionierende tägliche Erfahrung ist, scheint es eine ziemliche Belastung zu sein, ihr Verhalten zu ändern und CBDC einzuführen. Zahlungen sind jedoch eine Netzwerkindustrie, daher ist es entscheidend, so schnell wie möglich eine breite Benutzerbasis zu gewinnen.

Alle Parteien müssen darüber nachdenken, wie CBDC zu einem bequemen und allgemein akzeptierten Zahlungsmittel gemacht werden kann, das in einer öffentlich-privaten Partnerschaft angeboten wird. Standards, Regeln und Verfahren in der digitalen Welt müssen möglicherweise präskriptiver sein, um Interoperabilität und europaweite Reichweite zu gewährleisten.

CBDC wird viel mehr Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zentralbanken, ein starkes Engagement privater Zahlungsdienstleister und ein Buy-in auf der Nachfrageseite erfordern. Zahlungsempfänger, meist Händler, müssen die klaren und attraktiven Funktionen eines CBDC verstehen, und Zahler müssen lernen, dass CBDC ein „ziemlich offizielles Zahlungsmittel“ ist, das ihnen von ihren vertrauenswürdigen Zahlungsanbietern zu transparenten Bedingungen angeboten wird. CBDC könnte eine Kerninfrastruktur für neue private Zahlungslösungen sowie eine Ergänzung zu bereits bestehenden privaten Zahlungslösungen oder solchen sein, die in Zukunft entstehen könnten.

In Bezug auf CBDC-Zahlungslösungen sollten Zentralbanken und Privatunternehmen das Beste aus ihren Fähigkeiten machen: Zentralbanken, die widerstandsfähige und sichere Infrastrukturen anbieten und sich um finanzielle Stabilität, Effizienz und Innovation kümmern; und private Akteure ihre Erfahrung mit endnutzerorientierten Schnittstellen nutzen. Diese Herausforderung wird einige tiefgreifende, zeitaufwändige Diskussionen zwischen allen CBDC-Stakeholdern erfordern.”

Die vollständige englische Rede können Sie hier nachlesen.pp

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/143217
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.